zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga Süd-West : FC Reher/Puls macht Meisterstück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kiebitzreihe beim 0:6 im Derby chancenlos – Bierdusche für Trainer Jörg Fischer nach dem Abpfiff

Atmosphäre wie in der Bundesliga-Bierdusche für Trainer Jörg Fischer aus einem drei-Liter-Erdinger-Maß und in Anlehnung an die so genannte „Salatschüssel“ eine Eigenkreation einer Meisterschale – bei herrlichen äußeren Bedingungen und vor rund 250 Zuschauern ließ der FC Reher/Puls in der Fußball-Verbandsliga Süd-West im Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Kiebitzreihe mit einem ebenso deutlichen, wie verdienten 6:0 (2:0)-Sieg keine Zweifel mehr aufkommen, was die Absicherung des Titels bereits eine Woche vor dem Saisonende anbetrifft.

Ein wenig Enttäuschung kam natürlich beim Gastgeber auf. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit abschießen lassen“, fasste RWK-Trainer Uwe Clasen zusammen. Ursächlich für den insgesamt chancenlosen Auftritt der Heimelf war die extreme Personalsituation bei einer ohnehin dünnen Spielerdecke. Allein in der nominellen Viererabwehrkette waren mit Dennis Horn, Simon Duwensee und Marcel Gülck drei Leistungsträger nicht dabei. Da fehlte es natürlich an der Abstimmung und dies fand bereits in der Anfangsphase mit zwei Gegentoren ihren Niederschlag. Nach langen Bällen aus der eigenen Hälfte heraus markierten Ole Dau (8.) und Andreas Tank (16.) schnell eine 2:0-Führung für den FC.

„Für uns war damit die Anfangsnervosität schnell verflogen“, berichtete FC-Sprecher Bernd Lintelow. Dennoch dauerte es bis zur 52. Minute, ehe Thies Göttsche (52.) den dritten Treffer nachlegte. RWK-Trainer Uwe Clasen sah ein vorausgegangenes Handspiel, das ungeahndet blieb. Alles in allem, war das 0:3 der K.o. für die Rot-Weißen. Danach ließen Motivation und Kräfte bei den Hausherren spürbar nach.

Gerryt Rathke (57., 86.) und Anton Rosemann (65.) machten mit ihren Toren zum 0:4, 0:5 und 0:6 das halbe Dutzend voll. Timo Albers und Thies Göttsche verzeichneten weitere Chancen für Reher/Puls, ließen diese Gelegenheit jedoch ungenutzt.

In den letzten 13 Minuten durfte auch FC-Reservekeeper Marco Schön noch aktiv teilhaben am Erfolg, wurde für die Nummer eins von Reher/Puls, Christoph Rohweder, in die Partie gebracht.

Nach dem Abpfiff streiften sich die FCer dann das eigens angefertigte Meister-T-Shirt mit der Aufschrift „Meister der Verbandsliga Süd-West 2013/14“ auf der Brust und den jeweiligen Spitznamen auf dem Rücken über und feierten den Titel bis tief in die Nacht. „Bei der Rücktour wurde kein Kreisverkehr für eine Ehrenrunde ausgelassen“, berichtete Bernd Lintelow.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen