zur Navigation springen

Norddeutsche Hallenmeisterschaften in Hamburg : Anna Gehring Zweite bei den Norddeutschen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Über 1500 Meter als Zweite knapp geschlagen – Deutsche Meisterschaften können kommen.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2014 | 11:45 Uhr

Dieser Lauf werde ihr Mut machen für die kommenden Aufgaben, und deshalb blicke sie auch relativ zuversichtlich in Richtung Sindelfingen. Dort wird der Deutsche Leichtathletikverband am 15. und 16. Februar die Deutschen Hallenmeisterschaften für die Altersklasse U20 veranstalten, und Anna Gehring (17) ist für den 800 Meter Lauf gemeldet.

Den Mutmacher absolvierte die für den SC Itzehoe startberechtigte Läuferin in Hamburg bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften. Sie ging in der Hansestadt über 1500 Meter an den Start und belegte hinter Mailin Struck (LG Wedel-Pinneberg) den zweiten Platz. Im Ziel trennte beide Athletinnen etwas mehr als zwei Sekunden. Während die Erste die Ziellinie nach 4:34,42 Minuten überquerte, brauchte Anna Gehring für die siebeneinhalb Runden 4:36,48 Minuten. Zufrieden war die Läuferin schon deshalb mit dem Resultat, weil sie in einigen Rennen zuvor den Wettkampf aus ganz unterschiedlichen Gründen abgebrochen hatte – zuletzt Ende Januar bei den Landeshallenmeisterschaften für ihre Altersklasse über 800 Meter.

Dass die noch 17-Jährige stark laufen kann, darüber bestehen keine Zweifel. Einen für sie wichtigen Sieg erkämpfte sie sich kürzlich beim Silvesterlauf in Britzingen bei Freiburg. Dort beendete sie den zehn Kilometer langen Lauf auf profilierter Strecke nach 37:11 Minuten und distanzierte die Europameisterin im Crosstriathlon, Kathrin Müller aus Freiburg (38:57), klar.

Dass es Anna Gehring im Breisgau so leicht haben würde, daran hatte sie vorher nicht geglaubt: „Ich dachte, dass wir bis zum Schluss gleich auf sein werden und dass sich das Rennen an der steilsten Passage im Schlussspurt entscheiden wird“, sagte die Athletin im Gespräch mit unserer Zeitung. Doch es war ganz anders gekommen: „Wir liefen bis zum fünften Kilometer zusammen, und als es danach dann bergauf ging, bin ich ihr weggelaufen“, erinnert sich Anne Gehring noch gut an das Rennen.

Ihren Gegnerinnen gern weggelaufen wäre sie auch bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften. Dort hatte sie sich lange Zeit auf Lea Meyer (VfL Löningen, 4:38,35 min.) konzentriert und dabei zu spät registriert, dass Mailin Struck schon 200 Meter vor dem Ziel das Tempo verschärfte und Distanz zwischen sich und dem übrigen Feld brachte. „Als ich etwas später den Spurt anzog und Lea überholte, war Mailin schon weg. Ich konnte sie nicht mehr einholen.“

Auch wenn Anna Gehring den Sieg in Hamburg verpasste, hat sie mit dem Gewinn der Silbermedaille mehr erreicht, als sie sich letztlich vorgenommen hatte: „Das eigentliche Ziel war ja, durchzulaufen und nicht vorzeitig auszusteigen. Für meinen Start in Sindelfingen war diese Erfahrung sehr wichtig. Ich habe jetzt ein gutes Gefühl.“

Zufrieden mit dem, was seine Läuferin bei den Norddeutschen abgeliefert hatte, ist auch ihr Trainer. André Beltz betonte gegenüber unserer Zeitung: „Ich bin froh, dass Anna die Ziellinie in einer guten Zeit erreicht hat. Sie war im letzten Sommer mit 4:30,76 Minuten zwar schon schneller, aber für die Jahreszeit ist das eine Toppzeit.“

Dass für die Stabilisierung der Psyche von Anna Gehring schon ein „super Ergebnis“ herauskommen müsste, war für André Beltz bereits in den Tagen vor Hamburg klar. „Wichtig war für die DM-Vorbereitung, dass Anna ein Ergebnis hat. Das ist entscheidend für ihren weiteren Saisonverlauf. Anna hat eine schwere Phase hinter sich, aus der sie sich selbst herausgeholt hat.“

Lange Zeit hatte die von ihm betreute Athletin auf zwei Hochzeiten getanzt: Anna Gehring war die Leichtathletik genauso lieb wie der Triathlonsport. Doch das gehöre jetzt, so André Beltz, der Vergangenheit an. „Anna hat sich Ende der letzten Saison für die Leichtathletik entschieden und setzt nun dort ihre Schwerpunkte.“ Zwar werde sie, sofern es in den leichtathletischen Terminplan passe, auch noch an Triathlonwettbewerben teilnehmen, „doch Priorität hat definitiv die Leichtathletik“.

Dass Anna Gehring wieder an die Zeiten anknüpfen möchte, als sie bei Deutschen Jugendmeisterschaften an der Spitze lief und mit Silber dekoriert von Junioren-Europameisterschaften zurückkehrte, machen ihre Ambitionen für Sindelfingen deutlich: „Ich möchte den Vorlauf überstehen, um im Finale mitlaufen zu können.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen