zur Navigation springen

Basketball : Eagles zeigen große Geschlossenheit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Itzehoer Korbjäger gewinnen erste Partie der Playdowns in der 2. Bundesliga ProB gegen Citybasket Recklinghausen mit 79:73.

Die Aufgabe war schwer – und die Sport-Club Itzehoe Eagles haben sie mit Bravour gelöst. Im ersten Spiel der Playdown-Runde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben sie Citybasket Recklinghausen mit 79:73 besiegt. Viertelergebnisse: 21:13, 15:17, 17:21, 26:22.

Yannick Evans fasste den Abend in vier Worte: „Es war ein kompletter Teamerfolg.“ Nach der Freistellung von Coach Paul Larysz hatte der verletzte Power Forward der Eagles zusammen mit Levi Levine das Coaching übernommen. Eine schwere Woche sei es gewesen, auf jeden Einzelnen sei es angekommen. Und das funktionierte: Vom überragenden Jonathon Williams bis zu Jeff Wherry, der wegen Achillessehnen-Beschwerden nicht zum Einsatz kam, aber auf der Bank unterstützte und die Stimmung hoch hielt, hätten alle zu gleichen Teilen zum Erfolg beigetragen, so Evans. „Jeder ist gleich wichtig.“

Von der ersten Sekunde an waren die Eagles voll da. In der Defensive präsentierten sie sich hoch konzentriert und aggressiv, Citybasket musste oft unter Druck abschließen. „Alle haben zusammen Verteidigung gespielt“, sagte Levi Levine. Nach vorn machten die Gastgeber mächtig Tempo, ließen den Ball laufen und setzten sich im ersten Viertel bis auf mehr als zehn Punkte ab. Das einzige Problem waren die zwei schnellen Fouls, die Renaldo Dixon kassierte.

Im zweiten Viertel lief es so weiter. Als sich die Eagles zwei Offensivrebounds nacheinander sicherten und Jonathon Williams per Dreier zum 34:18 traf, tobte die Halle. In den letzten viereinhalb Minuten der ersten Hälfte allerdings stotterte das Spiel der Itzehoer, Recklinghausen verkürzte bis zum Wechsel auf 36:30. Dennoch stand das Publikum wie selten zuvor hinter seinem Team: „Die Zuschauer haben uns auch durch schwierige Phasen getragen“, freute sich Teammanager Stefan Flocken. „Das ist genau das, was wir gebraucht haben – und weiter brauchen werden.“

Im dritten Viertel wurde es noch enger, aber die Eagles zeigten ihre größte Qualität an diesem Tag: Sie fanden immer die richtige Antwort. Gerade hatten die Gäste beim 47:47 erstmals ausgeglichen, da setzte sich Clayfell Harris, zuvor unglücklich in der Offensive, zweimal unter dem Korb durch. Was folgte, war ein sensationeller Dunk von Jonathon Williams, bis zur letzten Viertelpause kam Recklinhausen aber doch wieder auf 53:51 heran.

Im letzten Viertel entschieden die Eagles die Partie in der Offensive. Allein Renaldo Dixon erzielte 14 Punkte, nachdem er zuvor wegen Foulproblemen nur wenig gespielt hatte. Obwohl mit vier Fouls belastet, dominierte er aber den letzten Abschnitt und traf zwei wichtige Dreier. Recklinghausen aber hielt mit guten Aktionen dagegen, ging sogar beim 68:67 das erste Mal in Führung, nicht einmal drei Minuten vor Schluss.

Die Zuschauer legten noch eine Schippe drauf, die Eagles auch: Dixon unter anderem mit dem vorentscheidenden Dreier zum 75:70, Williams und Nick Tienarend schlugen zurück bis zum 79:70. Der Dreier der Gäste in der Schlusssekunde störte nicht mehr, der Rest war Jubel über den elften Saisonsieg. Damit haben die Eagles mit Citybasket gleich gezogen.

Die erste von sechs Etappen der Playdowns ist geschafft.

Zwei Heimspiele für die Eagles stehen noch aus: Sonntag, 29. März, um 17 Uhr gegen Stahnsdorf und Sonnabend, 11. April, um 19.30 Uhr gegen die Hertener Löwen. Diese sind am kommenden Sonnabend der Gegner im ersten Auswärtsspiel im Rahmen der Playdowns.

Eagles: Jonathon Williams (30, 2 Dreier, 7 Rebounds), Renaldo Dixon (16, 2 Dreier, 3 Ballgewinne), Patrick Wischnewski (10, 2 Dreier), Kosta Karamatskos (7, 9 Rebounds), Nick Tienarend (7, 1 Dreier, 8 Assists), Adrian Breitlauch (5, 1 Dreier), Clayfell Harris (4), Jeff Wherry.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2015 | 04:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen