zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg verpasst große Chance

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach der Niederlage in Preetz muss die HSG wieder verstärkt um den Klassenerhalt bangen.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2014 | 06:04 Uhr

Anstatt sich mit einem Auswärtssieg beim Preetzer TSV ein Punktepolster zu verschaffen, ist die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nach der 29:31 (12:15)-Niederlage wieder mitten drin im Abstiegskampf der Handball-Oberliga der Männer.

Die Ursache für die Niederlage bei einem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt lag in der ersten Halbzeit. Mit einer ganz schwachen Angriffsleistung schrieb in den ersten 30 Minuten die HSG Negativschlagzeilen. Für die zwölf Treffer in Durchgang eins benötigten die Gäste satte 26 Versuche – also eine Trefferquote von nicht einmal 50 Prozent. Dazu gesellten sich sechs technische Fehler und zwei verworfene Siebenmeter. Die 6:5-Führung nach 14 Minuten war die einzige vor dem Seitenwechsel. Bis zum Stand von 8:8 war zumindest das Resultat ausgeglichen, dann aber setzten sich die Preetzer ab. Allein Jens-Christian Woldt mit seinen sechs Treffern und einem gut aufgelegten Nils Martensen zwischen den Pfosten hatte es die HSG zu verdanken, dass die Hausherren „nur“ einen Drei-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeitpause nahmen.

Beide allerdings konnten ihr Niveau nicht konservieren. Woldt trug sich nach nur noch mit einem weiteren Treffer in die Statistik ein und Martensen bekam in der zweiten Halbzeit kaum noch einen Ball an die Hand. In erster Linie war es dann der Treffsicherheit von Niklas Ranft geschuldet, dass die Gäste sich noch einmal aus 16:17 herankämpfen konnten (35.). Aber es war nur ein kurzes Aufflackern, das die Preetzer schnell wieder erstickten. So lagen sie in der Folge stets mit mindestens zwei Treffern in Front. „Ein völlig unnötige Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben“, grantelte HSG-Trainer Gunnar Kociok im Anschluss.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Töllner (1.-39.; 51.60.), Martensen (39.-51.) – Hohnsbehn (3), Schrader (1), Fisch (5/1), C. Cohrt (1), Woldt (7/2), Seehase, K. Schöler, F. Cohrt, Dethlefsen, Ranft (10), Jüschke (1), Cardis (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert