Handball-Vorschauen : Dreifaches Heimrecht

Eine konstant gute Saison spielt im Herzhorner Team bisher Linkshänder Marten Most.
Eine konstant gute Saison spielt im Herzhorner Team bisher Linkshänder Marten Most.

Die klassenhöchsten Steinburger Handballteams aus Herzhorn und Horst spielen in eigener Halle.

von
08. November 2018, 17:06 Uhr

Jeweils auf ihre eigenen Fans können sich am Wochenende die höchstklassiegen Handballteams aus unserem Verbreitungsgebiet stützen. Sowohl die beiden Mannschaften des MTV Herzhorn als auch die Männer der HSG Horst Kiebitzreihe haben am Freitag bzw. Sonnabend Heimrecht.


Oberliga Männer


MTV Herzhorn (11./4:12) – TSV Ellerbek (6./10:6). Nach dem jüngst beim neuen Spitzenreiter THW Kiel die Punkte außer Reichweite lagen, wollen die Blau-Gelben nun in den nächsten Partien gegen den TSV Ellerbek und Schlusslicht TuS Esingen wieder Gas geben. Trainer Manfred Kuhnke kann gegen die Ellerbeker wieder auf Rückraumspieler Sebastian Lipp setzen. Dafür werden Lars Wamser (Fußbruch), Jonas Rave (beruflich verhindert) und Niklas Schacknat (steht der „Ersten“ nicht mehr zur Verfügung) am Sonnabend nicht mit von der Partie sein. Auswärts hat Ellerbek bisher nur in Weddingstedt gewonnen. Wenn es nach den Handballern des MTV Herzhorn geht, soll das auch so bleiben.

Im übrigen werfen in Herzhorn große Ereignisse ihre Schatten voraus. Auf seiner Homepage teilt der Verein mit, dass er zum Anlass seines 100. Geburtstags am Mittwoch, 30. Januar 2019, gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel antritt. Der Termin liegt unmittelbar nach dem Abschluss der WM in Deutschland und Dänemark. Nähere Details wie Anwurfzeit und Vorverkauf würden in Kürze folgen, verspricht der MTV (Sbd., 17 Uhr).


SH Liga Frauen


MTV Herzhorn (10./6:10) – Preetzer TSV (6./8:4). Wieder mehr Licht am Ende des Tunnels sehen die SH-Liga-Damen des MTV. Nach zwei Siegen in Folge haben sie sich in das Tabellenmittelfeld aufgemacht. Diesen Trend will das MTV-Team verstetigen mit einem weiteren Heimerfolg. „Die Erfolge waren unglaublich wichtig für die Moral“, sagt Trainer Olaf Winter. Das habe man beim Training unter der Woche schon gemerkt. Nicht dabei sind am Sonnabend Annabell John (Arbeit) und Antonia Detjens (studienbedingt), der Einsatz von Celine Voßbeck (Kniebeschwerden) ist fraglich. Es bleibt zudem abzuwarten, wie fit das Team aus dem Kreis Plön körperlich und mental in der Glückstädter Sporthalle Nord antritt. Am Mittwoch Abend unterlagen die Preetzerinnen im Gipfeltreffen in eigener Halle dem Spitzenreiter Alt Duvenstedt mit 23:28. In jedem Falle treffen die Blau-Gelben auf ein sehr abwehrstarkes Team: Im Schnitt kassierten die Gäste lediglich weniger als 23 Gegentreffer pro Partie (Sbd., 19 Uhr).


SH-Liga Männer


HSG Horst/Kiebitzreihe (3:11) – TSV Kronshagen (4./10:4). In den nächsten beiden Spiele in eigener Halle heute gegen Kronshagen und eine Woche später gegen die HSG Marne/Brunsbüttel wollen die Haie punkten. Nach der Steigerung im Angriff beim 32:32 in Mildstedt gilt es für das Krieter-Team nun aber auch wieder konzentrierter in der Deckung zu arbeiten (Fr., 20.30 Uhr).
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen