zur Navigation springen

Basketball : Eagles reisen zum Gipfeltreffen nach Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Nach sechs Siegen in Folge wollen die Itzehoer Korbjäger auch beim Topfavoriten der 2. Bundesliga ProB bestehen.

von
erstellt am 29.Nov.2014 | 05:14 Uhr

Das hätten vor der Saison nicht so viele erwartet: Die Partie EBC Rostock Seawolves gegen Sport-Club Itzehoe Eagles ist das Schlagerspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der Zweite erwartet Sonntag um 16 Uhr den Dritten. „Es kommt wahrscheinlich nicht so oft vor, dass beide Aufsteiger punktgleich an der Spitze stehen“, sagt Eagles-Coach Paul Larysz.

In der vergangenen Regionalliga-Saison lieferten sich die Teams ein heißes Duell um die Meisterschaft. In beiden Aufeinandertreffen sahen die Eagles lange besser aus, am Ende aber siegten die Rostocker. Und das verdient dank größerer Cleverness und richtiger Entscheidungen in der Schlussphase, wie Larysz anerkennt. In Rostock werde sehr gute Arbeit geleistet, die Strukturen seien sehr gut aufgestellt. Das erklärte Ziel der Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern ist mittelfristig der weitere Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA und dann in die Beko BBL. Ein Etat von 400 000 Euro für die erste Mannschaft ist eine andere Dimension als bei den Eagles. Das zeigt sich im Kader: Er sei vielleicht nicht in der Spitze, aber in der Breite der wohl qualitativ beste der Liga, sagt Larysz. Sein Team konnte voll trainieren, er selbst fehlte zum Ende der Woche wegen eines Trauerfalls in der Familie. In Rostock ist der Trainer dabei, und fest steht für ihn: „Wir spielen bei einem der, wenn nicht dem Topfavoriten der Liga auswärts.“

Dennoch wollten die Eagles die Überraschung schaffen und ein wenig die Rechnung aus der Vorsaison ausgleichen. Sechs Siege in Folge haben sie dabei im Rücken: „Wir haben einen Lauf, darauf müssen wir hoffen“, sagt der Coach. Mit Selbstvertrauen und Spaß soll die Aufgabe angegangen werden: „Wir brauchen in allen Bereichen herausragende Leistungen, wenn wir in Rostock bestehen wollen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen