zur Navigation springen

Handball : Eine Nummer zu groß

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Herzhorner Oberliga-Männer waren beim 24:36 gegen Spitzenreiter DHK Flensburg ohne Chance, hielten sich aber dennoch recht wacker.

Der Tabellenführer der Handball-Oberliga DHK Flensburg war am Donnerstag Abend zu Gast beim MTV Herzhorn und erwies sich als der erwartet starke und unschlagbare Gegner. Mit 24:36 (12:16) unterlagen die Blau-Gelben zwar deutlich, doch über weite Phasen der Partie hielten sich die Hausherren wacker und spielten gut mit. Allerdings reichten schwache 15 Minuten in der zweiten Halbzeit, um das Ergebnis hoch zu schrauben.

Die Gastgeber begannen gut. Stephan Hinrichs und Theo Boltzen sorgten für das 2:0 und Tjark Bernhard glänzte mit einigen starken Paraden. Doch die Flensburger wendeten das Blatt schnell und gingen ihrerseits in Führung. Aber die Herzhorner blieben dran. Über 4:5 (12.) und 6:6 entwickelte sich eine enge und interessante Begegnung, wobei die Timm-Schützlinge sich schwer taten, die ganz stark aufspielende 6:0-Deckung ihrer Gegner zu überwinden. So kamen diese immer wieder zum Gegenstoß und setzten sich bis zur Pause auf 16:12 ab.

Diesen Rückstand hielten die Blau-Gelben bis zur 38. Minute beim Stande von 16:20, ehe dann 15 Minuten lang bei ihnen gar nichts mehr zusammenlief. Sie vergaben zweimal völlig frei und blieben immer wieder in der gegnerischen Abwehr mit ihren Würfen hängen. Mit einer ganz anderen Sicherheit agierten hingegen die Gäste. Sie nutzten die Fehler ihrer Kontrahenten gnadenlos aus und zogen bis zur 51. Minute uneinholbar auf 29:16 auf und davon. Danach jedoch lief es wieder besser beim MTV Herzhorn, es ging aber dann nur noch um Schadensbegrenzung. Trotzdem bekamen die Zuschauer einiges zu sehen, denn die Flensburger überzeugten mit einigen tollen Tricks und sehenswerten Treffern. Am Ende unterlagen die Schützlinge von Jens Timm mit 24:36 Toren und verpassten damit zwei Punkte, die sie jedoch auch nie eingeplant hatten.

Herzhorns Betreuer Holger Fehlau weist jetzt schon darauf hin, dass die nächste Partie aufgrund eines Hallentausches in der Hinrunde wieder ein Heimspiel ist. Zu Gast ist am 28. März um 16.30 Uhr in der Glückstädter Sporthalle Nord der TSV Mildstedt.

MTV Herzhorn: Tjark Bernhard, Marc Saggau – Ludger Lüders 5, Lutz Wamser, Birger Dittmer 4, Jannes Timm 6 (3), Arne Clasen, Lasse Janke 1, Johann Holst, Jörn Burghauser, Stephan Hinrichs 4, Theo Boltzen 4

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen