zur Navigation springen

Schulfussball : Glückstädter Mädchen zum Landesfinale nach Kiel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Fußball-Mädchen des Glückstädter Detlefsen-Gymnasiums qualifizierten sich für die Endrunde des SHFV-Schulfußballcups. Das Tor zum 1:0-Sieg im Endspiel des Itzehoer Regionalturniers erzielte Kyra Franzbecker.

von
erstellt am 08.Sep.2013 | 11:45 Uhr

Die Fußball-Mädchen des Detlefsen-Gymnasiums Glückstadt gewannen das zweite von insgesamt acht Regionalturnieren im Stadion Itzehoe und haben sich damit für das Finale des SHFV-Schulfußball-Cups am 26. September in Kiel qualifiziert. Bei der von KFV-Vorstandsmitglied Dietrich Hupke und dem SHFV organisierten Veranstaltung setzte sich das Team von der Elbe im Endspiel mit 1:0 gegen durch einen Treffer von Kyra Franzbecker gegen das Schulzentrum Schenefeld durch.

In der vorangegangenen Gruppenphase hatten die Glückstädterinnen mit 10 Punkten und 12:5 Toren noch hinter dem SZ Schenefeld (13/11:0) gelegen und aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Barmstedt (10/10:6) überhaupt erst das Endspiel der beiden nach der Gruppenphase bestplatzierten Teams erreicht. Als weitere Mannschaft aus dem Kreis Steinburg landete die Gemeinschaftsschule Schenefeld (0/0:16) auf dem sechsten und letzten Rang.

Bei den Jungen waren drei Steinburger Teams am Start. Dabei verpasste das Detlefsen-Gymnasium (12/10:2) den zweiten Rang und damit den Finaleinzug nur ganz knapp. In das Endspiel kamen statt dessen die GS/GMS Pinneberg (16/10:2) sowie das Schulzentrum Schenefeld (13/10:2). Auch hier gewann der Gruppenzweite Schenefeld mit 1:0. Fünfter wurde die Gemeinschaftsschule Schenefeld (6/2:6) vor der Gemeinschaftsschule Krempe (3/2:12).

Für das Detlefsen-Gymnasium gewannen: Kyra Franzbecker, Marieke Sandmeier, Shona Stern, Finja Tomaszewski, Annalena Mangels, Svea Schmidt, Dana Bochmann, Yola Enkelmann. Trainerin Schulfußball: Kristiane Wolter

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen