zur Navigation springen

FC Itzehoe ist Vizemeister

vom

Fußball-Verbandsliga Süd-West: Verfolger MTSV Hohenwestedt 3:2 auf dem Lehmwohld bezwungen

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Itzehoe | Dem FC Itzehoe ist die Vizemeisterschaft in der Fußball-Verbandsliga Süd-West nicht mehr zu nehmen. Mit einem 3:2 (2:0)-Sieg über den direkten Verfolger MTSV Hohenwestedt sicherte sich der FCI drei Spieltage vor Saisonschluss den zweiten Tabellenrang.

Mit Henning Gieseler (Zerrung) und Alexander Bigler (Meniskusanriss) fehlten den Gästen wichtige Leistungsträger, doch das letzte Hohenwestedter Aufgebot verkaufte sich teuer auf dem Lehmwohld. Hätte "Unglücksrabe" Frank Bollow nicht drei absolute Topmöglichkeiten ausgelassen, wäre zumindest ein Unentschieden für den MTSV drin gewesen. Was die Chancenverwertung anging, erwiesen sich die Itzehoer jedoch zumindest in der ersten Halbzeit effektiver. Hohenwestedter Schwächen auf der linken Seite hatte Patrick Griesbach mit zwei Treffern (28./40.) zur 2:0-Pausenführung genutzt.

Nachdem Bollow zunächst das leere Tor nicht getroffen hatte (53.), keimte nach Ferdinand Hummels sehenswertem 2:1 (der Ball sprang von der Lattenunterkante hinter die Torlinie) Hoffnung beim MTSV auf. Diese wurde jedoch bereits im Gegenzug wieder erstickt, als Igor Shurawlew nach einem Konter zum 3:1 vollendete (68.). Die Gäste kämpften jedoch unverdrossen weiter und sorgten nach Lars Butenschöns 3:2 (88.) für eine turbulente Schlussphase. Der FCI wackelte zwar, brachte das Ergebnis aber glücklich über die Runden. Letztlich war der Sieg aber nicht unverdient, denn die Gastgeber hätten durchaus schon vor dem 3:2 für klare Verhältnisse sorgen können. Adem Aydogan (57., 63.), Onur Bektas (70., 83.) und Patrick Griesbach (87.) gingen mit ihren guten Möglichkeiten jedoch teilweise leichtfertig um. Aber auch Christopher Dobirr hätte in der Nachspielzeit alles klar machen können, bevor sich den Gästen im Gegenzug noch einmal die Chance zum Ausgleich bot. Malte Ohrt blieb jedoch in der vielbeinigen FCI-Abwehr hängen.

Beste Itzehoer waren die beiden Torschützen Patrick Griesbach und Igor Shurawlew sowie Abwehrchef Matthias Barth. Auf Hohenwestedter Seite setzte Ferdinand Hummel die Akzente, unterstützt vom kampfstarken Kapitän Malte Ohrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen