zur Navigation springen

KunstTurnen : Glückstädter Mädchen weit vorn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fortunas Mannschaften belegen beim Teamwettkampf in Moorrege die Ränge zwei und fünf.

von
erstellt am 30.Dez.2015 | 10:08 Uhr

Glückstadts Turnerinnen beteiligten sich mit Erfolg am offenen Pokalturnen in Moorrege. Zum dritten Mal richtete der Kreisturnverband Pinneberg den Kürbispokal aus. Dort gingen 15 Mannschaften aus ganz Schleswig-Holstein an den Start und kämpften um die begehrten Pokale.

Zwei Mannschaften kamen von Fortuna Glückstadt. Als amtierender Landesmeister wollte man hier auch ganz vorne mitturnen. Aber es sollten auch Turnerinnen starten, die trotz guter Leistungen wegen begrenzter Teilnehmerzahl nicht an der Mannschaft-LM teilgenommen hatten. So gingen in der ersten Mannschaft Finja Warnke, Bente Appel und Vivian Eckelmann erstmals im Team an den Start. Verstärkt wurden sie durch die Mannschaftsmeister-Turnerinnen Lena Eckelmann und Mare Meyer. Gemeinsam zeigten sie ihr Können und erturnten sich den zweiten Platz mit nur 0,45 Punkten Rückstand auf den Sieger. Nur am Balken und Boden gab es höhere Abzüge bei Übungen, die erstmals geturnt wurden. Sie waren teilweise frisch gelernt und müssen ansonsten erst 2016 geturnt werden. Am Sprung und Stufenbarren war die Fortuna-Riege als Mannschaft nicht zu bezwingen.

Die zweite Mannschaft konnte durch einige krankheitsbedingte Ausfälle nur mit vier Turnerinnen an den Start gehen. Zudem war das Team (ab Jahrgang 2004) auch mit das jüngste im Teilnehmerfeld, da ab Jahrgang 1997 gestartet werden durfte. Diese Glückstädter Mannschaft überraschte mit sehr gut geturnten Übungen und kam folgerichtig auf einen guten fünften Platz. Annalena Held, Kim Lara Piening, Sophie Hergenreder und Tinke Winkler turnten an allen vier Geräten fast fehlerlos und belohnten sich so für ihr fleißiges Training. Immerhin ließen sie zehn andere Mannschaften hinter sich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen