zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga Süd-West : Brisanter Klassiker am Lehmwohld

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

FC Itzehoe erwartet TSV Lägerdorf – Interview zum Top-Derby der Woche mit Philipp Blunk und Björn Koblun

von
erstellt am 03.Mai.2014 | 05:00 Uhr

Innerhalb von einer Woche gibt es zum zweiten Mal in der Fußball-Verbandsliga Süd-West ein reines Steinburger Spitzenspiel im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg in die SH-Liga. Nach dem 1:1 am vergangenen Sonntag zwischen dem FC Reher/Puls und dem FC Itzehoe kreuzen nunmehr morgen um 15 Uhr am Itzehoer Lehmwohld der FCI (Zweiter Platz, 39 Punkte) und der TSV Lägerdorf (Sechster, 36 Zähler) die Klingen. Die Lage könnte sich dabei richtig zuspitzen, wenn die Lägerdorfer, die im Vergleich zum FCI noch eine Partie mehr auszutragen haben, in Itzehoe gewinnen. Die Akteure Philipp Blunk (TSV Lägerdorf) und Björn Koblun (FC Itzehoe), die beide auch schon auf der jeweils anderen Seite im Team gestanden haben (Blunk beim FCI zuletzt in der Saison 2011/12 – Koblun beim TSV zuletzt in der Serie 2010/11), schildern im Interview mit unserem Mitarbeiter Gunther Schöniger ihre Sichtweise zum Derby.

Itzehoe gegen Lägerdorf – ein Klassiker im Steinburger Fußball. In der Endphase dieser Verbandsliga-Saison sorgt die Konstellation im oberen Tabellendrittel für eine überaus interessante Ausgangslage. Warum hat das Spiel für Sie eine besondere Bedeutung?

Björn Koblun: Da ich nach meinem Wechsel aus Lägerdorf zum FCI immer mit einem Auge auch auf die Lägerdorfer schiele, wo sich eine junge, hungrige Truppe entwickelt, die nun wieder auf Tuchfühlung ist, hat die Partie morgen einen hohen Stellenwert. Ich weiß von früher, wie brisant diese Duelle immer waren. Ich hoffe auf ein interessantes Spiel vor einer großen Kulisse.

Philipp Blunk: Weil ich gegen meinen alten Verein spiele und es ein wichtiges Spiel ist. Dann wollen wir die Teams ganz oben in der Tabelle noch ein wenig ärgern und ich will das Spiel morgen auf jeden Fall gewinnen.

Der Weg beim TSV Lägerdorf, mit jungen, talentierte Spielern zu arbeiten, trägt immer mehr Früchte. Ist die Mannschaft Ihrer Meinung nach schon reif für höhere Aufgaben?

Philipp Blunk: Meiner Meinung nach ja. Wir arbeiten jede Woche im Training sehr gut, haben einen guten Trainer und sind durchaus reif für höhere Aufgaben.

Welche Rolle spielt es für Sie, gegen ehemaligen Teamkollegen beziehungsweise gegen ihren Ex-Verein auf dem Platz zu stehen?

Björn Koblun: Im Grunde ist der TSV Lägerdorf ein Gegner wie jeder andere auch, gegen den wir drei Punkte holen wollen. Wenn wir oben in der Tabelle noch etwas erreichen und Meister werden wollen, müssen wir das Spiel gewinnen.

Philipp Blunk: Ich bin ganz ehrlich, eine besondere Rolle verbinde ich damit nicht, gegen ehemalige Teamkollegen zu spielen. Für mich ist es ebenfalls ein Spiel wie jedes andere, das ich unbedingt gewinnen will.

Was spricht aus Ihrer Sicht dafür, dass der FCI dieses Derby gewinnt?

Björn Koblun: Ich will jetzt nicht sagen, dass wir gewinnen. Ich hoffe einfach, dass es ein tolles Spiel wird und rechne mit einem offenen Schlagabtausch und einem offenen Spielausgang.

Aus welchen Gründen wird aus Ihrer Sicht der TSV den Itzehoern die Suppe versalzen?

Philipp Blunk: Ich sage mal, wir haben viele junge Spieler, sind bissiger und kampfstärker. Außerdem haben wir mehr Teamgeist in der Truppe.

Wie der Kampf um Meisterschaft und Aufstieg auch ausgehen mag, welche Pläne haben Sie für die nächste Saison?

Philipp Blunk: Ich werde auf jeden Fall beim TSV Lägerdorf bleiben. Vielleicht sogar mehrere Jahre. Mir gefällt es dort gut, mit den jungen Leuten zu arbeiten. Es ist ein sehr gut geführter Verein.

Björn Koblun: Meine Pläne stehen auch schon fest. Ich habe für die nächste Spielzeit beim TSV Lägerdorf zugesagt und gehe wieder dorthin zurück, da ich dort auch wohne. Ich komme jetzt so langsam in ein Fußballeralter, wo man sich auch zu Hause fühlen möchte. Ich würde gerne noch einmal eine schöne Saison mit der Mannschaft spielen. Durch den Weggang von Tjark-Ture Wessel (Anm. d. Red.: Lägerdorfs Stammkeeper tritt ab 1. August eine Weltreise an) hoffe ich natürlich, den Platz zu bekommen.

Bei einem möglichen Einsatz gegen ihren nunmehr wieder künftigen Klub sehen Sie aber keine Probleme?

Björn Koblun: Nein überhaupt nicht, dafür bin ich lange genug dabei und Sportsmann genug. Gerne würde ich vor heimischem Publikum noch einmal im heimischen Stadion spielen und für den FCI drei Punkte holen. Aber wer morgen bei uns im Tor steht, entscheidet unser Trainer.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen