zur Navigation springen

Hallenfussball : Erster Budenzauber nach Futsal-Regeln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fielmann-Westküstenturnier um den Rundschau-Pokal wird als offene Kreismeisterschaft in der Itzehoer Lehmwohldhalle ausgetragen.

von
erstellt am 21.Dez.2013 | 08:15 Uhr

Wer wird Nachfolger von TuS Krempe? Diese Frage ist heute spätestens um 18.45 Uhr beantwortet, wenn das Finale beim Fielmann-Westküstenturnier abgepfiffen wird. Das große Hallenfußballturnier in der Itzehoer Lehmwohldhalle wird in diesem Jahr nach Futsal-Regeln ausgetragen. Entgegen den offiziellen Futsal-Regeln wird aber weiterhin auf große Tore und mit einer Hallenwand als Bande gespielt. Doch allein die Anwendung der speziellen Regeln soll dafür sorgen, dass mehr Technik ins Spiel kommt, aber auch mehr Tore als bisher geschossen werden. Der Kreisfußballverband betrachtet das in modifizierter Form ausgetragene Futsalturnier als spezielle Möglichkeit den vielen Skeptikern diese Form des Hallenfußballs näherzubringen. Der Sieger darf sich im übrigen offener Futsal-Meister des KFV nennen. Gesponsert wird das Turnier auch diesmal vom Optiker-Unternehmen Fielmann, dass insgesamt 3850 Euro an Preisgeld zur Verfügung stellt. Der Sieger darf sich über 1500 Euro freuen, der Verlierer des Finales erhält als Trostpflaster immerhin noch 1000 Euro. Insgesamt sind ab 14 Uhr zehn Mannschaften am Start, darunter SH-Ligist TuRaMeldorf, sechs Steinburger und ein Dithmarscher Verbandsligist, sowie das Führungsduo der Kreisliga West. Die Partien werden gepfiffen von den Unparteiischen Thorsten Möller (VfL Kellinghusen), Marco Hogrefe (VfR Horst) sowie Nicole und Pavel Zabinski (TSV Nordhastedt). Die Ausrichtung des Turniers hat der Kreisfußballverband Rot-Weiß Kiebitzreihe anvertraut, nachdem der zunächst als Ausrichter vorgesehene Vorjahressieger TuS Krempe seine Mannschaft aus der Verbandsliga Süd-West zurückgezogen hatte. Auch nach dem Turnier soll es noch einmal krachen: Dazu lädt der FC Itzehoe Spieler und Fans zur After Show X-MAS-Party mit DJ in das benachbarte neue Vereinsheim ein. Nachfolgend verraten wir mit welchen Akteuren die Teams antreten wollen, welche Zielsetzungen sie haben und was sie von der Austragungsform mit Futsal-Ball und -Regeln halten.

 

Rot-Weiß Kiebitzreihe


„Ich bin sehr gespannt, in welche Richtung es geht“, sagt der Trainer des Ausrichters Uwe Clasen. Das Turnier sei diesmal durch die Futsal-Variante besonders reizvoll. „Mal sehen wie lange die einzelnen Mannschaften brauchen, um sich darauf einzustellen.“ Sein Team selbst sieht Clasen nicht unbedingt als Hallenspezialisten an. „Wenn wir die Zwischenrunde erreichen würden, wäre das schon ein Riesenerfolg“, so Clasen. „Es wird sehr schwer.“

Für RWK sollen spielen: Hannes Schüler, David Griehl, Tarras Ploog, Roman Turkat, Dennis Horn, Lasse Fötsch, Bastian Clasen, Philip Köhncke, Simeon Duwensee, Marco Strauer, Tim Niebuhr.

 

Alemannia Wilster

In Wilster war die Freude groß, als nach verkorkstem Saisonstart noch die Kurve gekratzt wurde und man sich somit auch für das Turnier qualifizieren konnte. Was die Aussichten der Alemannen angeht, ist Trainer Horst Schmidt jedoch Realist: „Wir haben keine großen Ambitionen bei dem starken Teilnehmerfeld.“ Das Futsal gespielt werde, finde er sehr gut. „Damit wird das Feuer etwas aus dem Spiel genommen. Es ist aber trotzdem Fußball und die Zuschauer dürfen sich auf viele Tore freuen.“

Das Aufgebot der Alemannia: Patrick Welack, Hinrich Schröder, Niels Kietzer, Kenney Beetz, Dennis Huss, Dominik Bürger, Lasse Schröder, Malte Oetke, Torben Heutmann, Christoph Thomas.

 

VfR Horst

Der VfR tritt heute mit zwei Vorjahressiegern an. Cosimo Maniscalco und Kevin Dittmann standen im vergangenen Jahr im siegreichen Team des TuS Krempe. VfR-Coach Lars Lühmann, der das Turnier selbst schon mehrmals gewonnen hat, peilt mit seinem Team zumindest das Halbfinale an. „Ich finde es gut, dass nach Futsal-Regeln gespielt wird, weil der technische Fußball dabei im Vordergrund steht.“ Die Meinungen in seinem Team seien aber geteilt. „Viele sind skeptisch“, sagt Lühmann. Neben den zwei genannten Ex-Krempern sollen Rene Lemke, Marcel Voigt, Rene Thieß, Florian Sommer, Tim Jeske, Jan Behrendt, Michel Gorny und Florian Rammer für den VfR antreten.

 

BSC Brunsbüttel

Als Dritter der Landesmeisterschaft in der vergangenen Saison, bringt der BSC Futsal-Erfahrung mit nach Itzehoe. Dass sein Team deshalb einen Vorteil hat, glaubt Trainer Detlef Fink allerdings nicht. „Alle Mannschaften sind gut aufgestellt, wir lassen uns überraschen. Natürlich haben wir den Ehrgeiz, das Turnier zu gewinnen“, nimmt Fink kein Blatt vor den Mund. „Aber das wollen die anderen schließlich auch. Ich bin gespannt, wie weit wir kommen.“

Folgende Spieler sollen für den BSC antreten: Marco Guth, Hendrik Jebens, Torben Schneidereit, Dean Schlüter, Thies Piehl, Selim Gültekin, Nils Klaaßen, Bennet Thode, Florian Conson, Lorenz Möller, Timo Henning.

 

FC Reher/Puls

„Wir haben schon mal vorsorglich mit dem Futsal-Ball getestet“, sagt FC-Trainer Jörg Fischer, dessen Bruder Heinrich das Team heute allein coacht. Begeistert seien seine Jungs von dem Ball nicht gewesen. Gleichwohl wollen sie natürlich an die Leistungen der vergangenen Jahre anknüpfen. Von dem begeisterungsfähigen Fans getragen, hatte der FC von 2008 bis 2010 das Turnier dreimal hintereinander gewonnen, womit der Pokal endgültig im Vereinsheim des TSV Reher zuhause war. Nachdem im vergangenen Jahr Platz drei belegt wurde, wollen Christoph Rohweder, Marco Schön, Thies Göttsche, Andreas Tank, Andre Albers, Steffen Offt, Christian Sievers, Gerryt Rathke, Thorsten Alter, Frank Lossmann, Timo Schümann und Timo Albers diesmal gern den neuen Pott mit nach Hause nehmen.

 

FC Itzehoe

„Wir wollen ins Halbfinale“, sagt Trainer Andre von Schassen. Dann sei alles möglich. „Es wird eine spannende Sache, allein schon wegen der neuen Regeln.“ In der Halle könne jeder jeden schlagen, das mache den besonderen Reiz aus. „Wir wollen uns von einer tollen Atmosphäre inspirieren lassen. Mit dem Futsal-Ball haben wir noch nicht gespielt, mal sehen wie es läuft“, so von Schassen.

Der FCI will folgendes Aufgebot mit in die Lehmwohldhalle nehmen: Matteo Chionidis, Andreas Kiel, Björn Meyer, Lukas Evert, Mahmut Inci, Wiegand Leskien, Patrick und Sascha Griesbach, Blerim Bara, Hasan Mercan, Claas Komoss.

 

MTSV Hohenwestedt

Der MTSV schaffte es im vergangenen Jahr bis ins Finale und musste Turniersieger TuS Krempe erst nach Neunmeterschießen den Vortritt lassen. Besonders gern erinnert man sich in Hohenwestedt an das Halbfinale, in dem der FC Reher Puls in der Verlängerung mit 4:1 in die Schranken gewiesen wurde. Diesen Sieg würde sich das Team von Trainer Dierk Schröder diesmal gern für das Endspiel aufsparen.

„Wir haben uns mit den Futsal-Regeln auseinander gesetzt und stehen den Bedingungen für ein schöneres, körperloses Spiel in der Halle positiv gegenüber“, sagt der MTSVer Dennis Jera, der neben Carsten Voss (Tor), Momme Boye, Kevin Junge, Timo Kasch, Lars Butenschön, Bennet Schulz, Jonas Olhöft, Mirko Dittmann und Matthias Landt im Aufgebot der Hohenwestedter steht.

 

Tura Meldorf


Als klassenhöchster Verein werden wir besonders gefordert“, glaubt TuRa-Verantwortlicher Hauke Karstens, der heute Trainer Daniel Backenhaus vertreten wird. Mit einer Rundmail haben die Meldorfer ihre Spieler auf die besonderen Futsal-Regeln eingestellt, allerdings gehe man ohne großen Druck in das Turnier. „Die Jungs sollen vor allem Spaß haben. Für uns ist am wichtigsten, Verletzungen zu vermeiden. In dieser Hinsicht kommt uns der neue Modus sehr entgegen. Ich bin gespannt, wie das Ganze bei Spielern und Zuschauern ankommt.“
TuRas Aufgebot: Tobias Westphalen – Fynn Buggenthien, Louis-Paul Langer, Leif Hahn, Ian-Prescott Claus, Bennet Rohwedder, Johannes Reimers, Jascha Barthels, Jan Niklas Witt.


Neuenkirchener SC


Trainer Ruwen Bibow betrachtet das Turnier als Sahnehäubchen auf die erfolgreiche Hinserie: „Wir sind glücklich, uns hier präsentieren zu können.“ Bibow und dessen Assistent Timo Burmeister kennen die Atmosphäre. Das Turnier haben sie als Spieler mit Blau Weiß Wesselburen sogar schon zweimal gewonnen. „Auf den Rängen herrscht eine tolle Stimmung, die sich schnell auf das Parkett überträgt. Wir werden sicher reizvolle Begegnungen erleben.“

Der NSC will mit folgenden Spielern antreten: Timo Burmeister – Lasse Hahn, Tobias Strakerjahn, Nico Brunk, Michael Dethlefs, Marc Dethlefs, Malte Bibow, Andre Peterson, Nico Hornke, Marcel Hornke, Patrick Glöde.


TSV Lägerdorf

„Wir haben in den vergangenen Jahren etwas Pech bei dem Turnier gehabt. Vielleicht bringen uns die neuen Regeln mehr Glück“, sagt Stefan Kuhr. Lägerdorfs Coach glaubt, dass es aufgrund der Neuerungen entspannter auf dem Parkett zugehen wird. „Für uns ist aber alles komplett Neuland. Mal sehen, was dabei heraus kommt.“ Natürlich werde sein Team alles geben, um diesmal das Halbfinale zu erreichen, aber in erste Linie wolle man Fußball spielen. „Letztlich soll es allen Spaß bringen“, so Kuhr.

Für den TSV sollen antreten: Tjark Wessel, Merten Kunter, Tjorven Brendemühl, Yanneck Kuhr, Florian Ossenbrüggen, Jan Hellmann, Edwart Jauk, Torge Kunter, Alexander Feist, Jörn Skottke.

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen