zur Navigation springen

Duell der beiden letzten Sieger

vom

FC Reher/Puls erwartet heute um 18 Uhr in Puls den Liga-Konkurrenten FC Itzehoe im Endspiel des Steinburger Fußball-Kreispokals

Puls/Itzehoe | Einen ersten Höhepunkt in der noch jungen Fußball-Saison gibt es bereits heute Abend: Ab 18 Uhr kämpfen die beiden Südwest-Verbandsligisten FC Reher/Puls und der FC Itzehoe im Finale in Puls um den Steinburger Kreispokal. Bis auf die Dithmarscher Saisoneröffnung zu gleicher Zeit in Brunsbüttel, an der auch Kreisligist Alemannia Wilster beteiligt ist, gibt es keine "Konkurrenzspiele". Somit dürfen beide Teams auf großen Zuspruch aus der Steinburger Fußball-Szene hoffen - zwischen 400 bis 500 Zuschauer könnten durchaus möglich sein.

Zu gern würde der FC Itzehoe seinen Erfolg aus dem Vorjahr (4:0 im Finale gegen den TSV Lägerdorf) wiederholen und mit diesem Aufwind in die Saison starten. Unter dem neuen Trainer Andre von Schassen qualifizierte sich der FCI durch Siege beim TSV Heiligenstedten (3:0) und TSV Oldendorf (4:0) sowie gegen den TSV Lägerdorf (3:2 nach Verlängerung) und bei Inter Türkspor Itzehoe (4:2) für das Endspiel. Doch von Schassen muss weiter neben den Langzeitverletzten Igor Shurawlew, Roman Byczek und Ilkhan Özdemir akut immer noch auf die Stürmer Sebastian Barth und Patrick Griesbach verzichten, zudem kann Rico Brown derzeit nicht regelmäßig trainieren. "Deshalb sehe ich uns, vielleicht anders als in den vergangenen Jahren, eher in der Außenseiterrolle", sagt der FCI-Coach. Immerhin ist Christoph Pahl nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub wieder eine echte Alternative für die Viererkette, somit könnte Lennart Dora auf die Sechser-Position rücken.

Mit den bisherigen Leistungen der einzelnen Mannschaftsteile ist der neue Itzehoer Trainer durchaus schon zufrieden, nun komme es darauf an, die Einzelteile noch besser miteinander zu verzahnen. von Schassen: "Es wird wohl noch drei bis vier Wochen dauern, bis das so gelungen ist, wie ich mir das vorstelle."

Immer noch mit Freude erinnert man sich in Reher und Puls an das Jahr 2011, als das Team von Jörg und Hans-Heinrich Fischer ebenfalls auf eigenem Platz mit 7:6 nach Verlängerung und Elfmeterschießen den FCI niederrang. In das diesjährige Finale spielten sich die Fischer-Schützlinge durch Siege bei den A-Klässlern 1. FC Lola (7:0) und SV Peissen (1:0) sowie Erfolge gegen die Verbandsliga-Konkurrenten RW Kiebitzreihe (2:1) und VfR Horst (5:2 nach Verlängerung).

Anders als die Itzehoer, bei denen doch ein etwas größerer Umbruch stattfand, können sich die Gastgeber auf ein eingespieltes Team stützen, in das die Neuzugänge Christian Sievers (vom SVA Wilster), Ole Thomsen (SG Oelixdorf/Nordoe) und Torsten Alter (SV Peissen) zusätzliche Qualität einbringen. "Ich bin sehr zufrieden, wie sie sich eingefügt haben, das ging völlig problemlos", lobt Jörg Fischer seine "Neuen". Mit Ausnahme der Langzeit-Ausfälle Christian Paulsen (Wadenbeinbruch) und David Wedel (Kreuzbandriss) hat er alle Akteure aus dem aktuellen Liga-Kader an Bord - auch wenn es die eine oder andere Blessur gibt.

Die Favoritenbürde lässt sich Fischer aber dennoch nicht auferlegen. "Ich sehe für beide Teams eine 50:50-Chance." Nach einer Leistungsdelle in der Mitte der Vorbereitung sieht man sich in Reher und Puls wieder im Aufwind, vor allem beim 5:2 gegen den VfR Horst ließ das Team schon wieder gute Ansätze erkennen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen