zur Navigation springen

2. Basketball-Bundesliga ProB: : Eagles beim Schlusslicht ohne Mühe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer eine Halbzeit gut und danach durchwachsen beim 78:67-Sieg in Recklinghausen

von
erstellt am 18.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Eine Halbzeit lang gut, eine Halbzeit lang eher durchwachsen – das reichte für die Itzehoe Eagles in ihrem vorletzten Saisonspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Beim Absteiger Citybasket Recklinghausen gewann das Team von Pat Elzie mit 78:67 (25:18, 25:18, 20:15, 8:16).

Der Gegner war längst abgestiegen und hatte seinen Kader bereits ausgedünnt. In Bestbesetzung konnten allerdings auch die Eagles nicht antreten, nach Frederik Henningsen fiel auch Nick Tienarend aus, der im Training umgeknickt war. Elzie hatte vorher angekündigt, die Spielzeit verteilen zu wollen, und er machte diese Ankündigung wahr. Davon profitierten Nachwuchsakteure wie Yngve Jentz, Fabio Galiano und Leon Hutter, die mehr als sonst auf dem Feld standen und diese Zeit zu nutzen wussten.

Die Anfangsphase aber gehörte einem alten Hasen: Flavio Stückemann machte die ersten acht Punkte für die Itzehoer, darunter zwei Dreier. Nach der ersten Halbzeit stand er bereits bei 14 Punkten, in der zweiten Hälfte schaute er sich das Geschehen weitgehend von der Bank aus an. Zunächst ging die Partie mit wechselnder Führung hin und her, doch zum Ende des ersten Viertels setzten sich die Gäste mit guter Verteidigung und einem 10:0-Lauf ab. Den Vorsprung bauten die Eagles im zweiten Viertel weiter aus, gestützt auf eine überragende Dreierquote: Bis zum 50:36 zur Halbzeit trafen sie acht ihrer elf Versuche.

Im dritten Abschnitt trug vor allem Kaimyn Pruitt das Team, doch der Offensivmotor geriet ins Stottern. Elzie setzte nun noch mehr auf seine jungen Spieler, stellte aber auch fest: „Es ist schwer, den Rhythmus zu finden bei so viel Wechselei.“ Eigentlich hatte er einen dreistelligen Sieg angepeilt und den Gegner unter 65 Punkten halten wollen, hatte aber auch Verständnis für sein Team: „Wir konnten die Spannung nicht so hoch halten. Aber es ist schwierig, so ein Spiel zu spielen.“ Außerdem hätten sich die Gastgeber gerade in der zweiten Hälfte energisch gewehrt.

Einzelheiten in der Statistik wie die vielen Offensivrebounds für Citybasket oder auch die eigenen Ballverluste gefielen Elzie weniger, auf der anderen Seite freute er sich über gute Verteidigung seiner Mannschaft, die den Gegner bei einer Wurfquote von 34 Prozent hielt. So konnte der Eagles-Coach festhalten: „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten.“ Auch nicht im Schlussviertel, als in der Offensive der Eagles wenig funktionierte, Recklinghausen aber nicht mehr näher herankam als zehn Punkte.

Im letzten Saisonspiel treffen die Eagles kommenden Sonnabend um 19.30 Uhr auf die Herzöge aus Wolfenbüttel, die ebenfalls sicher die Klasse gehalten haben. Tickets gibt es bei Vision in der oberen Feldschmiede, im Büro Jens Köhler (Itzehoer Versicherungen) am Marienburger Platz sowie online auf www.ticketflair.de. Die Dauerkarten aus der regulären Saison gelten nicht mehr, ausgenommen die Dauerkarten für Sponsoren. Einlass ab 18 Uhr.

Eagles: Kaimyn Pruitt (17, 11 Rebounds, 3 Ballgewinne), Flavio Stückemann (14, 4 Rebounds), Johannes Konradt (12, 2 Dreier), Darren Galloway (7, 1 Dreier), Fabio Galiano (6, 2 geblockte Würfe), Lars Kröger (6), Leon Hutter (5, 1 Dreier), Qa'rraan Calhoun (5, 1 Dreier), Yngve Jentz (3), Kosta Karamatskos (2), Deji Adekunle (1).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen