zur Navigation springen

Basketball : Eagles beweisen mentale Stärke

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Itzehoer Bundesliga-Korbjäger revanchieren sich in Bochum mit dem 89:84 für die Hinspiel-Schlappe.

Die Hauptrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB ist zu Ende – und die Itzehoe Eagles lieferten noch einmal einen Paukenschlag. Beim Tabellendritten VfL AstroStars Bochum siegte das Team von Pat Elzie nach Verlängerung mit 89:84 (16:21, 14:18, 24:15, 20:20, 15:10). Schon vorher stand fest, dass die Eagles auf dem siebten Platz landen und im Playoff-Achtelfinale auf den Zweiten der Süd-Staffel, Team Ehingen Urspring, treffen. Dabei treten die Itzehoer zuerst in zwei Wochen in Baden-Württemberg an, am Ostersonnabend sind sie der Gastgeber in der Serie. Wer zwei Spiele gewinnt, steht im Viertelfinale.

In Bochum legten die Eagles dank dreier schneller Körbe von Adrian Breitlauch und eines Dreiers von Stephan Shepherd einen guten Start hin (10:6). Danach wurden viele Chancen vergeben, Bochum bekam Oberwasser und lag im ersten und zweiten Viertel ständig in Führung, unter anderem auch, weil die Itzehoer an der Freiwurflinie schwächelten. Dann eine entscheidende Szene kurz vor der Halbzeitpause: Shepherd und der Bochumer Center Michael Haucke gerieten aneinander, die Schiedsrichter werteten eine Aktion Hauckes als Würgen und disqualifizierten ihn. Dennoch, die letzte gelungene Aktion der ersten Hälfte gehörte den Gastgebern: ein Dreier mit der Schlusssirene zum 39:30.

Nach Wiederbeginn traf Flavio Stückemann aus der Distanz für die Eagles, doch mit drei schnellen Körben bauten die Bochumer ihren Vorsprung auf 45:33 aus. Stückemann und der stark spielende Johannes Konradt führten die Itzehoer nach und nach wieder heran, zum Ende des Viertels begannen dann Courtney Belger und Stephan Shepherd, der das Fehlen Hauckes ausnutzte, das Heft in die Hand zu nehmen. Nicht alles sei klasse gewesen in diesem Spiel, sagte Eagles-Coach Pat Elzie. „Aber es war eine tolle kämpferische Leistung von der ganzen Mannschaft.“

Mit einem 54:54 ging es in den letzten Abschnitt, in dem meist die Itzehoer knapp führten. Doch sie brachten den Sieg nicht nach Hause, sondern mit einem Ballverlust ermöglichte Alexander Witte wenige Sekunden vor dem Ende den Gastgebern noch den Ausgleich zum 74:74. „So etwas passiert im Spiel“, sagte Elzie und ergänzte mit Blick auf viele verpasste Korbleger und Freiwürfe: „Wir hätten das Spiel in der normalen Zeit gewinnen müssen.“ So bekamen die Eagles die Gelegenheit, in der Verlängerung ihre mentale Stärke zu zeigen. Konradt mit seinem zweiten Dreier brachte sein Team auf die Siegerstraße, direkt danach vollendete Breitlauch nach einem Ballgewinn zum 81:76. Vor der letzten Minute stand es 84:78, mit Fouls schickten die Bochumer Courtney Belger an die Freiwurflinie. Hatte der Amerikaner dort vorher große Probleme gehabt, so sorgte er jetzt mit vier Treffern bei vier Versuchen für die Vorentscheidung. Zwei Fahrkarten fielen nicht mehr ins Gewicht, weil die Bochumer Dreier ihr Ziel nicht fanden.

Nach dem Erfolg bei den heimstarken Bochumern und der Revanche für die unnötige Hinspiel-Niederlage erlaubte sich der zufriedene Elzie einen kleinen Blick voraus auf die Playoffs: Wenn es gelinge, die erste Runde zu überstehen, komme es womöglich zum erneuten Duell mit den AstroStars. Und für diesen Fall, so der Itzehoer Coach, „haben wir ihnen schon ein kleines Ei in den Kopf gelegt“.

Eagles: Courtney Belger (20, 8 Rebounds, 7 Assists, 3 Ballgewinne), Adrian Breitlauch (19, 3 Ballgewinne), Flavio Stückemann (16, 4 Dreier, 5 Ballgewinne), Stephan Shepherd (14, 1 Dreier, 14 Rebounds), Johannes Konradt (13, 2 Dreier), Lars Kröger (4), Turrell Morris (3), Lester Ferguson, Alexander Witte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Mär.2016 | 05:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen