zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Haie an der Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit einem 26:23 gegen den TSV Plön rückt die HSG Horst/Kiebitzreihe an die Spitze der Handball-Landesliga. Dabei vergibt das Team viele Chancen.

Die HSG Horst/Kiebitzreihe ist neuer Tabellenführer der Handball-Landesliga der Herren. Mit robuster, aber nicht unfairer Abwehrarbeit kauften die „Haie“ dem TSV Plön den Schneid ab und führte zwischenzeitlich mit fünf Treffern. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 26:23 (14:11).

Nach verhaltenem Start beider Teams (2:2) häuften sich die Fehlwürfe der Plöner. Die HSG legte zum 6:4 und 9:5 vor und überzeugte vor allem mit sehr guter Abwehrarbeit. Zwar verkürzte Plön zum 10:8, insgesamt hatten die Gastgeber die Partie aber im Griff. Zur Pause lag das Team von Trainer Manfred Kuhnke mit 14:11 vorn. Es zeichnete sich aber bereits jetzt eine schlechte Wurfquote ab. Zwölfmal hatten die Steinburger in den ersten 30 Minuten daneben geworfen.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Abwehrarbeit der HSG kompromisslos und prägte das Spiel auf beiden Seiten. Nach dem 16:13 (40.) waren die Gäste beim 17:16 plötzlich wieder im Spiel. Eine Umstellung im Angriff mit Daniel Liedtke auf Links- und Ulf Baumgarten auf Rechtsaußen brachte die Gastgeber dann aber wieder in die Spur. Die HSG startete auf 24:19 (55.) durch. Damit war die Begegnung entschieden.

HSG-Trainer Manfred Kuhnke war nach dem Spiel nicht gänzlich zufrieden. „Der Sieg war zwar nicht in Gefahr, doch wir hätten durchaus höher gewinnen können. Die Plöner Deckung hat unseren Rückraum teilweise abgemeldet, umso wichtiger wäre es gewesen, die freien Bälle vom Kreis und die Gegenstöße im Tor zu versenken. Doch das ist uns einfach nicht gelungen.”

Horst/Kiebitzreihe: Kristoffer Wünsche, Niklas Kaven, Torsten Weinberg 3, Ulf Baumgarten 7, Leif Schattauer 4, Jan Bielenberg 1, Alexander Bey 1, Timo Schlüter 1, Andre Meyer 3, Malte Schnell 2, Iven Pfeifers 3, Jonas Jeremis, Henning Drop 1.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen