zur Navigation springen

HALLENFUSSBALL : Schon die Gruppenphase hat es in sich

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei der 29. Fußball-Kreishallenmeisterschaften der Männer geht der Eckernförder SV als Titelverteidiger ins Rennen. Kreisligist 1. FC Schinkel, der sich in der Winterpause weiter verstärken konnte, gilt als Geheimfavorit.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Auch 2014 werden die Fußball-Kreishallenmeisterschaften des Kreisfußballverband Rendsburg-Eckernförde wieder in Eckernförde ausgetragen. Das Schulzentrum Süd mit seinen drei Hallen hat sich als guter Austragungsort erwiesen und im vergangenen Jahr mit dem Eckernförder SV einen verdienten Sieger gefunden. „Natürlich wollen wir versuchen, unseren Titel zu verteidigen“, sagt ESV-Trainer Stefan Mackeprang. „Aber wir werden uns deshalb keinen Druck aufbauen. Wir wollen vor allem Spaß haben.“ Mackeprang selber weiß nur zu gut, wie sich der Triumph anfühlt, denn beim internen Hallenkick war der Ligatrainer in der Siegermannschaft dabei. „Allerdings bestand die fast ausschließlich aus Altherren“, schmunzelt Mackeprang.

Mit dieser Einstellung sollten am besten alle Mannschaften in die Meisterschaften gehen – doch das gelang in der jüngsten Vergangenheit nicht allen Spielern. Pöbeleien, Rote Karten, Zeitstrafen und sogar ein vom Zeitnehmertisch gestoßener Laptop ließen die Verantwortlichen handeln. Im Zuge der Gruppenauslosung wurde auch nochmal das Verhältnis zwischen Spielern, Trainern und den Unparteiischen thematisiert. Ob es zu einer Verbesserung im Umgang führt, wird man heute sehen. Zudem wurde in Absprache mit den Vereinen auch beschlossen, dass der 2013 eingeführte Futsal-Ball wieder gegen den normalen Hallenfußball ausgetauscht wird.

Sportlich bietet bereits die Gruppenphase viele interessante und traditionell emotionale Duelle. In der Gruppe B, die in der Halle III ausgespielt wird, treffen mit den drei Verbandsligisten ESV, RTSV, OTSV und dem Kreisligaspitzenreiter Rotenhof ambitionierte Teams aufeinander. Der Titelverteidiger aus Eckernförde trifft im zweiten Spiel auf den Rendsburger TSV, der 2012 noch den Sieg davon trug. Doch nicht nur diese beiden Teams gehören zu den Favoriten auf die Zwischenrunde. Kreisliga-Spitzenreiter TuS Rotenhof stand bereits 2013 im Finale und hat einige hoch veranlagte Hallenkicker in seinen Reihen. Auf große Unterstützung wird sich der Osterbyer SV freuen können, denn das „Dorf“ ist bei Auftritten der Ligamannschaft immer gut vertreten.

In der Halle I ist der große Geheimfavorit gefordert. Der 1. FC Schinkel hat sich im Winter erneut mit namhaften und technisch guten Spieler verstärkt, und verfügte bereits vorher über eine Ausnahmemannschaft in der Kreisliga, die auf dem Feld ihrer Rolle jedoch noch nicht ganz gerecht wurde. Trotzdem: Das Team von Trainer Lars Dubau wird von fast allen Trainern als Anwärter auf den Titel genannt. „Mit Ardian Stubbla oder Neuzugang Enis Hodaj haben sie wirklich starke Hallenspieler“, sagt Gettorfs Coach Tim Rogge. Er selber hat es seinen Spielern freigestellt, und läuft zum Großteil mit den Youngsters im Team auf. „Natürlich wollen wir uns aber so gut es geht verkaufen“, sagt Rogge, der mit seiner Mannschaft an keinem weiteren Turnier teilnimmt. Ob es für den GSC reicht, ist aber zumindest fraglich, denn auch die Büdelsdorfer haben viele junge und veranlagte Spieler wie Matteo Philippsen, Matz Henke oder Niels Wiese. Und in Jevenstedt spielen bekanntlich auch einige große Talente aus dem Kreisgebiet, die trotz ihrer mangelnden Erfahrung im Herrenbereich in der vergangenen Saison fast den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft hätten.

Als Schiedsrichter fungieren in der Vorrunde Hans-Werner Karstens (1. FC Schinkel), Dajinder Pabla (TuS Jevenstedt), Mark Schreiber (TSV Waabs) und Jesper Rieckmann (Gettorfer SC). Für die Endrunde sind Matz-Lennart Simon (Fortuna Stampe) und Phillip-Christopher Otte (Osterbyer SV) angesetzt. „Der Verband möchte, dass wir bei den Hallen-Kreismeisterschaften auch die besten Schiedsrichter einsetzten. Deshalb ist die Wahl auf diese Unparteiischen gefallen“, erklärt Olaf Jacobi, der Vorsitzender des Spielausschusses. Neu ist in diesem Jahr, dass die Schiedsrichter nicht mehr an eine Halle gebunden sind. „Damit wollen wir vermeiden, dass Mannschaften, die mit einem Unparteiischen nicht so können, auch einmal einen anderen Spielleiter bekommen“, sagt Jacobi zu dieser Entscheidung. Außerdem soll vermieden werden, dass die Schiedsrichter Spiele ihres eigenen Vereins leiten werden.

Beim Infoabend wurde den Vereinen deutlich gemacht, dass es verboten ist, in der Halle Alkohol zu trinken. Einige Fans hatten 2013 für eine große Schweinerei auf der Tribüne gesorgt, während die Verantwortlichen beim Aufräumen der Kabinen fast vom Schlag getroffen wurden. „Ich bin zuversichtlich, dass sich alle Teams und Zuschauer an das Verbot halten werden“, sagt Jacobi.

Das erste Spiel wird um 13.30 Uhr angepfiffen. Der Eintritt kostet 4,50 Euro für Erwachsene. Rentner zahlen 3 Euro, Schüler und Jugendliche 2 Euro.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert