zur Navigation springen

1. Fußball-Kreisliga : Wasserschlacht in Jevenstedt endet 3:3

vom

Verfolgerduell bleibt bei irregulären Bedingungen ohne Sieger. Weiter Spannung im Titelrennen und im Abstiegskampf.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 08:28 Uhr

rendsburg | Nach dem souveränen Sieg des Gettorfer SC am Dienstag in Karby (3:0) waren einen Tag später die Verfolger gefragt. Allerdings war der Nachholspieltag in der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde vom einem starken Gewitter, das über Schleswig-Holstein sein Unheil anrichtete, geprägt. Aufgrund dessen kam es bei dem Spiel TuS Jevenstedt gegen den TuS Rotenhof (3:3) zu einer langen Unterbrechung und bei den anderen Partien gar zum Spielabbruch.

TuS Jevenstedt -

TuS Rotenhof

3:3 (2:1)Beim einzigen Spiel, das bis zum Ende ausgetragen wurde, kam es zum gerechten Unentschieden der beiden Aufstiegsaspiranten. "Man muss sagen, dass das Spiel nicht mehr hätte angepfiffen werden dürfen. Nach der 30-minütigen Unterbrechung hatte das nichts mehr mit Fußball zu tun", kritisierte Jevenstedts Trainer Adrian Königsmann die Entscheidung des Schiedsrichters und verglich das Spiel mit der "Wasserschlacht von Frankfurt" bei der WM 1974 zwischen Deutschland und Polen: "Es war nur noch ein einziges Gebolze um die Pfützen rum. Aber wenn man nach dieser Partie noch von Fußball sprechen kann, geht das Unentschieden alles in allem in Ordnung." Besonders gelohnt hat sich die Entscheidung des Schiedsrichtergespanns wohl nur für Bjarne Timm, der zum ersten Mal bei den Herren zum Einsatz kam und gleich das zwischenzeitliche 3:2 erzielte.

Tore: 1:0 Thore Neben (26.), 1:1 Kilian Möller (35.), 2:1 Thorben Trost (45.,ET), 2:2 Alexander Ermeling (65.) 3:2 Bjarne Timm (80.) 3:3 Marvin Dobeck (90.).

VFR Eckernförde -

SV Fleckeby

Beim Stand von 0:0 abgebrochen Das Derby wurde Opfer des zu starken Gewitters und in der 60. Minute auf Grund des Wetters von Schiedsrichter Jörg Kohn abgebrochen. "Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Ich habe nur gehört, dass ein so früh abgebrochenes Spiel nicht gewertet werden kann und so davon auszugehen ist, dass es auf jeden Fall nachgeholt wird", war VfR-Betreuer Rolf Köppen gut informiert.

Osdorfer SV -

Osterbyer SV

Beim Stand von 1:1 abgebrochen"Es wurde einfach zu dunkel, sodass das Spiel zu recht abgebrochen wurde", meinte Osdorf-Trainer Heinz Dreilich. Nach einer ausgeglichenen Partie und einem folgerichtigem 1:1 durch Tore von Lennart Hamann (25.) zum 0:1 und dem Ausgleich kurz vor der Halbzeit von Kai Kober (44.) wurde die Partie in der 65. Minute unterbrochen und nicht wieder angepfiffen. Unklar über die Wiederholung der Partie war sich Dreilich nach dem Spiel: "Ich weiß gar nicht, ob jetzt nur die letzten 25 Minuten oder das ganze Spiel wiederholt werden. Das müssen wir mal abwarten. Ein neuer Termin ist noch nicht sicher, aber es bleibt wohl kein anderer Tag als der 29. Mai übrig."

Osterrönfelder TSV II -

TSV Waabs

Beim Stand von 1:0 abgebrochenAuch das Spiel der GSC-Verfolger musste wegen starken Gewitters zur Halbzeit abgebrochen werden. Beim Stand von 1:0 für die Heimmannschaft wurde die zweite Hälfte von Schiedsrichter Günter Kuchinke nicht wieder angepfiffen. Neuer Spieltermin ist voraussichtlich der 29. Mai.

Auf besseres Wetter hoffen die Vereine am Pfingstwochenende. Am Sonnabend und Montag stehen insgesamt elf Spiele an. Besonders hart trifft es dabei den TuS Jevenstedt, den TuS Rotenhof, den VfR Eckernförde, den SV Fleckeby, den Osdorfer SV, den Osterbyer SV und den TSV Waabs. Sie spielen innerhalb von sieben Tagen gleich dreimal. Fußballfreie Pfingsten gibt es nur für den TuS Bargstedt und den Tabellenletzten SV Grün-Weiß Todenbüttel. Größte Spannung verheißt die Partie zwischen dem TSV Waabs (4.) und dem TuS Rotenhof (3.). Nur der Sieger wird im Meisterschaftsrennen noch dabei bleiben. Auch der TuS Jevenstedt (2.) benötigt im Kampf um den Titel und den Aufstieg gegen den Osdorfer SV (8.) die Punkte. Der TSV Vineta Audorf (9.) gastiert beim abstiegsgefährdeten Osterbyer SV (14.). Die SG Felde/Stampe (12.) ist gegen den Tabellenvorletzten TSV Karby (15.) gefordert. Der TSV Gut-Heil Lütjenwestedt (11.) spielt beim 1. FC Schinkel (13), der zuletzt aufhorchen ließ. Der TSV ist bei 33 Punkten und nur noch zwei ausstehenden Spielen keinesfalls gesichert. Ein Spiel der unmittelbaren Tabellennachbarn gibt es zwischen dem VfR Eckernförde (5.) und dem OTSV II (6.). Spitzenreiter Gettorfer SC hat Heimrecht gegen den SV Fleckeby (10.).

TuS Jevenstedt -

Osdorfer SV

(SBD., 15.30 Uhr)In dieser Serie haben beide Mannschaften noch nicht gegeneinander gespielt. Nach dem Hinspiel am Sonnabend steigt am Montag bereits das Rückspiel. "Die Osdorfer haben sich im Verlaufe der Saison gesteigert und bisher eine gute Rückrunde gespielt. Da müssen wir auf der Hut sein", warnt TuS-Trainer Adrian Königsmann vor dem Tabellenachten und hofft darauf, dass die Begegnung von Mittwoch bei den tiefen Platzverhältnissen nicht zuviel Kraft gekostet hat.

Osterbyer SV -

TSV Vineta Audorf (SBD., 16 Uhr)Bei 33 Punkten aus 27 Spielen sieht sich Vineta-Trainer Thomas Kühl noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. "Wir stehen noch unter Zugzwang, haben aber in den letzten drei Spielen alles noch in eigener Hand. Jetzt liegt es an uns, letzte Zweifel zu beseitigen", beschreibt Kühl die Lage in der Schlussphase dieser Saison, die bei der Vineta Höhen und Tiefen beinhaltete. Fehlen wird Torwart Marcel Eiper. Bei Julian Christen hofft Kühl auf einen Einsatz.

TSV Waabs -

TuS Rotenhof (SBD., 16 Uhr)Die Mannen von der Ostseeküste zählen nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Rotenhöfer. "In den letzten Jahren haben wir uns in Waabs immer schwer getan. Mal sehen, ob diesmal was zu holen ist", fährt TuS-Trainer Thomas Gosch dennoch mit einigen Erwartungen nach Waabs. Ein besonderes Augenmerk müssen die Rotenhöfer auf TSV-Spielmacher Marcel Pommerening und Torjäger Jan-Ole Jürgensen (17 Tore) legen.

SG Felde/Stampe -

TSV Karby (SBD., 16 Uhr)"Wir stehen im Abstiegskampf und müssen das jetzt annehmen. Bei Karby etwas zu holen, wird aber nicht einfach", bereitet der zwölfte Tabellenplatz SG-Co-Trainer Oliver Bock doch einige Sorgen, zumal es personell ganz eng wird. Allein fünf Spieler fallen aus privaten Gründen aus. Sie haben Reisen gebucht, als Pfingsten noch vom Spielbetrieb ausgeklammert war. Auch Christian Beyer fehlt. Auf Grund dieser Situation haben nach Auffassung von Bock jetzt Spieler der "zweiten Reihe" die Chance zu zeigen, was sie drauf haben.

1. FC Schinkel -

TSV GH Lütjenwestedt

(SBD., 16 Uhr)"Es ist für uns fünf Minuten vor zwölf, aber noch nicht zwölf", bewertet TSV-Trainer Jens Heuer die Lage durchaus kritisch. Vor den noch ausstehenden Spielen wird er eine Reihe von Einzelgesprächen führen. "Die Spieler müssen den Kopf einfach frei bekommen. Dann wird es auch wieder klappen", sagt Heuer und erwartet von seinen Spielern Kampfgeist. "Mit Schönspielerei werden wir nichts", versucht er seiner Mannschaft vor Augen zu führen. Wichtig ist, dass Torwart Stefan Johannsen und Benjamin Wildberger nach Ablauf ihrer Sperre wieder dabei sind. Fraglich ist der Einsatz von Nils Hansen und Andre Wendt.

VfR Eckernförde -

Osterrönfelder TSV II

(SBD., 16 Uhr)Der OTSV II hat zuletzt etwas an Boden verloren und ist auf Rang sechs der Tabelle zurückgefallen. Doch OTSV II -Trainer Lutz Wundrack vertraut erneut auf die Auswärtsstärke seiner Mannschaft. "Der VfR ist eine technisch gute Mannschaft. Die liegen uns", meint Wundrack. Mit dem bekannt guten Konterspiel rechnet sich Wundrack schon einen Punkt aus. Einzige Sorge beim OTSV II - die Personaldecke wird langsam dünner.

Am Pfingstmontag spielen: 15 Uhr: Osterbyer SV - TuS Rotenhof, VfR Eckernförde - 1. FC Schinkel, SV Fleckeby - TSV Waabs, Osdorfer SV - TuS Jevenstedt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen