Kegeln : Außenseiter sichert sich den Titel

Ihre Medaillen und Urkunden  präsentieren (v.l.) Renate Herzberg, Urte Wolf, Caren Wulff und Tina Peters.
Ihre Medaillen und Urkunden präsentieren (v.l.) Renate Herzberg, Urte Wolf, Caren Wulff und Tina Peters.

Damen A des KV Wilster gewinnen Gold bei der Deutschen Meisterschaft in Neumünster

von
19. Juni 2018, 06:02 Uhr

Die Mannschaft der Damen A vom Kegelverein Wilster wurde in Neumünster Deutscher Meister auf der Bohle-Bahn und als solcher vom Vereinsvorstand gefeiert. „Ich wollte das gar nicht glauben, als meine Frau anrief“, erzählt der Vorsitzende Bernard Wolf. Auch gut eine Woche nach dem überraschenden Sieg sind die Sportlerinnen immer noch aufgeregt. „Das muss man erstmal verarbeiten“, ist die einhellige Meinung.

Sportwart Dieter Horstmann hatte Tina Peters, Urte Wolf, Renate Herzberg und Caren Wulff zur Deutschen Meisterschaft im Kegeln in Neumünster angemeldet. Nachdem die Frauen die Meisterschaften im Verein und der Region West absolviert und sich bei der Landesmeisterschaft – ebenfalls in Neumünster – mit dem zweiten Platz qualifiziert hatten, war damit der nächste Schritt getan. „Wir gingen als Außenseiter nach Neumünster und sagten uns: Dabei sein ist alles“, schildert Tina Peters die Stimmung. „Wir wollten nicht Letzter sein, sondern sind mit der Erwartung auf den vorletzten Platz hingegangen“, ergänzt Caren Wulff.

Zwölf Mannschaften aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt waren gemeldet. „Einige waren schon Bundesliga-Sieger. Wir haben uns da keine Chancen ausgerechnet, auch wenn wir durch die Landesmeisterschaft die Bahnen kannten.“

Die Stimmung war gut bei den 91. Deutschen Meisterschaften auf Bohlebahnen in der Kegelsportanlage Kreinsen. Ausrichter war der SC Gut Heil Neumünster. Tina Peters war für Wilster die erste Starterin. Ein Durchgang hat 120 Wurf, zehn Wurf auf jeder der zwölf Bahnen. „Wir hatten ja nichts zu verlieren, also habe ich meine Würfe gesetzt“, erzählt Peters. Nach ihrer Runde lag Wilster auf Platz zwei, und nach dem Start von Caren Wulff zog Wilster mit 20 Holz Vorsprung auf den ersten Platz. „Die anderen Mannschaften nahmen uns auf einmal wahr, wir wurden gefragt, wo Wilster überhaupt ist“, berichtet Tina Peters weiter. Nach dem dritten Durchgang lag Wilster mit drei anderen Teams etwa holzgleich und nach dem letzten Durchgang war klar, dass Wilster gegen Peine mit jeweils 3538 Holz auskegeln muss. Von jeder Mannschaft gingen zwei Frauen an den Start. „Wir haben zwar mit anderen Ansätzen, aber eigentlich doch einfach los gekegelt“, erinnert sich Renate Herzberg, die mit Tina Peters ins Stechen ging. Urte Wolf und Caren Wulff verfolgten das Geschehen aus dem Hintergrund. Nach fünf Wurf lagen Wilster und Peine holzgleich, nach zehn Wurf war Wilster zwei Holz voraus. Am Ende siegten die Wilsteraner mit sechs Holz Vorsprung. „Das ist der Hammer“, freut sich Bernard Wolf, und Dieter Horstmann kündigt an: „Nächstes Jahr wird der Titel verteidigt.“ Die Frauen kegeln alle seit über 40 Jahren.

Kai Ludolf (SG Kiel, früher ebenfalls Wilsteraner Kegler) holte im Herren-Einzel Bronze und gewann mit der SG Kiel den Teamtitel. Auf Rang 15 im Einzel kam der Itzehoer Ingo Nowak.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen