Fußball-Verbandsliga Süd-West : Aufstieg in Itzehoe kein Thema mehr

Blerim Bara versucht sich gegen Schackendorfs Sören Blunk durchzusetzen.
Blerim Bara versucht sich gegen Schackendorfs Sören Blunk durchzusetzen.

FCI unterliegt Schackendorf mit 0:1 – Gelb-Rot für Sascha Griesbach und Blerim Bara

23-524798_23-106797801_1555325825.JPG von
31. März 2014, 05:01 Uhr

„Unser Traum ist geplatzt.“ Trainer Andre von Schassen hat den Aufstieg in die SH-Liga nach der 0:1-Niederlage des FC Itzehoe gegen den SV Schackendorf abgehakt. Gegen die aufmerksame Schackendorfer Defensive hätte der FCI vermutlich mehrere Stunden spielen können, ohne ins Tor zu treffen. Schuld an der Niederlage waren aber in erste Linie Unsicherheiten in der Abwehr, von denen Rafael Leal Pezan (50.) eine zum letztlich verdienten 1:0-Sieg der Schackendorfer nutzte. Als Sündenbock musste allerdings Schiedsrichter Markus Stotzem herhalten. Der Mann aus dem Dithmarscher Hennstedt brachte die Volksseele mit zwei umstrittenen gelb-roten Karten für Sascha Griesbach und Blerim Bara zum Kochen. Bara erhielt nach Abpfiff sogar noch glatt Rot, weil er sich offenbar über den Platzverweis beschwert hatte. Völlig unstrittig war dagegen die Rote Karte für Schackendorfs Hamza Aichoui nach einer Notbremse an Hasan Mercan. Spielmacher Aymin Alyani verschonte der Unparteiische nach einer Tätlichkeit an Torben Matz danach jedoch.

Vielleicht wäre die Partie anders gelaufen, wenn der indisponierte Unparteiische in der ersten Halbzeit nach einem Foul von Torben Blunk an Blerim Bara auf den Elfmeterpunkt gezeigt hätte. Insgesamt war das Spiel der Lehmwohldelf jedoch zu fehlerhaft. Hätte nicht Torhüter Björn Koblun bei mehreren Schackendorfer Möglichkeiten sehr gut reagiert, wäre es sogar noch schlimmer für die Gastgeber geworden. Immerhin kämpfte der FCI auch mit nur noch neun Akteuren unverdrossen bis zum Schlusspfiff weiter, ohne jedoch das Schackendorfer Tor ernsthaft zu gefährden. Die gefährlichste Aktion war die Szene, nach der Bara vom Platz geflogen war. Allein auf Torhüter Danny Schramm zustürmend kam der Itzehoer zu Fall. Schiri Stotzem entschied auf Schwalbe anstatt auf Strafstoß und war damit aus Itzehoer Sicht endgültig der Buhmann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen