Basketball : Erster Heimtest gelungen

Zu den besten Punktesammlern der Eagles gegen Wolfenbüttel gehörte Anthony McDonald.
Zu den besten Punktesammlern der Eagles gegen Wolfenbüttel gehörte Anthony McDonald.

Zweitliga-Korbjäger der Eagles Itzehoe bezwingen in der Lehmwohldhalle die Herzöge Wolfenbüttel.

shz.de von
26. August 2018, 15:25 Uhr

Der erste Test vor heimischem Publikum liegt hinter den Itzehoe Eagles. Und er ist gut gelaufen: Gegen die Herzöge Wolfenbüttel, Kontrahent der Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, siegte das Team von Pat Elzie mit 74:68 (19:23, 31:11, 15:16, 9:18).

Eine Woche zuvor hatten die Itzehoer in Wolfenbüttel verloren, jetzt kamen die Niedersachsen nicht in Bestbesetzung, aber auch bei den Eagles saß Frederik Henningsen schwer verletzt auf der Bank. Der Auftakt gehörte den Gästen, denen am Anfang alles gelang – sie zogen auf 13:0 davon. In der schnellen Auszeit forderte Elzie sein Team zu besserer Verteidigung auf, und das zeigte Wirkung: Die Defensive legte deutlich zu, darauf gestützt kam die Offensive in Schwung. Mit leichtem Rückstand ging es in den zweiten Abschnitt, in dem die Eagles ihren Gegner mächtig durcheinander wirbelten. Durch einen 20:0-Lauf gingen sie klar 47:29 in Führung, zur Halbzeit stand es 50:34.

In der zweiten Hälfte ging es weniger schwungvoll weiter, Elzie verteilte die Spielzeit, in Gefahr geriet der Sieg nicht. Es sei ein guter Test gewesen mit einer vor allem in der ersten Halbzeit guten Leistung, sagte der Coach. Doch es habe auch längere Phasen gegeben, in denen das Team nicht gut gespielt habe, auch die Wurfquote ließ erneut zu wünschen übrig. Fazit: „Es ist Luft nach oben, aber es war ein gutes Spiel für das erste Heimspiel.“ Die besten Werfer waren Fabio Galiano und Anthony McDonald (je 15) sowie Johannes Konradt (14).

In den Tagen zuvor hatten die Eagles noch zwei Tests gegen Teams aus der 1. Regionalliga absolviert: In Rendsburg gab es nach Zehn-Punkte-Rückstand zur Halbzeit ein 75:66, in Bergedorf lagen die Itzehoer vorn, am Ende wurde beim 84:84 auf die eigentlich fällige Verlängerung verzichtet. „In der Vorbereitungsphase wollte ich alle Spieler einsetzen“, sagte Elzie, auch die ganz Jungen bekamen so ihre Minuten.

Jetzt wird sich das Vorgehen ändern: „Im nächsten Monat müssen wir in einen Spielrhythmus kommen“, erklärte der Trainer. Und die Gegner werden noch stärker, so bereits am kommenden Wochenende mit einem echten Kracher: Am Sonnabend, 1. September, 18 Uhr, geht es in eigener Halle gegen die Artland Dragons, die jetzt eine Liga höher in der ProA spielen.

Für die Eagles-Fans ist es die Gelegenheit, nicht nur ihr Team, sondern auch einen guten Bekannten in neuem Trikot zu sehen – Kaimyn Pruitt ist jetzt ein Drache. Bereits am Tag darauf sind die Eagles wieder gefordert, um 16 Uhr ist mit den Cuxhaven Baskets ein ProB-Absteiger zu Gast.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen