zur Navigation springen

2. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde : Scheibenschießen am Büdelsdorfer Heisterort

vom

BTSV II und SV Felm trennen sich im Kellerduell mit 5:5. Sven Reiser trifft doppelt. FC Fockbek droht den Aufstieg erneut zu verspielen.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 08:24 Uhr

Rendsburg | In der 2. Fußball-Kreisliga hat Spitzenreiter Eckernförder SV II durch einen schmeichelhaften 2:1 (0:1)-Erfolg beim Gettorfer SC II seinen komfortablen Zehn-Punkte-Vorsprung auf die SG BSV/EMTV (3:2 bei der SG Holtsee/Sehestedt) halten können. Dem FC Fockbek droht nach der 2:5-Niederlage beim Rendsburger TSV II erneut der undankbare vierte Platz. Im Abstiegskampf trennten sich der Büdelsdorfer TSV II und der SV Felm nach unterhaltsamen 90 Minuten mit 5:5. Bereits heute geht es für die BTSV-Reserve weiter, wenn es um 19 Uhr zum Nachholspiel nach Borgstedt geht. Der SV Felm muss am Mittwoch beim Gettorfer SC II ran (19 Uhr).

Büdelsdorfer TSV II -

SV Felm 5:5 (3:3) In einem hochdramatischen Abstiegskrimi, der von Referee Andy Sakowski ausgezeichnet geleitet wurde, kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. "Es war ein Punkt der Moral, denn wir haben insgesamt vier Mal zurückgelegen", freute sich BTSV-Betreuer Ronny Reiser. Mann des Tages auf Seiten der Heimelf war mit zwei erzielten Treffern und zwei Vorlagen Sven Reiser, der als jetzt wieder eingesetzter Stürmer richtig aufblüht. Aber auch Routinier Stefan Martensen machte eine starke Partie. "Zehn Kilo weniger, dann hat er auch gute Chancen auf den Titel Man of the Match", scherzte Reiser. "Sauron" Sebastian Steinig erlöste seine Farben mit dem 5:5 in der Nachspielzeit.

Tore: 0:1 Christian Beckmann (3.), 1:1 Reiser (9.), 1:2 Henrik Listner (15.), 2:2 Reiser (17.), 2:3 Beckmann (25.), 3:3 Martensen (29.), 4:3 Hartmut Mohr (51.), 4:4 Pilipp Süß (77.),4:5 Listner (87.), 5:5 Steinig (90.+4).

Rendsburger TSV II -

FC Fockbek 5:2 (2:0) Die Reserve des RTSV war im Vergleich zum Auftritt in der Vorwoche nicht wiederzuerkennen. Im Beisein vieler Borussen-Spieler, die mit dem FC um einen Aufstiegsplatz kämpfen und auf eine Überraschung hofften, gingen die Gastgeber hochmotiviert in jeden Zweikampf. "Vielleicht haben uns die Fockbeker nach unserem peinlichen 1:9 auch ein wenig unterschätzt", glaubte RTSV-Trainer und Aushilfstorwart "Jumbo" Uenyilmaz. Insgesamt zeigte sich die Heimelf ballsicherer und holte sich mit einem überragenden Ibrahim Dogan verdient die drei Punkte.

Tore: 1:0 Benjamin Kohlmorgen (11.), 2:0 Daniel Hilmers (40.), 3:0 Jörg Ahrends (59., FE), 4:0 Kohlmorgen (70.), 5:0 Dogan (80.), 5:1 Emre Kaya (85.), 5:2 Timo Hilbert (90.).

TSV Borgstedt -

Borussia 93 Rendsburg 2:2 (1:1) Borgstedts Coach Torben Bahr war unter dem Strich zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn der Ausgleich für die Borussen erst kurz vor Schluss fiel. "Der Freistoß, der zum 2:2 führte (87.; d. Red.), war für mich ein wenig fragwürdig. Wir haben aber insgesamt eine gute Leistung abgerufen und uns den Punkt zu recht erarbeitet." Nach dem 0:1 durch ein Eigentor von Sören Zenke (15.), der seinen Fehler mit dem 2:1 (67.) wieder korrigierte, und dem schnellen Ausgleich von Sebastian Koch (17.) trafen beide Teams vor der Pause durch Alexander Nätebusch (31.) und Dennis Bargmann mit einem Fast-Eigentor (41.) je ein Mal das Aluminium des gegnerischen Gehäuses.

Tore: 0:1 Zenke (15., ET), 1:1 Koch (17.), 2:1 Zenke, 2:2 Florian Kolberg (87.).

Gelb-Rote Karte: Michael Schmidt (88., Meckern, TSVB).

Gettorfer SC II -

Eckernförder SV II

1:2 (1:0)Beide Trainer waren sich einig, dass an diesem Nachmittag nicht die bessere Mannschaft den Platz als Sieger verließ. Nach einem aus GSC-Sicht Auftakt nach Maß (8.,Tobias Vosgerau) ließ es die Truppe von Christopher Sacht vor dem ESV-Gehäuse an der nötigen Cleverness vermissen. "Wir hatten Chancen bis nach Meppen und treffen das Tor nicht", so die Formulierung des Gettorfer Übungsleiters. Stattdessen markierte Andre Klos das schmeichelhafte 1:1 (65.) für den ESV, der zumeist nur mit langen Bällen operierte. Vosgerau hatte dann die erneute Führung auf dem Fuß, als er alleine auf Keeper Tim Steingräber zulief und scheiterte. Das späte 1:2 durch Garbit Temirgan (90.+3) hinterließ beim Gastgeber nur noch fragende Gesichter.

Tore: 1:0 Vosgerau (8.), 1:1 Klos (65.), 1:2 Temirgan (90.+3).

Wittenseer SV -

Brekendorfer SV 2:3 (1:0)"Dieses Spiel, zudem gegen einen Gegner, der tabellarisch jenseits von Gut und Böse steht, dürfen wir niemals verlieren", verstand WSV-Trainer Peter Thede die Welt nicht mehr. Seine Elf hatte vor der Pause Einschussmöglichkeiten im Fünf-Minuten-Takt, doch aufgrund des fahrlässigen Umgangs traf lediglich Torben Wulf zur hochverdienten Halbzeitführung (15.). "Bei den drei Gegentreffern nach Wiederbeginn haben wir dann tatkräftig mitgeholfen", ärgerte sich Thede. Ein Eigentor (55.), eine unkluge Abwehraktion (77.) und zur Krönung ein Tor von Gästetorwart Bernd Matthiesen (89.), der mit einem Abschlag die Orientierungslosigkeit seines Gegenübers ausnutzte.

Tore: 1:0 Wulf (15.), 1:1 Marc Freier Tore: 1:0 Wulf (15.), 1:1 Marc Freier (55., ET), 1:2 Gunnar Schäfer (77.), 2:2 Hans-Christian Trautrims (80.), 2:3 Matthiesen (89.).

Osterrönfelder TSV III -

TuS Rotenhof II 1:5 (0:2)Der OTSV konnte in der ersten Halbzeit sehr gut mithalten. Im Gegensatz zum TuS, der seine Chancen durch Markus Passig (23.), und Patrick Nemec (40.) nutzte, vergab der Tabellenletzte jedoch seine Einschussmöglichkeiten. In einer sehr fairen Begegnung war das 0:3 durch Kevin Labinsky (48.) kurz nach Wiederbeginn der Knackpunkt. "Ab diesem Zeitpunkt waren die Gäste eindeutig spielbestimmend", erkannte OTSV-Trainer Steffen Greve den Sieg auch in der Höhe als verdient an. Der souverän leitende Schiedsrichter Ralf Harenkamp musste aufgrund eines Kreislaufproblems des Spielers Pierre Peuß (OTSV) acht Minuten nachspielen lassen.

Tore: 0:1 Passig (23.), 0:2 Nemec (40.), 0:3 Labinsky (48.), 0:4 Marvin Dobbeck (60.), 1:4 Sebastian Kohlmorgen (78.), 1:5 Matthias Seefeldt (90.+8).

SSV Bredenbek -

Eckernförde IF 3:0 (1:0)Die Bredenbeker konnten endlich ihren ersten Rückrundensieg feiern. "Unser Trainer Olaf Grube wollte mich ja nie einwechseln, sonst hätten wir schon viel früher mal gewonnen", witzelte SSV-Betreuer Marco Holste. Im ersten Durchgang waren die Hausherren das bessere Team, obwohl die Zuschauer über weite Strecken einen offenen Schlagabtausch sahen. SSV-Stürmer Christian Dalpiaz hätte bei drei klaren Chancen schon für klare Verhältnisse sorgen können. Stattdessen avancierte SSV-Goalgetter Lasse Schwanebeck, der alle drei Treffer erzielte, zum Matchwinner. In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie ohne nennenswerte Möglichkeiten zusehends. "Da hat man sich nicht mehr auf Fußball konzentriert", bemängelte Holste.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Schwanebeck (7., 70., FE, 84.).

Gelb-Rote Karte: Yannick Suhr und Jan-Christian Möller (70., 85., Foul, IF) .

SG Holtsee/Sehestedt -

SG BSV/EMTV 2:3 (1:3)In der zweiten Halbzeit war nicht zu erkennen, welche der beiden Spielgemeinschaften um den Aufstieg kämpft. Allerdings hatten die Gäste bereits nach 35 Minuten eine komfortable 3:0-Führung hingelegt. Zwei böse Abwehrfehler der Hausherren zu Beginn (6., 10.) half der favorisierten SG von Stefan Truelsen, die nach der Pause beim Stand von 3:1 nur noch wenig Zug zum Tor entwickelte. "Das Endergebnis zeigt aber unsere Grundproblematik: eine katastrophale Vorbereitung auf ein Spiel bei einigen Akteuren, dazu lediglich drei bis fünf Leute beim Training. So steigen wir definitiv ab", befand Nico Stocks, scheidender Trainer des Tabellenvorletzten. Tore: 0:1 Jan-Hendrik Kuczynski (6.), 0:2 Mirco Marten (10.), 0:3 Patrick Pieper (35.), 1:3 Frederik Lauwen (43.), 2:3 Christoph Marten (70., HE).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen