zur Navigation springen

Fußball : Großer Traum Schleswig-Holstein-Liga

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der Verbandsliga Süd-West will der VfR Horst beim SV Tungendorf den guten Saisonstart fortsetzen. Flügelflitzer Michel Gorny fehlt allerdings.

Drei Spiele, drei Siege – der VfR Horst ist perfekt in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga Süd-West gestartet und geht am heutigen Sonnabend um 15 Uhr beim Aufsteiger SV Tungendorf als Tabellenführer in die vierte Runde. Der Neuling aus der Kreisliga Neumünster, der wie die Horster mit neun Punkten auf dem Konto noch eine „blütenweiße Weste“ hat, ist für die Steinburger ein unbeschriebenes Blatt. Für das Top-Spiel des Wochenendes muss der VfR auf seinen bislang erfolgreichsten Torschützen Michel Gorny verzichten, der privat auf einer Hochzeitsfeier weilt, während seine Teamkameraden sich der schwer einzuschätzenden Auswärtsaufgabe stellen.

Der 24-jährige Flügelflitzer, der beim VfR über die linke Außenbahn kommt und mit bislang vier Toren maßgeblich dazu beigetragen hat, dass seine Mannschaft in der Tabelle ganz oben steht, sagt: „Eine Prognose für die Partie ist schwierig. Ich wüsste jetzt gar nicht wie ich die Tungendorfer einschätzen sollte. Ich selbst habe gegen dieses Team noch nie gespielt.“

Bislang haben die Tungendorfer mit drei Siegen dort angeknüpft, wo sie in der Kreisliga Neumünster in der vergangenen Saison aufgehört haben. Mit 100 erzielten Toren wurde das Stadtteil-Team aus der Schwalestadt Kreisliga-Meister und führte die Tabelle vom ersten bis zum letzten Spieltag an. Gorny: „Als Aufsteiger werden sie bestimmt hoch motiviert sein, wenn es für sie jetzt gegen uns als Tabellenführer geht. Ich rechne mit einem harten Kampf für meine Teamkameraden heute Nachmittag.“

Michel Gorny spielt seit 2007 für den VfR. Im ersten A-Juniorenjahr kam der Mittelfeldspieler vom SV Lieth nach Horst und erlebte am 5. September 2007 beim damaligen A-Jugend-SH-Ligisten in der ersten DFB-Pokalhauptrunde der Juniorenmannschaften gegen den TSV 1860 München (0:7) an seiner damals neuen Wirkungsstätte gleich ein noch heute für ihn in bester Erinnerung gebliebenes Highlight.

In die Liga-Mannschaft rückte Gorny ab der Saison 2009/10 auf, die gerade aus der höchsten Spielklasse des Landes abgestiegen war. Und dort will er mit den Horstern nun unbedingt wieder hin. Die Schleswig-Holstein-Liga wäre für ihn sportlich der größte Traum, den er momentan hat.

„Natürlich möchte ich mit dem VfR aufsteigen, mindestens aber unter den drei ersten Teams in der Verbandsliga mitmischen“, sagt der Horster, der sich selbst als sehr sportlich einschätzt. Neben dem Fußball ist Gorny auch für andere Sportarten zu haben und sucht den Ausgleich zu seiner beruflichen Tätigkeit als Tischler und Fußbodenleger in regelmäßigen Fitness-Studio-Besuchen.

Der Fußball steht bei ihm aber selbstverständlich in erster Linie im Fokus. Auch wenn er sich privat oder mit Freunden die Bundesliga anschaut. Michel Gorny ist Fan des FC Bayern München. „Großen Respekt habe ich vor der Leistung von Bastian Schweinsteiger. Wie er das zuletzt alles gemeistert hat ist schon toll“, sagt der Mittelfeldmann der Horster.

Als einen besonderen Höhepunkt in seiner bisherigen fußballerischen Laufbahn bewertet der 24-Jährige, der in Lieth im zarten Alter von vier Jahren begonnen hat, im Verein dem runden Spielgerät nachzujagen, das Gastspiel des Bundesligisten Hamburger SV vor wenigen Wochen am 2. Juli zur Einweihung der neuen Sportanlage an der Heisterender Chaussee.

„Eine geile Anlage. Mit dem neuen Sportzentrum hat der VfR wirklich etwas Gutes hingestellt“, sagt Michel Gorny. Allerdings hat er auch ein „Aber“ parat: „Ich hätte lieber eine großzügigere Spielfläche gehabt.“

Der relativ kleine Platz entspricht gerade dem Mindestmaß und bremst schon mal die Dynamik des Flügelflitzers: „Für meine Sturmläufe auf der Außenbahn brauche ich eigentlich viel mehr Platz. Ich werde mich aber dran gewöhnen“, sieht er die wohl nicht mehr änderbaren Gegebenheiten gelassen.

Am kommenden Sonnabend im nächsten Heimspiel der Horster gegen den SV Todesfelde II will Michel Gorny sportlich gekleidet in Trikot und kurzer Hose wieder auf Torejagd für den VfR gehen. Heute sind für ihn Anzug und Krawatte gefragt, wobei seine Gedanken nicht zuletzt auch bei seinen Teamkollegen beim Spiel in Tungendorf sind.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen