zur Navigation springen

1. Kreisliga Rendsburg-Eckernförde : Sechskampf um die Meisterschaft

vom

Nur drei Punkte liegen nach dem Nachholspieltag zwischen Spitzenreiter Gettorf und dem TuS Jevenstedt auf Rang sechs.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 08:54 Uhr

Eckernförde | Im Kampf um die Meisterschaft in der 1. Fußball-Kreisliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga ist ein Sechskampf entbrannt. Nach dem Sieg des TuS Jevenstedt beim Tabellenführer Gettorfer SC und den Erfolgen des TuS Rotenhof und des VfR Eckernförde liegen die ersten sechs Teams innerhalb von drei Punkten. Auch im Tabellenkeller wird es immer spannender. Während der Tabellenletzte Grün-Weiß Todenbüttel weiter Boden gut macht, kommt der Osterbyer SV nicht über ein 1:1 gegen den TuS Bargstedt hinaus.

TSV Gut-Heil Lütjenwestedt -

TuS Rotenhof 0:2 (0:0)Die erste Halbzeit gestaltete sich über weite Strecken ausgeglichen und beide Teams hatten Möglichkeiten Tore zu erzielen. "In der Pause haben wir uns geschworen, geduldig zu sein. Der katastrophale Fehler zum 0:1 in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit spielte uns da sicher nicht in die Karten", sprach TSV-Trainer Jens Heuer den Rückstand an. "Danach hatten wir gleich mehrere Chancen das 1:1 zu erzielen. Doch wenn man oben steht, hat man einfach mehr Glück als eine Mannschaft im Tabellenmittelfeld." Alexander Ermeling machte in der letzten Minute alles klar und schoss Rotenhof so zum wichtigen Auswärtssieg (90.). "Gegen Rotenhof haben wir keine Zähler eingeplant. Das Spiel am Wochenende gegen Bargstedt ist wichtiger für uns, wo wir versuchen werden, wieder Punkte zu holen", blickte Heuer zuversichtlich auf das Heimspiel gegen den TuS Bargstedt.

Tore: 0:1 Kilian Möller (48.), 0:2 Alexander Ermeling (90., FE).

Gettorfer SC -

TuS Jevenstedt 1:2 (0:0)"Wir hatten zwar mehr Spielanteile, aber alles in allem können wir uns über diese Niederlage nicht beklagen", gestand GSC-Trainer Michael Schütz ein. "Wer so viele Großchancen wie wir vergibt, hat einen Sieg einfach nicht verdient. Allerdings muss man auch sagen, dass Jevenstedts Torhüter eine überragende Partie gemacht hat." Malte Tischer verhinderte gleich mehrfach Gegentore. In der zweiten Hälfte machten die Gettorfer da weiter, wo sie aufgehört haben und stürmten nach vorne. "Wir haben die zahlreichen Chancen heute nicht in Tore ummünzen können. So kann man einfach nicht gewinnen", erklärte Schütz.

Tore: 0:1 Michael Borawski (50.), 0:2 Mirko Mrosek (58.), 1:2 Nils Zimmer (79.).

Osterrönfelder TSV II -

TSV Karby 5:2 (4:0)OTSV-Torjäger Tim Kluck machte ein überragendes Spiel und schoss seine Mannschaft mit vier Toren früh auf die Siegerstraße. "Wir haben Kluck in der ersten Halbzeit einfach nicht in den Griff bekommen. Hut ab vor dieser Leistung", lobte TSV Co-Trainer Roger Behrens den gegnerischen Angreifer. "In der zweiten Hälfte wurde es denn besser. Es langt aber nicht, die zweite Halbzeit mit 2:1 zu gewinnen, wenn man die erste 0:4 verliert. Wir haben den Anfang des Spiels komplett verschlafen." Mit diesem klaren Sieg wahrt der Osterrönfelder TSV seine Aufstiegsambitionen.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Kluck (5., 30., 34., 36.), 5:0 Tim Dreske (50.), 5:1 Philipp Winkelmann (65.), Bodo Mauermann (70.).

Osterbyer SV -

TuS Bargstedt 1:1 (0:0)Der Osterbyer SV verpasste es, sich durch einen Sieg Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. "Wir müssen heute mit dem Unentschieden leben. Auch wenn das im Endeffekt zu wenig ist", trauerte OSV-Betreuer Wolfgang Fleck zwei wichtigen Punkten hinterher. "Alles in allem muss man aber sagen, dass Borgstedt das Spiel dominiert hat, auch wenn beide Teams Möglichkeiten zum Sieg hatten." Die kampfbetonte, aber faire Partie war bis zum Ende spannend. Gerade die Gäste hatten auch noch die Möglichkeit, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Tore: 1:0 Willi Mogel (53.), 1:1 Thorsten Dibbern (56.).

SV Grün- Weiß Todenbüttel -

1. FC Schinkel 2:1 (0:0)Der Tabellenletzte aus Todenbüttel setzt seinen Aufwärtstrend fort und schaffte einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. "Der Sieg war zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient", spielte SV-Trainer Michael Knieriemen auf den Elfmeter an: "Viele haben gesagt, dass die Aktion vor dem 2:1 kein Elfmeter gewesen sei. Aber ich finde, man kann ihn durchaus geben." Das Offensivspiel lebte von den Fehlern der Abwehrketten, und so kamen beide Teams immer wieder zu guten Gelegenheiten. "Wir haben den Takt angegeben und deswegen denke ich, dass der Sieg verdient ist. Ein besonderes Lob noch an Schiedsrichter Oliver Steinberg, der eine souveräne Leistung gebracht hat und meiner Meinung nach zu den Besten in der Kreisliga gehört", so Knieriemen.

Tore: 0:1 Baris Bayazit (52.), 1:1 Marten Reimers (62.), 2:1 Johann Wolf (79./FE).

Osdorfer SV -

VFR Eckernförde 2:4 (2:0)Die erste Halbzeit hatten die Gastgeber das Spiel über weite Strecken im Griff und gingen verdient mit 2:0 in die Pause. "Meine Mannschaft hat mir in der Phase der Partie sehr gut gefallen. Ganz anders war unser Auftreten in der zweiten Hälfte. Wir haben uns nicht mehr als Mannschaft gezeigt und wurden, wenn überhaupt, nur noch durch Einzelaktionen gefährlich", kritisierte OSV-Trainer Heinz Dreilich das Spiel seiner Mannschaft nach Wiederanpfiff. Durch zu schnelle Ballverluste und Unkonzentriertheiten luden sie die Gäste quasi zum Tore schießen ein. "In der zweiten Halbzeit haben wir all das falsch gemacht, was wir in der ersten richtig gemacht haben", so Dreilich.

Tore: 1:0 Jan Zimmer (21., FE), 2:0 Christian Marzinek (35.), 2:1 Jan Asse (61.), 2:2, 2:3 Mirko Pergul (76., 82.), Christoph Kommorovski (87.)

Gelb-Rote Karte: Christoph Kommorovski (90., VfR).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen