zur Navigation springen

Schulsport : Freude an der Bewegung fördern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schüler aus fünf Grundschulen in Itzehoe und Umgebung kämpfen bei der „Holstein-Center speed4 Schulmeisterschaft“ in dieser Woche um die schnellsten Zeiten auf einem Laufparcours. Das Finale steigt am Sonnabend im Autohaus Eskildsen.

von
erstellt am 03.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Itzehoer Grundschüler im Lauffieber ? Das klingt nach Störlauf – ist es aber nicht. In dieser Woche engagieren sich nämlich rund 1000 Erst- bis Viertklässler aus Itzehoe und Umgebung bei der „Holstein-Center speed4 Schulmeisterschaft“. An fünf Grundschulen durchlaufen die Kinder einen Parcours, der ihnen auf relativ wenigen Metern in spielerischer Form ganz unterschiedliche Fähigkeiten abverlangt und dabei vier ganz unterschiedliche Meßdaten (Reaktion, Sprint, Wende und Slalom) liefert.

Einen ersten Vorgeschmack gab es bei der gestrigen Auftakt-Veranstaltung in der GS Sude-West. „Dieses Projekt passt hervorragend zu unserem Ansatz als bewegte Schule“, unterstreicht Schulleiterin Gudrun Kullik. Sehr kindgerecht gehen die Projekt-Mitarbeiterinnen Astrid Lemke und Sina Hanßen auf die Kinder ein. „Es geht hier einfach darum, in spielerischer Form die Freude an der Bewegung und am Sport zu vermitteln“, unterstreicht Astrid Lemke. „Die Kinder laufen dabei nicht gegen einen Gegner. Sie absolvieren drei Durchgänge und steigern sich dabei in aller Regel – laufen im Prinzip also nur gegen sich selbst.“

Die Messung der Laufdaten erfolgt über ein computergesteuertes Lichtschrankensystem. Die Kinder schauen dabei auf eine Ampel: Erst wenn das grüne Licht erscheint, dürfen sie loslaufen (Reaktion). Der eigentliche Laufweg führt etwa acht Meter geradeaus (Sprint), bevor an einer Wendemarke (Wende) der Rückweg im Slalom beginnt. Direkt nach dem Zieleinlauf bekommen die Kinder einen Laufbon, auf dem die Einzelzeiten für Reaktion, Sprint, Wende und Slalom sowie die Gesamtzeit erfasst sind. Astrid Lemke: „Der Parcours wäre für Kitas ebenso geeignet, auch Inklusion ist auf diese Art möglich. Insgesamt kommt es auf die Nachhaltigkeit in Richtung Bewegungsfreude an.“ Seit 2010 gibt es speed4 in Schulen, allein in diesem Jahr seien 3000 Schulen mit rund 500 000 Kindern beteiligt. Auf dem Laufbon finden sich zudem die Unterstützer-Logos. Werden zwei Laufbons mit dem gleichen Partner-Logo gesammelt, winken Überraschungen, die beim Finale am Sonnabend oder in Partner-Filialen eingelöst werden können.

Der Parcours, den sich der ehemalige Tennislehrer Alexander Wolfgang Paes ausgedacht hat, findet auch in der Leistungsdiagnostik des Spitzensports Verwendung – oft in Ballsportarten. Die schnellste, bisher gemessene Zeit mit Ball lieferte Lionel Messi (5,1 Sekunden). „Für schulische Zwecke hat man aber auf den Ball verzichtet, um die Hemmschwelle zu senken“, sagt Astrid Lemke.

Außerdem zu Gast ist speed4 in dieser Woche noch an der Julianka-Schule Heiligenstedten (heute), den Grundschulen Oelixdorf und Edendorf (beide Mittwoch) sowie der Fehrs-Schule (Donnerstag). Am Mittwoch gibt es zwischen 15 und 18 Uhr auch noch die Chance, Trainingsläufe im Holstein-Center zu absolvieren, ehe das Ganze dann in das Finale am Sonnabend (ab 9.30 Uhr) im Autohaus Eskildsen mündet. „Dort können alle aus den teilnehmenden Schulen starten und jeder bekommt eine Medaille“, sagt Astrid Lemke. Weitere Informationen gibt es auf der Interseite www.speed4.de.

Unterstützer von speed4 sind: Holstein Center, Volkswagen Eskildsen, B&H Sports, Volksbank Itzehoe, Schröder Bauzentrum, Stadtwerke Itzehoe, Edeka Frauen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen