zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : Eagles wollen für Auswärtssieg hart arbeiten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wenig erfolgreich waren die SC Itzehoe Eagles zuletzt auswärts. Das soll sich nun mit der ersten Partie in fremder Halle ändern.

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Auswärtsspiele: In der vergangenen Saison waren sie die „Achillesferse“ der Sport-Club Itzehoe Eagles in der 1. Basketball-Regionalliga, wie Coach Paul Larysz sagt. Das muss und soll sich in dieser Saison ändern. Die erste Gelegenheit gibt es am heutigen Sonnabend um 19 Uhr beim BBC Magdeburg.

Die Eagles fahren mit dem deutlichen 109:75-Auftaktsieg gegen Cottbus im Rücken nach Magdeburg. Dort gab es in den vergangenen Jahren immer einen heißen Tanz und zuletzt eine ebenso unglückliche wie unnötige Niederlage. Jetzt haben sich die Voraussetzungen geändert, denn auf die Adler aus Itzehoe wartet die zweite Mannschaft der Gastgeber. Die erste Mannschaft, die in der vorigen Saison den Aufstieg hinter Stade nur knapp verpasste, spielt jetzt in der 2. Bundesliga ProA. Sie sicherte sich eine Wildcard – für eine Summe, die höher liegt als der Saisonetat der Eagles.

Die zweite Magdeburger Mannschaft wurde zum Auftakt in Hannover mit 123:67 verprügelt. Larysz gibt nicht viel auf dieses Ergebnis, denn die Magdeburger liefen dort nur mit fünf Spielern ohne Auswechselmöglichkeit auf. Wer gegen die Eagles auf dem Feld stehen wird, ist unsicher, aber eins steht fest: „Die haben viele Leute, die richtig Basketball spielen können.“ Nach dem Aufrücken in die ProA werde auch deutlich mehr trainiert, „wir dürfen die auf gar keinen Fall unterschätzen“. Hinzu komme, dass die Gastgeber komplett ohne Druck spielen könnten, das mache sie noch einmal gefährlicher. Für eine erfolgreiche Reise muss Larysz seinen Spielern also die richtige Einstellung vermitteln. Er weiß: „Jedes Auswärtsspiel wird ein hartes Stück Arbeit.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen