Handball : Fehlstart für das Kuhnke-Team

Frei zum Abschluss kommt hier der Herzhorner Theo Boltzen, doch all zu oft hatte Hamburgs Torhüter noch die Finger am Ball.
Frei zum Abschluss kommt hier der Herzhorner Theo Boltzen, doch all zu oft hatte Hamburgs Torhüter noch die Finger am Ball.

Herzhorner Oberliga-Männer verlieren Auftaktpartie gegen SG Hamburg Nord in eigener Halle mit 20:22.

shz.de von
02. September 2018, 12:16 Uhr

Mit einer Niederlage starten die Handballer des MTV Herzhorn in die neu Saison 2018/19 der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Mit 20:22 (10:12) hatten die gelb-blauen Gastgeber gegen die SG Hamburg-Nord in eigener Halle das Nachsehen.

Das hatte man sich im Lager der Blau-Gelben eigentlich anders vorgestellt. Doch während der gesamten Begegnung vor rund 150 Zuschauern liefen die Hausherren nahezu beständig einem Rückstand hinterher und so haben die Hamburger am Ende verdient gewonnen. „Wir waren irgendwie nicht bei 100 Prozent und haben nicht die erhoffte Leistung gebracht“, so Betreuer Thorsten Nagel, der an diesem Abend Holger Fehlau vertrat.

Es kam wie erwartet zu einer jederzeit engen Partie, wobei die Gäste den deutlich besseren Start erwischten. Sie gingen sofort über zwei Tempogegenstöße mit 2:0 in Führung und überraschten damit die Herzhorner. Doch schnell erholten sich die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke und zwei Treffer von Marten Most sorgten in der 6. Minute für 2:2-Ausgleich. Er agierte in dieser Begegnung als der gefährlichste Rückraumschütze der Blau-Gelben und mit dem 3:2 setzte er gleich noch einen drauf.

Das blieb jedoch die einzige Führung seiner Mannschaft. Immer wieder scheiterte der MTV am hervorragend aufgelegten Hamburger Keeper Lukas Baatz . Obwohl man im Vorfeld um dessen Stärke wusste, gelang es nicht, sich auf ihn einzustellen; Torwürfe blieben immer wieder bei ihm hängen. So blieb die Partie eng und erst kurz vor der Pause setzten sich die Gegner erneut auf zwei Tore mit dem 12:10-Halbzeitstand ab.

Wie zu Beginn der Begegnung erwischten die Hamburger den besseren Start. In der 33. Minute gingen sie mit 14:11 in Führung, doch einer kleinen Vorentscheidung kam dies nicht gleich. Herzhorn blieb dran: Bereits in der 40. Minute glich Lutz Wamser wieder zum 15:15 aus. In dieser Phase machte sich durchaus Hoffnung breit. Man hatte das Gefühl, die Kuhnke-Schützlinge fänden endlich in die Erfolgsspur und würden das Spiel kippen. Doch statt konsequent weiter zu spielen und die durchaus vorhandenen Chancen zu nutzten, schlossen sie immer wieder nicht effektiv genug ab. Insgesamt war der Herzhorner Rückraum einfach nicht torgefährlich genug. Daran änderten auch die starken Würfe von Marten Most und die immer mal wieder guten Eins-gegen-Eins-Aktionen von Theo Boltzen nichts.

Und so kam es wie schon die gesamte Zeit zuvor: Herzhorn kämpfte sich heran, glich sogar immer mal wieder aus, doch dann legten die Gäste erneut vor. In der 52. Minute führten sie dann mit 19:16, doch selbst in dieser Phase steckten die Hausherren nicht auf. Torben Voss traf in der 55. Minute zum 19:20, und immer noch war alles drin. Dennoch schafften die Gastgeber es nicht, das Blatt zu wenden, und mussten sie sich am Ende mit einer 20:22-Niederlage abfinden.


MTV Herzhorn: Paul Holst, Jonas Rave – Nico Bielefeldt 1, Mattes Olde, Lutz Wamser 2, Torben Voß 3, Marten Most 8, Lars Wamser 2, Sebastian Lipp 1, Iven Pfeifers, Theo Boltzen 2, Malte Meisiek 1, Hendrik Meyn, Niklas Schacknat.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen