zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : Eagles vor der Pause bärenstark

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SC Itzehoe bezwingt die BBC Eagles Magdeburg II deutlich mit 103:70.

von
erstellt am 20.Jan.2014 | 05:03 Uhr

Das zweite Punktspiel des Jahres, der zweite dreistellige Sieg: Die Sport-Club Itzehoe Eagles haben in der 1. Basketball-Regionalliga mühelos die zweite Mannschaft der BBC Eagles Magdeburg mit 103:70 besiegt. Viertelergebnisse: 33:14, 32:9, 15:21, 23:26.

Ein seltsames Bild beim Aufwärmen: Die Itzehoer Eagles bereiteten sich konzentriert und in fast voller Besetzung vor, nur Johannes Konradt fehlte wegen einer Klassenreise. Auf der anderen Seite der Halle: Gerade einmal sechs Magdeburger inklusive Spielertrainer Kamil Piechucki spielten sich ein, ohne den Aufwand dabei zu übertreiben. Der eindeutige Spielverlauf zeichnete sich schon da ab – genau das war für die Gefahr für die Gastgeber. Volle Konzentration war gefordert, und die SCI Eagles lieferten sie ab: Everage Richardson gab mit sieben schnellen Punkten die Richtung vor, beim 9:4 nach gut zwei Minuten begannen sich die Itzehoer abzusetzen. Anfangs versuchten die Gäste noch mitzuspielen. Doch als sie zu selten trafen und gleich in Rückstand gerieten, zeigte die Körpersprache deutlich die Erkenntnis: Das wird hier heute nichts.

Die Gastgeber aber blieben dran mit einer meistens aufmerksamen Verteidigung, die den Magdeburgern das Leben schwer machte, und einer nicht zu stoppenden Offensive. „Da hat man gesehen, was passiert, wenn die Mannschaft Spiellust entwickelt“, sagte Coach Paul Larysz. Die Schnellangriffe liefen, und auch aus dem Positionsspiel kamen die Eagles immer wieder zum Erfolg. Hinzu kam eine gute Trefferquote von der Dreierlinie gleich bei mehreren Spielern.

Das 33:14 nach dem ersten Viertel war schon eindeutig, danach wurde es für die Gäste noch schlimmer: Bis drei Minuten vor dem Ende des zweiten Abschnitts erzielten sie nur noch zwei Punkte und waren völlig überfordert. Das galt auch unter dem Korb, wo die Itzehoer dominierten, wobei sich besonders Neuzugang Clayfell Harris mit einem „Double Double“ auszeichnete: 11 Punkte, 16 Rebounds. So konnte es sich Larysz problemlos leisten, Leistungsträger Yannick Evans nicht einzusetzen, der seine Adduktorenverletzung noch nicht ganz auskuriert hat. Den Schlusspunkt einer gelungenen ersten Hälfte setzte Richardson, der mit der Halbzeitsirene einen Dreier zum 65:23 versenkte. Für eine ebensolche zweite Hälfte hätten die Eagles nun das gebraucht, was Larysz immer wieder fordert: Intensität, Leidenschaft, Konzentration. Doch alles kam ihnen abhanden angesichts der klaren Überlegenheit. Die Verteidigung ließ nach, so dass die Magdeburger – nun ihrerseits mit vielen Treffern aus der Distanz – zeigen konnten, dass sie natürlich gute Basketballer sind. Auch die Offensive litt mit vielen Fehlern und Fehlversuchen, die nun zu seltenen Höhepunkte wurden von den Zuschauern auf den fast vollständig gefüllten Rängen am Lehmwohld dankbar angenommen. „Es ist ärgerlich, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr den Hunger hatten“, kommentierte Larysz, sah es aber gelassen: Das sei auch einfach schwierig bei einem solchen Spielverlauf und einem solchen Auftreten des Gegners. Selbst der Weg zum 100. Punkt war mühsam, nach einigen Fahrkarten war es schließlich Harris, der den umjubelten Korb machte.

Fazit: Ihren zweiten Tabellenplatz haben die Eagles gefestigt. Doch am kommenden Sonnabend steht eine schwere Auswärtsaufgabe an: Es geht zum Dritten nach Bernau. Wieder besteht die Gelegenheit, im Mannschaftsbus mitzufahren. Kontakt: Stefan Flocken, 04821/94413.

Eagles: Everage Richardson (24, 3 Dreier, 7 Assists), Aivaras Galkauskas (16, 2 Dreier, 9 Rebounds), Niccolo Croci (14, 1 Dreier, 6 Assists), Clayfell Harris (11, 16 Rebounds), Adrian Breitlauch (11, 9 Rebounds), Nico Kaml (11, 3 Dreier), Lars Kröger (8, 7 Rebounds, 3 Blocks), Nick Tienarend (5, 1 Dreier, 8 Assists), Robert Daugs (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen