zur Navigation springen

Frauenfussball : Dritte Schlappe für TuS Krempe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Kreisliga-Aufsteiger kassierte beim 0:7 gegen Münsterdorf die bisher höchste Niederlage. Auf den Fersen von Spitzenreiter Wrohm sind weiterhin die SG Wilstermarsch und der SV Peissen.

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2013 | 18:19 Uhr

6:2 über VfR Horst – die Fußballerinnen des MTV Wrohm dominieren weiter das Tabellenbild in der Kreisliga West. Anschluss halten die SG Wilstermarsch (2:1 gegen TSV Heiligenstedten) und SV Peissen (1:0 beim VfL Kellinghusen). Neuling TuS Krempe kassierte seine bisher höchste Niederlage.

TuS Krempe – Münsterdorfer SV 0:7 (0:6). Für Krempe ging bereits das dritte Spiel verloren. Nach einseitigem Verlauf wechselten sich Anne Tiedemann (3., 10., 18., 74.) und Diana Köhnemann (2., 34., 45.) für Münsterdorf mit dem Toreschießen ab.

MTV Wrohm – VfR Horst 6:2 (3:1). Horst brachte sich durch schwaches Abwehrverhalten um ein besseres Ergebnis. Wrohm nutzte die Patzer gnadenlos aus. Erstmals wirkte MTV-Torjägerin Meike Marhold nach ihrer Verletzung im Feld mit. Der Stürmerin gelang das 3:1 (36.). Weiterhin vollendeten Julia Claussen (5., 13.), Simone Rühmann (48.), Vanessa Vehrs (51., per Foulelfmeter) und Kathrin Johannsen (75., Kopfball). VfR-Torjägerin Katharina Augustyniak traf zum 1:2 (25.) und 2:4 (52.).

VfL Kellinghusen – SV Peissen 0:1 (0:1). Ein genialer Pass Katrin von der Geests leitete die Entscheidung ein. Christina Rohwer entpuppte sich als dankbare Abnehmerin und schloss in der 20. Minute sicher ab. Peissen überzeugte mit einer geschlossenen Leistung. Gute Noten verdienten sich Hanna Koch im Tor sowie Innenverteidigerin Mareina Breiholz.

SG Wilstermarsch – TSV Heiligenstedten 2:1 (2:1). „Es war nicht das große Spitzenspiel“, fasste SG-Betreuer Uwe Möller seine Beobachtungen zusammen. Wilstermarsch brauchte lange, um nach dem 0:1 durch Sonja Balschun (3.) Fuß zu fassen. Angie Kolbe aus 16 Metern unter die Latte (30.) und Tanja Thomas (43.) kehrten den Spieß gegen ersatzgeschwächte Gäste (ohne Jasmin Grüntz, Franziska Bolls und Sandra Thormählen) um.

SG Heiligenstedternerkamp/Neuenbrook – SG Süderholm/Sarzbüttel 3:5 (1:0). Trotz 2:0-Führung guckte am Ende die SG Heiligenstedtenerkamp/Neuenbrook in die Röhre. „Ab der 60. Minute riss der Faden“, stellte Trainer Tim Hellmann entsetzt fest. Die Steinburgerinnen gingen mit Lana Weise (9.), Christina Dettmann (48.) und Shirley Gröschl (61.) schwungvoll nach vorne. Dann aber zogen die Gäste das Spiel an sich – dank der Treffer von Kirsten Schmidt (55., 89.), Svea Dühr (60., Freistoß), Sina Vogt (70.) und Nina Hass (80.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen