zur Navigation springen

Faustball : Ganz klare Erfolge

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Zweitliga-Faustballer des VfL Kellinghusen lassen Wiemersdorf und Güstrow keine Chance.

Beim Start der Faustball-Frauen des VfL Kellinghusen in die 2. Bundesliga Ost erspielten sich die Störstädterinnen auf eigenem Platz sichere Siege gegen TSV Wiemersdorf und Güstrower SC. Dabei standen die Vorzeichen nicht gut. Nadja Zühlke fiel verletzungsbedigt aus (Handgelenk), Laura Schneider war angeschlagen (Oberschenkelzerrung) und Janina Schneider musste kurzfristig absagen (Hexenschuss). Kathi Schoodt sprang ein.

VfL Kellinghusen – TSV Wiemersdorf 3:0 (11:7, 11:5, 11:6). Gegen den Aufsteiger TSV Wiemersdorf begann die Mannschaft konzentriert und erlaubte sich kaum Eigenfehler. Auch auf die schwierigen Windverhältnisse stellte sich der VfL schnell ein, so dass Laura Schneider Anika Bruhn ein ums andere Mal in Szene setzen konnte. Jacqueline Böhmker spielte gewohnt sicher und gut an der Angabe. Der erste Satz ging schnell mit 11:7 an Kellinghusen. Im zweiten Satz wechselte Wiemerdorf die Angabe und Liza Martens versuchte mit halb gespielten Bällen den Druck zu erhöhen, aber auch dies gelang nur selten. 11:5 hieß es schnell. Im dritten Satz wechselte Trainer Uwe Voss im Angriff. Durch Eigenfehler des Gegners und sicheren Aufbau ging auch dieser Durchgang schnell an den VfL.

VfL Kellinghusen – Güstrower SC 3:0 (11:4, 11;3, 11:9). Gegen Güstrow kam Kathi Schoodt zu ihrem Bundesliga-Einsatz. Mannschaftsführerin Anika Bruhn blieb draußen und Jacqueline Böhmker übernahm im Angriff Angabe und Rückschlag. Die Abwehr blieb unverändert. Die Gastgeberinnen holten sich ohne Fehler und mit sehr viel Druck schnell den ersten Satz (11:4). Auch im zweiten Durchgang eilten die Störstädterinnen zum Erfolg (11:3). Güstrow konnte weiterhin nur wenig Druck aufbauen, was der VfL immer wieder eiskalt ausnutzte. Im dritten Satz ließ ein wenig die Konzentration nach und man erlaubte sich mehr Fehler, aber auch das nutzten die Güstrowerinnen nicht aus. 11:9 hieß es am Ende.

Das Ziel „Aufstiegsspiele“ fest im Blick war Trainer Uwe Voss zufrieden. „Wir haben heute sehr gut gespielt. Taktisch haben die Mädels alles umgesetzt, was wir ihnen mit auf den Weg gegeben haben. Motivation ist sowieso immer da. Ein super Auftakt, so kann es weiter gehen.“ Am nächsten Sonntag trifftder VfL ab 11 Uhr in Wiemersdorf auf den Gastgeber und Stern Kaulsdorf.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 04:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen