zur Navigation springen

Verdienstmedaille des Verdienstordens der BRD verliehen : Große Ehre für Günter Pritzlaff

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fußball-Richter Günter Pritzlaff für sein drei Jahrzehnte langes Engagement in der Sportgerichtsbarkeit ausgezeichnet.

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 05:14 Uhr

Große Ehre für Günter Pritzlaff. Der Beisitzer im Sportgericht des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) wurde für sein über drei Jahrzehnte langes, vorbildliches Engagement in der Sportgerichtsbarkeit von Sozialministerin Kristin Ahlheit ausgezeichnet. Pritzlaff ist jetzt Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Aufgrund seiner ausgezeichneten Fachkenntnisse im Bereich der Sportgerichtsbarkeit wurde Günter Pritzlaff zunächst Beisitzer und 1997 Vorsitzender des Bezirksgerichts des ehemaligen Bezirk West für den Bereich Steinburg und Dithmarschen. Bis zur Auflösung des Bezirkes 2008 übte er diese verantwortungsvolle Aufgabe aus und brachte sich gleichzeitig in die Verbandsarbeit des Bezirkes ein. Danach blieb Pritzlaff als Beisitzer des Sportgerichts der neuen Verbandsligastaffel Süd-West weiter am Ball. In dieser Funktion ermittelt er sportliche Vergehen, eröffnet Anhörverfahren und legt im Rahmen seiner Tätigkeit als Einzelrichter Strafen fest. Darüber hinaus ist er bei allen Urteilsfindungen beteiligt, bei denen das fünfköpfige Sportgericht wegen der Schwere des sportlichen Vorgehens das Strafmaß festlegt. Dabei hat Günter Pritzlaff in hohem Maße gezeigt, dass ihm ein fairer Umgang mit Vereinen und Spielern sehr wichtig ist.

Pritzlaff ist seit 1957 Mitglied von Dithmarsia Albersdorf und hat in seinem Verein viele Jahre verantwortungsvolle Arbeit und Führungsfunktionen ausgeübt. Zusätzlich war er fünfzehn Jahre in der Kommunalpolitik als Gemeindevertreter aktiv und hat sich zu einem politischen Schwergewicht in der Gemeinde Albersdorf entwickelt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen