Handball-Landesliga der Frauen : Owschlag II gibt Sieg aus der Hand

Sechs Tore erzielte Owschlags Johanna Palloks (weißes Trikot/gegen Anika Hohnsbehn) im Derby gegen die HSG Hamdorf/Breiholz. Doch auch das reichte nicht, um die Niederlage zu vermeiden. Foto: hobke
Sechs Tore erzielte Owschlags Johanna Palloks (weißes Trikot/gegen Anika Hohnsbehn) im Derby gegen die HSG Hamdorf/Breiholz. Doch auch das reichte nicht, um die Niederlage zu vermeiden. Foto: hobke

Marxen-Team verspielt 20:16-Führung und unterliegt Hamdorf/Breiholz im Derby mit 24:25.

Avatar_shz von
26. Februar 2013, 08:24 Uhr

rendsburg | Im Kreisderby der Handball-Landesliga der Frauen gab es für den TSV Owschlag II eine herbe Enttäuschung. Das Team von Trainer Sönke Marxen unterlag trotz zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung der HSG Hamdorf/Breiholz mit 24:25 (13:12) und rutschte auf Platz neun zurück.

Erfolgreich kehrte der Spitzenreiter HSG Hohn/Elsdorf von der HSG Holstein/Kronshagen II zurück. Der Tabellenführer setzte sich trotz einiger personeller Probleme mit 26:18 (14:7) deutlich durch. Die Hoffnungen des TSV Alt Duvenstedt, den Hinspielerfolg beim Preetzer TSV wiederholen zu können, erfüllten sich dagegen nicht. Mit 22:30 (9:11) unterlag der Aufsteiger beim Tabellenzweiten.

TSV Owschlag II -

HSG Hamdorf/Breiholz

24:25 (13:12)Owschlags Trainer Sönke Marxen verstand die Welt nicht mehr. "Wie man einen Sieg so leichtfertig verspielen kann, ist mir unverständlich", ärgerte sich der Coach, denn sein Team hatte Mitte der zweiten Halbzeit einen 20:16-Vorsprung inne. Was sein Team dann zeigte, beschrieb der Trainer so: "Beinarbeit war nicht zusehen, die nötige Aufmerksamkeit fehlte in der Deckung. Einlaufende Spielerinnen wurden nicht gesehen und Bällen wurde nicht nachgesetzt." Mit ihren Unzulänglichkeiten bauten die Gastgeberinnen den Kreisrivalen wieder auf, was dessen Trainer Robert Wichmann freute. "Das war stark von meiner Mannschaft. Sie hat zu keinem Zeitpunkt das Spiel verloren gegeben." Die HSG hatte zunächst zwar Probleme mit Owschlags überragender Margrit Rohwer, doch auch Rohwer bekamen die Gäste gegen Ende des Spiels immer besser in den Griff. Tor um Tor holte Hamdorf/Breiholz auf, zog beim 24:24 gleich und kam in der Schlussminute zum glücklichen 25:24-Siegtreffer.

Tore für den TSV Owschlag II: M. Rohwer (6), Palloks (6), J. Küppers (4), Greinke (4), Gehl (2), Krey und Nickel (je 1).

Tore für die HSG Hamdorf/Breiholz: Wichmann (11), Bajorat (4), Peters (3), Nickel (3), Kruse und Hohnsbehn (je 2).

Preetzer TSV -

TSV Alt Duvenstedt

30:22 (11:9)Der TSV Alt Duvenstedt wurde gleich zu Beginn mit dem 1:6 kalt erwischt. "Wir haben uns aber gefangen und bis zur Pause auf 9:11 herangekämpft", berichtete Duvenstedts Finja Rathmann. Auch nach Wiederanpfiff präsentierten sich die Gastgeberinnen zunächst wacher und zogen auf 24:19 davon. Rathmann: "Wir haben dann die Abwehr umgestellt und versucht, durch eine 4:2-Deckung den Preetzer Spielfluss zu stören." Doch die Taktik misslang. Die Preetzerinnen nutzten die größeren Räume in der Alt Duvenstedter Deckung, setzten sich eins gegen eins immer wieder erfolgreich durch und bauten die Führung aus.

Tore für den TSV Alt Duvenstedt: Drews (5), L. Schröder (5), Chr. Schröder (4), Hansen (3), Puhan, Rathmann, F. König, Gerhardt und C. Brauer (je 1).

HSG Holstein/Kronshagen II -

HSG Hohn/Elsdorf 18:26 (7:14)Als nach Pamela Bruhn auch noch Finja Riedel und Jana Thöming ausfielen, hatte Hohn/Elsdorfs Trainerin Sünje Schütt personell ein Problem, da auch Katrin Stürken angeschlagen ins Spiel ging. "Wir hatten für den Rückraum kaum noch Alternativen." Deshalb musste Schütt das Spiel ihrer Mannschaft kurzfristig umstellen. "Wir wollten versuchen, aus einer starken Abwehr heraus Gegenstöße zu laufen. Das ist uns von Beginn an gut gelungen." Der Start war zwar noch ein wenig holperig, doch nach dem 4:3 (15.) kam der HSG-Express so langsam auf Touren und setzte sich über 8:4 bis zur Pause auf 14:7 ab. Damit war der Widerstand der jungen Kieler Mannschaft gebrochen. "Wir haben nach der Pause dort weitergemacht, wo wir vor dem Wechsel aufgehört haben", war die Hohner Trainerin letztlich mit dem 26:18 rundherum zufrieden.Tore für die HSG Hohn/Elsdorf: Meier (6/4), D. Plöhn (5), Herbst (5), Rudolph (4), Stürken (4) und A. Plöhn (2).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen