Handball-Landesliga : Abwehrchef schmerzlich vermisst

Pierre Kuckluck (links) war zweitbester HSG-Schütze, aber die Niederlage in Flensburg konnte auch er nicht verhindern.
Pierre Kuckluck (links) war zweitbester HSG-Schütze, aber die Niederlage in Flensburg konnte auch er nicht verhindern.

HSG Kremperheide/Münsterdorf kassiert zweite Auswärtsniederlage

von
15. November 2016, 05:00 Uhr

Ihre zweite Auswärts-Niederlage mussten die Landesliga-Handballer der HSG Kremperheide/Münsterdorf hinnehmen: Beim DHK Flensburg II verloren die Schützlinge von HSG-Coach Michael Stieper mit 25:29 (11:14). Die Steinburger hatten sich vorgenommen, alles in die Waagschale zu werfen, um die zwei Punkte mit nach Hause zu bringen. Knackpunkt in diesem Spiel war die Abwehr, die nicht wie gewohnt kompakt und mit gesunder Härte agierte. Es war deutlich zu merken, dass Abwehrchef Jannick Sierk fehlte. Im Normalfall gelingen aus der guten HSG-Abwehr viele schnelle Gegenstöße, die diesmal allerdings komplett ausblieben. So musste jedes Tor durch Spielzüge und teilweise gute Kombinationen erarbeitet werden. Das Spiel gestalteten die Stieper-Schützlinge über 3:2 und 6:5 (11.) zunächst ausgeglichen. Danach zogen die Gastgeber auf 10:7 (19.) davon. Kremperheide/Münsterdorf kämpfte sich zwar wieder bis auf ein Tor heran, bis zur Pause musste die HSG ihre Gastgeber aber auf 14:11 davonziehen lassen.

Trotz großen kämpferischen Einsatzes gelang es den Steinburgern im zweiten Durchgang nicht mehr, den Rückstand auszugleichen. Über 17:15 (40.) und 23:21 (52.) sicherte sich DHK Flensburg II mit 29:25 beide Punkte. Überragend bei der HSG Kremperheide/Münsterdorf agierte im Angriff Lucas Floßmann mit elf Toren.


Kremperheide/Münsterdorf: Malte Schultz, Kyle Stabenow – Philip Reich 1, Jan Bastian, Lucas Flossmann 11, Lars Olde, Tobias Göttsche, Kim Wengert, Ole Freter, Leon Hammer 6, Torben Lehr, Max Harders, Pierre Kuckluck 7, Marvin Rave


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen