Turnen : Beste Noten für Meyer und Böge

Verdiente Sieger: Beim Kreispokalturnen in Hohenlockstedt wurden die Besten in 14 Altersklassen ermittelt.  Fotos: sch (2)
1 von 2
Verdiente Sieger: Beim Kreispokalturnen in Hohenlockstedt wurden die Besten in 14 Altersklassen ermittelt. Fotos: sch (2)

Aktive aus vier Vereinen kämpfen beim Kreispokalturnen in Hohenlockstedt um die begehrten Pokale.

shz.de von
07. März 2018, 05:15 Uhr

Gut 60 Turner der Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, SC Itzehoe, TSV Lola und 1. SC Norderstedt folgten dem Ruf des Kreisturnverbandes (KTV) Steinburg und starteten beim Kreispokalturnen in Hohenlockstedt. Die Ausrichtung übernommen hatte wie in den vielen vorangehenden Jahren auch diesmal der TSV Lola. Er sorgte mit seinen vielen Helfern und unterstützt von engagierten Kampfrichtern für einen reibungslosen Ablauf.

Auffallend in diesem Jahr: Die Sieger setzten sich in allen Klassen relativ klar durch. Besonders eng wurde es in der Spitze nur drei Mal: Bei den elf- und zehnjährigen Mädchen lagen Anna Bahlmann und Lana Kusch als Zweite und Dritte nur fünf hundertstel Punkte auseinander; 15 hundertstel Punkte trennten Sina Giese und Kim Lara Piening bei den zwölf- und 13-jährigen Mädchen auf den Rängen zwei und drei. Bei den acht- und neunjährigen Mädchen lagen Madeleine Scharfenberg und Amelia Fladzinska am Ende punktgleich auf Platz drei. Punktbester Turner war Bjarne Böge (104.050), und bei den Mädchen notierten die Kampfrichter die meisten Zähler für Mare Meyer (67.900).

Mit neun Titeln sicherten sich die Turner aus Glückstadt das Gros der Siegerpokale. Es folgten die Aktiven aus Hohenlockstedt (3) und Itzehoe (2). Während die Mädchen beim Vierkampf ausnahmslos gegen Turnerinnen aus dem Kreis turnten, bekamen es die Jungen beim Sechskampf zusätzlich mit der Konkurrenz aus Norderstedt zu tun. Die Zahlen bei den männlichen Teilnehmern sind schon seit Jahren sehr übersichtlich, so dass der KTV die Wettbewerbe landesweit ausschrieb.

Zu den auffälligsten Jungen des Vergleichs zählte der Hohenlockstedter Fynn Burych (16), der sich mit 95.700 Punkten ein respektables Ergebnis erturnte. Im Großen und Ganzen sei er mit seinen Darbietungen zufrieden gewesen, sagte der Lolaner im Gespräch mit unserer Zeitung: „Ich hatte keinen Sturz und alle Übungen sauber geturnt.“ Am besten gelungen sei ihm aber der Sprung über den Tisch mit Überschlag und halber Drehung.

Wichtigstes Ziel in diesem Jahr ist für Fynn Burych die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im niedersächsischen Einbeck mit den Disziplinen Boden, Barren und Reck sowie 100 Meter Sprint, Weitsprung und Kugelstoß. Wenn er die Norm bei der Landesmeisterschaft in Eutin erfüllt, wäre es seine erste Teilnahme an einer nationalen Meisterschaft. „Ich habe ein gutes Gefühl, dass es klappt“, sagt er.

Über das Kreispokalturnen sprach sich Fynn Burych positiv aus. Allerdings hätte er sich in den höheren Jahrgängen „mehr Konkurrenz“ gewünscht. Turnen könne er anderen nur sehr empfehlen. Was sich der Turner beim Training erarbeite, seien auch für andere Sportarten gute Grundlagen zum Erfolg.

Positiv bewertete auch Lolas Turntrainer Marlo Burych den Wettkampftag. „Das ist eine tolle Veranstaltung für Kids, insbesondere für die, die zum ersten Mal dabei sind.“ Und zu denen gehörte Tjark Maronde. Erst seit einem Vierteljahr im Training hatte der Elfjährige aus Hohenlockstedt sichtlich Spaß an dem, was ihm abverlangt wurde: „Barren, Boden und Reck klappten schon ganz gut. Etwas üben muss ich noch an den Ringen“, wusste der Junge ganz genau, wo sein Trainer in den kommenden Wochen den Hebel ansetzen muss.

Nach den Wettkämpfen äußerte sich Oberturnwart Harald Kolbow so über den Leistungsstand der Aktiven: „Man hat gemerkt, dass noch nicht alle neuen Übungen zu 100 Prozent geklappt haben. Das, was erst in den vergangenen Wochen neu eingeübt wurde, muss sich durch das weitere Training noch festigen. Ich denke, dass die Übungen am 26. Mai bei den Kreismeisterschaften in Glückstadt schon viel besser sein werden.“ Für die Zukunft des Turnsports im Kreis Steinburg hat Harald Kolbow ein gutes Gefühl: „Wir haben in unseren Reihen mehrere Turnerinnen und Turner, die bei den Landesmeisterschaften in Einzel und Mannschaft gute Chancen auf einen Titel haben.“

Erfreut zeigte sich der Oberturnwart auch darüber, dass das Kreispokalturnen immer noch solchen Anklang findet und die drei leistungsstärksten Steinburger Vereine Aktive gemeldet hätten. Er freute sich auch über die große Zuschauerkulisse, hauptsächlich bestehend aus den Angehörigen der Teilnehmer. „Es war für mich nicht zu übersehen, dass die Eltern stolz auf das waren, was ihre Kinder gezeigt hatten.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen