zur Navigation springen

Verbandsliga Nord-Ost : Osterrönfelds Chancen sinken

vom

Nach 1:4-Niederlage in Suchsdorf erwartet der OTSV am Sonnabend den Rendsburger TSV zum Lokalderby.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 09:00 Uhr

Osterrönfeld/Rendsburg | Die Chancen auf den Klassenerhalt des Osterrönfelder TSV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost haben sich am Donnerstag weiter verringert. Im Nachholspiel beim Suchsdorfer SV hieß es nach 90 Minuten 1:4 (1:2) aus Sicht des OTSV. Zwar rangiert die Mannschaft von Olaf Lehmann mit 28 Zählern weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz, aber beim Blick auf das Restprogramm (siehe Infokasten) und der aktuellen Form der Mannschaft muss man sich um die Osterrönfelder größte Sorgen machen. Heute um 17 Uhr kommt der Tabellendritte Rendsburger TSV zum Lokalderby an den Bahndamm, bevor es am Mittwoch zum zweitplatzierten TSV Klausdorf geht.

Ja, richtig, am Mittwoch! Denn wenige Stunden vor der Partie in Suchsdorf informierte der Schleswig-Holsteinische Fußballverband die Vereine, dass "infolge der noch offenen Abstiegsfrage und von Abschlussfahrten einiger Gegner der Abstiegskandidaten Spielverlegungen vorgenommen werden, um einer Wettbewerbsverzerrung entgegen zu wirken". Also wird die Frage über Wohl oder Wehe bereits in wenigen Tagen entschieden. "Das ist schon eine sehr abenteuerliche Entscheidung", sagt OTSV-Trainer Olaf Lehmann zu der neuerlichen Terminverlegung. Und ob das wirklich weniger wettbewerbsverzerrend ist, sei einmal dahingestellt. Schließlich ist die Vorbereitung auf dieses entscheidende Spiel an einem Wochentag, an dem man zuvor gearbeitet hat, für einen Amateurkicker ohne Frage beschwerlicher als am Wochenende. Zudem wird der Grundsatz, dass alle Partien des letzten Spieltags parallel angepfiffen werden, vollkommen konterkariert, weil nun sowohl für Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonnabend Ansetzungen vorgenommen wurden.

Für Lehmann und den OTSV ist das im Abstiegskampf eine weitere schlechte Nachricht neben den sportlichen Problemen. Und die sind in Suchsdorf wieder einmal zu Tage getreten. Dem frühen Rückstand nach sechs Minuten folgte der 1:1-Ausgleich durch Nils Claussen (35.). Aber beinahe postwendend schoss Umut Akcan die Gastgeber wieder in Front (37.). "Mir fehlen so langsam die Worte, um das alles zu beschreiben", klagt Lehmann. Und es wurde noch schlimmer, denn nach einer Vielzahl von hochkarätigen Osterrönfelder Möglichkeiten, inklusive Aluminiumtreffer und auf der Linie geklärte Bälle, schlugen die Suchsdorfer eiskalt zu. Ardian Stublla (65.) und Astrit Meshekrani (79.) machten für die Platzherren alles klar.

Die Voraussetzungen für das Derby heute sind also klar. Ob Sieg oder Unentschieden, für den OTSV ist jeder Zähler wichtig. Aber auch bei einer Niederlage wäre noch nichts entschieden. "Die letzten Wochen gingen natürlich auf den Kopf und die Beine der Spieler, aber wir müssen einfach noch einmal alles rausholen", weiß Lehmann um die hohe Belastung. Als Ausrede lässt er das natürlich dennoch nicht gelten. Geschenkt bekommen wird er vom Kontrahenten auf der anderen Kanalseite jedenfalls nichts. "Nein, bestimmt nicht. Das ist ein Derby und wir wollen unseren dritten Tabellenplatz verteidigen", stellt Rendsburgs Trainer Christian Heider unmissverständlich klar. Zudem winkt im günstigsten Fall noch Vizemeisterschaft. "Wir haben das zwar nicht mehr in eigener Hand, aber die Chance wollen wir auf jeden Fall wahren. Im Hinspiel vor erst wenigen Wochen ging der RTSV als verdienter Sieger vom Platz. Ob es heute eine ebenso klare Sache wird? "Ich glaube der OTSV hatte damals nicht seinen besten Tag. Angesichts ihrer Lage erwarte ich einen aggressiven Gegner", sagt Heider. Die Qualität der Einzelspieler spricht eindeutig für den RTSV. "Wir wollen unser Spiel durchbringen, und im Zweifel müssen wir über den Kampf in die Partie finden", so der Coach. Restprogramm Rendsburger TSV: Eckernförder SV (H/9.), Osterrönfelder TSV (A/13.), Inter Türkspor Kiel (H/6.).

Osterrönfelder TSV: Schlunke - Claussen, Dollnick, Sopha - Burkel, Halver, Reimer (16. Müller), Yalcinkaya - Grbavac (83. Hardt) - Schneider (53. Zirnig), Kuklinski.

SR: Göttsch (TSV Dannau). - Zuschauer: 70.

Tore: 1:0 Sam (6.), 1:1 Claussen (35.), 2:1 Akcan (37.), 3:1 Stublla (65.), 4:1 Meshekrani (79.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen