Trampolin : Drei DM-Medaillen für SC Itzehoe

Daniel Schmidt erkämpfte sich zwei Mal DM-Silber.
Foto:
1 von 2
Daniel Schmidt erkämpfte sich zwei Mal DM-Silber.

Christina Jansen holt den Titel bei den Turnerinnen, Silber geht an Daniel Schmidt und das SCI-Team.

shz.de von
26. Juni 2014, 05:57 Uhr

Das kann sich wirklich sehen lassen: Christina Jansen Deutsche Meisterin bei den Turnerinnen, Daniel Schmidt Deutscher Vizemeister bei den Turnern und dazu ein Vizemeistertitel im Mannschaftswettbewerb – erkämpft von Christina Jansen, Daniel Schmidt, Laura König und Timo Raß. Was die Itzehoer Trampolin-Garde bei den nationalen Titelkämpfen im baden-württembergischen Weingarten auf dem Doppelmini erreicht hat, ist schon ein stolzes Ergebnis.

Dass Christina Jansen, sie besitzt in Einzelkonkurrenzen das Startrecht für den VfL Pinneberg, bei den Turnerinnen den sportlichen Ton angibt, damit war schon vorher zu rechnen. Seit mehr als einem Jahrzehnt sammelt die Itzehoerin Edelmetall bei nationalen und internationalen Meisterschaften und reiste auch als Titelverteidigerin in Weingarten an.

Bereits im Vorkampf bekam sie für ihre Figuren innerhalb der vier Sprünge die höchste Punktzahl (63.800) und war damit für das anschließende Finale klar favorisiert. Mit 63.300 Punkten folgten Jana Twesten (H-SV Stöckte) und Tanja Witt (Bramfelder SV, 61.500) auf den Plätzen.

Allenfalls im ersten Finaldurchgang schien es so, als würde Christina Jansen wackeln: Um zu turnen, nahm sie dreimal Anlauf. Und dieses Manko quittierten die Leistungsrichter mit Abzügen bei den zu vergebenden Punkten. Profitiert hatte davon Jana Twesten, die vor dem zweiten Finaldurchgang plötzlich mit hauchdünnem Vorsprung führte. Doch als es darauf ankam, bot Christina Jansen alle ihre Fähigkeiten auf und schaffte mit 32.70 Punkten dann auch die beste Einzelwertung des Tages. Trotz des schwächeren ersten Durchganges (31.600) siegte Christina Jansen am Ende mit 64.300 Punkten klar vor Jana Twesten (62.700) und Tanja Witt (61.400). Kommentar von Daniel Schmidt: „Christina konnte nach Verletzungen wenig trainieren, aber wenn sie durchturnt, haben die Anderen keine Chance.“ Ihr helfen dabei die Erfahrung und das Können und das jahrelange Training. „Auch wenn Christina wackelt, an sie kommt keine heran.“

Noch deutlicher als die Überlegenheit von Christina Jansen bei den Turnerinnen war die von Daniel Schmidt aus Bramfeld bei den Turnern. Der Namensvetter von Daniel Schmidt aus Itzehoe war sowohl im Vorkampf (69.000) als auch im Finale (73.700) eine Größe für sich und turnte in allen vier Durchgängen höchste Schwierigkeit – in beiden Finaldurchgängen jeweils den Schwierigkeitsgrad 8,0. Und dennoch: Daniel Schmidt aus Itzehoe war mit seinem Abschneiden auf Platz zwei (Vorkampf – 63.400; Finale 66.700) sehr zufrieden. „Der zweite Platz ist auf jeden Fall ein Erfolg für mich.“ Zwar habe er vom Pech des Peter Drozdik profitiert: Das Nationalmannschaftsmitglied aus Bad Kreuznach hatte sich im Finale verturnt. Doch bei Meisterschaften käme es auch darauf an, in allen Finaldurchgängen das Tuch richtig zu treffen: „Und das ist mir gelungen, nachdem ich vor einem Jahr noch Platz sechs belegt hatte.“

Rundum zufrieden war Daniel Schmidt aus Itzehoe auch mit dem Abschneiden seiner Mannschaft, die die Goldmedaille hauchdünn an den Bramfelder SV verlor. Am Ende betrug der Abstand von Platz eins auf Platz zwei gerade mal vier Zehntel-Punkte.

Nach dem Vorkampf hatte noch viel für den SCI gesprochen, der leichten Vorsprung auf das Quartett vom Bramfelder SV hatte. Im Finale gab dann aber die Klasse des Daniel Schmidt aus Bramfeld den Ausschlag für die Vergabe der Medaillen. Möglich, dass es anders gekommen wäre, wenn Daniel Schmidt aus Itzehoe seinen Finaldurchgang im Mannschaftskampf besser abgeschlossen hätte: „Ich habe etwas gewackelt. Wenn ich zum Schluss sicherer gestanden hätte, wäre es vielleicht für uns der Deutsche Meister Titel geworden. Aber die Silbermedaille ist trotzdem toll, das muss man auch erst einmal schaffen.“

Bester Itzehoer Akteur im Mannschaftsfinale war Timo Raß mit 34.600 Punkten, gefolgt von Christina Jansen (33.400), Daniel Schmidt (33.000) und Laura König (32.100). Dass Timo Raß, der sich auch für das Einzelfinale qualifiziert hatte, dort aber nicht antrat, war einer Verletzung geschuldet: „Bereits beim Ostsee-Pokal auf dem Großgerät konnte Timo nicht springen“, bedauerte Daniel Schmidt das Verletzungspech seines Sportfreundes.

Itzehoer DM-Ergebnisse
Schüler M 12/13: 8. Hannes König (SCI), 55.900 Punkte im Vorkampf. Jugend W 16-18: 10. Laura König (SCI), 52.400 Punkte (Vorkampf). Turner (M 19 plus): 2. Daniel Schmidt (SCI), 66.700 Punkte (Finale); 8. Timo Raß (SCI), 66.500 (Vorkampf). Turnerinnen (W 19 plus): 1. Christina Jansen (VfL Pinneberg), 64.300 Punkte (Finale). Mannschaft (W/M 16 plus): 2. SC Itzehoe (Christina Nansen, Daniel Schmidt, Laura König und Timo Raß), 101.000.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen