zur Navigation springen

Fischer: "Bei Gegentoren Pate gestanden"

vom

Im Gespräch mit Rehers Coach

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Puls | Im Vorfeld des Finales um den Fußball-Kreispokal hatten nicht wenige den FC Reher/Puls in der Favoritenrolle gesehen. Letzlich behielt Jörg Fischer (Foto), Trainer der Gastgeber Recht: Er hatte beiden Mannschaften eine 50:50-Chance eingeräumt. Im Kurzinterview spricht Fischer über die Endspiel-Niederlage seines Teams.

Worin sehen Sie die Gründe für die Schlappe ihrer Schützlinge?

Da ist zum einen die ungenügende Chancenverwertung meiner Mannschaft zu nennen. Das fällt schon in den letzten drei Spielen ziemlich deutlich auf. Zum anderen habe ich auch eine gewisse Naivität im Abwehrverhalten gesehen. Bei den beiden Gegentoren haben wir ja praktisch Pate gestanden. Vielleicht war meine Mannschaft auch nicht in jeder Phase des Spiels zu 100 Prozent bei der Sache.

Ihre Mannschaft spielte unerwartet verhalten oder täuschte der Eindruck?

Das habe ich leider auch so gesehen, obwohl das überhaupt nicht der vorgegebenen Marschroute entsprach. Wir wollten den Itzehoern eigentlich schon von Beginn an zeigen, wer hier Herr im Hause ist und am liebsten eine schnelle Entscheidung herbeiführen. Möglicherweise war bei dem einen oder anderen der Respekt doch noch etwas zu groß.

Glauben Sie, dass diese FinalSchlappe ihrem Team einen Knacks versetzen könnte?

Nein, da habe ich überhaupt keine Bedenken. Nach dem Spiel ist die Enttäuschung natürlich groß, aber am Tag danach werden wir das abhaken und zu den Akten legen. Am nächsten Wochenende geht es dann wieder mit frischem Elan in die neue Saison.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen