zur Navigation springen

Rotenhöfer Fußballerinnen hoffen auf Abstiegsendspiel

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Rotenhof/Brekendorf | Im Kampf um den Klassenerhalt hat der TuS Rotenhof in der Frauenfußball-Verbandsliga Nord im Heimspiel gegen den Tabellendritten Fortuna Bösdorf einen Dämpfer hinnehmen müssen. Im vorletzten Heimspiel gab es eine 3:7-Niederlage. Damit bleibt Rotenhof als Tabellenvorletzter weiter stark abstiegsgefährdet. Dass die Rotenhöferinnen aber weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen dürfen, verdanken sie auch dem Brekendorfer TSV, der durch den 2:1-Sieg über den ebenfalls abstiegsbedrohten MTV Wrohm Schützenhilfe für den TuS leistete.

TuS Rotenhof -

Fortuna Bösdorf 3:7 (1:4)"Diese Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben unsere Chancen nicht konsequent genutzt. Zudem war Bösdorf im Angriff einfach zu stark. Da war nichts zu machen", meinte Co-Trainer Rolf Michaelsen, der die verhinderte Trainerin Sabine Jastrob vertrat. Über einige gute Ansätze kam der TuS nicht hinaus. Besonders im Abschluss offenbarte der Tabellenvorletzte Mängel und die Abwehr fand gegen die vierfache Torschützin Nadine Meschke kein wirksames Mittel. Bösdorf führte durch Treffer von Meschke (7./19.) und Pauline Grossfeld (11.) schnell mit 3:0. Das war zu viel, um das Spiel noch zu drehen, so dass Bösdorf auch in der zweiten Halbzeit jederzeit das Geschehen bestimmte. Die letzte Partie kann für die Rotenhöferinnen zu einem wahren Abstiegsendspiel werden. Am 26. Mai empfängt der TuS (17 Punkte) die SG Rieseby/Waabs, die derzeit nur einen Zähler mehr auf der Habenseite hat, aber bis zum Saisonfinale noch ein Nachholspiel bei Frisia 03 Risum-Lindholm auszutragen hat. Sollte die SG diesen nicht gewinnen könnte der TuS Rotenhof mit einem Sieg den Klassenerhalt doch noch perfekt machen.TuS Rotenhof: Rehmer - Berries, Gräber, Jastremski, Schrum - Rudolph (46. Krambeck), Fehlau (25. Siegmund), Reimler, Heinz, Marcinowski - Kurbjuhn.

Tore: 0:1 Nadine Meschke (7.), 0:2 Pauline Grossfeld (11.), 0:3 Nadine Meschke, 1:3 Heike Marcinowski (22.), 1:4 Nadine Meschke (41.), 1:5 Sabrina Dohm (52.), 2:5 Katrin Fehlau (62.), 2:6 Annemarie Stark (73.), 2:7 Nadine Meschke (76.), 3:7 Lone Kurbjuhn (90.).

Brekendorfer TSV -

MTV Wrohm 2:1 (0:1)Den Rückstand zur Halbzeitpause hatten sich die Brekendorferinnen in weiten Teilen selber zuzuschreiben. "Wir haben uns der Spielweise des Gegners angepasst und sind nur Halbgas gegangen", erklärte Brekendorfs Mannschaftsführerin Nicole Malleike. Dennoch hatten die Gastgeberinnen Tormöglichkeiten. Zunächst verpasste Annika Freitag nach einer Flanke von Sina Peetz nur knapp (19.) und wenig später sprang das Leder nach einem Kopfball von Peetz von der Unterkante der Latte wieder ins Feld (27.). Und so hieß es plötzlich 0:1 aus Sicht des TSV. Birte Johannsen traf per direktem Freistoß aus knapp 30 Metern (35.).

In der zweiten Hälfte drückte Brekendorf dann aufs Tempo und Jana Hamann zeigte keine Nerven, als sie einen Foulelfmeter souverän zum 1:1-Ausgleich verwandelte (54.). Aber der TSV wollte mehr. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff hielt es Abwehrchefin Sandra Staack nicht mehr hinten. Und sie war es schließlich, die mit dem entscheidenden Pass in den Strafraum auf Hamann den Sieg einleitete. Die Torschützin zum Ausgleich schob zum 2:1-Siegtreffer ein (80.). In der hektischen Schlussphase versuchte Wrohm noch einmal alles, blieb aber ohne weiteren Torerfolg.Brekendorfer TSV: Frahm - Staack, L. Kochanowski, Kloth (24. Stieper) - Malleike, Thomsen (78. J. Kochanowski), Biermann (70. Wiesner) - Hamann, Freitag, Peetz - Brosche.

Tore: 0:1 Johannsen (35.), 1:1 Hamann (54./FE), 2:1 Hamann (80.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen