Handball : Auswärtsteams gewinnen Derbys

Kollmars Steffen Schneider sucht die Lücke zwischen Ole Freter (li.) und Michael Reich.
1 von 2
Kollmars Steffen Schneider sucht die Lücke zwischen Ole Freter (li.) und Michael Reich.

In der Kreisoberliga der Männer bleiben Kollmar/Neuendorf und Horst/RWK II trotz Heimrecht ohne Punkte.

shz.de von
21. Januar 2015, 05:08 Uhr

In der Handball-Kreisoberliga der Männer gab es zwei Steinburger Derbys. Der Tabellendritte HSG Kremperheide/Münsterdorf II wahrte mit einem knappen 28:27 bei der SG Kollmar/Neuendorf seine Titelchancen. Die HSG Horst/Kiebitzreihe II unterlag in eigener Halle der Oberligareserve des MTV Herzhorn mit 24:28.

SG Kollmar/Neuendorf – HSG Kremperheide/Münsterdorf II 27:28 (14:15). In einem hart umkämpften Spiel kam die HSG etwas besser ins Spiel und ging über 3:1 (8.) und 4:3 (10.) in Führung. Trotz des Ausscheidens von Lars Wamser (SG) nach einem Schlag ins Gesicht fing sich die SG und kam zum 12:10 (23.), ehe die Gäste zur Pause wieder vorn lagen. Nach dem Wechsel erhöhte die HSG-Zweite ihre Führung bis auf vier Tore (22:18/43.) und hielt diese bis zum 27:23 (53.). Das Spiel wurde noch einmal eng, doch die Gastgeber kamen nur noch bis auf ein Tor heran.

Tore Kollmar/Neuendorf: Ture Dag Hamer (2), Dennis Obenhausen (1), Lars Wamser (5), Malte Looft (2), Kai Hölk (2), Harm Findorff (4), Steffen Schneider (8), Pascal Baum (1), Henning Flick (2)

Tore Kremperheide/Münsterdorf: Michael Stieper (8), Tim Stieper (2), Michel Dörfling (2), Kim Wengert (6), Melf Ruhland (3), Philip Reich (1), Ole Freter (4), Julian Mohr (2)

HSG Horst/Kiebitzreihe II – MTV Herzhorn II 24:28 (12:15). Die Gäste hatten den besseren Start und behaupteten schon im ersten Durchgang stets eine Führung von zwei bis drei Toren. Zu ideenlos und langsam war das Angriffsspiel der Gastgeber. Auch nach der Pause dominierten die Herzhorner und setzten sich bis auf 24:19 (45.) ab. Erst in der letzten Viertelstunde gingen die Gastgeber beherzter zu Werke. Nick Wester im HSG-Tor, der den etatmäßigen Keeper Leo Stach glänzend vertrat, ließ zunächst kein Gegentor mehr zu und der HSG gelang beim 24:24 der Ausgleich. Durch unnötige Hektik bei der HSG gelang dem MTV am Ende aber doch der Erfolg.

Horst/Kiebitzreihe: Wester, Hansen (5), Knakowski, Hof, D. Bielenberg, Drop (1), J. Bielenberg (2), A. Bielenberg (5), Schwerdtfer (2/1), Poetzsch (6), Spring (2)


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen