zur Navigation springen

Nortorf und Hohenwestedt mit großem Selbstbewusstsein

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

nortorf/hohenwestedt | Im Rahmen des dritten Spieltages der Fußball-Verbandsliga Süd-West gastiert der TuS Nortorf, der am Mittwoch den Meisterschaftsfavoriten SV Henstedt-Ulzburg überraschend deutlich mit 4:1 besiegen konnte, heute um 16 Uhr in Kaltenkirchen. Zeitgleich empfängt der MTSV Hohenwestedt den FC Itzehoe. Zuletzt feierten die Hohenwestedter einen 7:2-Kantersieg gegen den SV Todesfelde II.

kaltenkirchener ts -

tus nortorf

(heute, 16 uhr) Beide Mannschaften starteten eindrucksvoll in die Serie. Kaltenkirchen besiegte den FC Itzehoe daheim mit 5:2 und der TuS düpierte den SV Henstedt-Ulzburg mit 4:1. Die KT konnte die gute Verfassung am Mittwoch beim 1:1 in Wankendorf allerdings nur bedingt bestätigen. Am Heinkenborsteler Weg ist die Laune nach der Sensation gegen den Titelkandidaten natürlich bestens. Für Nortorfs Trainer Thomas Arndt gibt es trotz abermals zahlreicher Ausfälle keinen Grund vom Spielsystem abzurücken: "Die KT ist wesentlich stärker als noch in der letzten Saison. Wir werden defensiv und taktisch alles abrufen müssen, sehen der Aufgabe nach dem Auftaktsieg aber beruhigt entgegen." Lars Redmann und Tim Bracker stehen wieder zur Verfügung. Robin Sielken (privat verhindert), Benedikt Jensen (Blinddarm-OP), Daniel Schlotfeldt (Knieprobleme), Maxi Arndt (Haut-OP), Andree Klotzbücher (Sprunggelenksverletzung), Konstantin Kurczinski (Studienfahrt), Ole Redmann (privat verhindert) und Stefan Schlotfeldt (angeschlagen) fehlen.

mtsv hohenwestedt -

fc itzehoe

(heute, 16 uhr)Nach dem Befreiungsschlag am Mittwoch gegen den SV Todesfelde II (7:2) geht der MTSV Hohenwestedt heute mit gestärktem Selbstvertrauen in die letzte Partie der "Englischen Woche" gegen den FC Itzehoe. Während das Team von Trainer Dierk Schröder nach dem Fehlstart beim VfR Horst (0:4) offenbar schnell die Kurve bekommen hat, sind die Itzehoer nach dem Auftaktpleite in Kaltenkirchen (2:5) am Mittwoch gegen den VfR Horst (1:3) gleich noch einmal auf die Nase gefallen. Mit drei Minuspunkten (fehlende Schiedsrichter) steht der amtierende Vizemeister erstmal ganz hinten in der Tabelle. Verletzungsbedingt ist es personell auch nicht zum Besten bestellt bei den Steinburger Kreisstädtern. Die kurzfristige Neuerwerbung Sidiki Straub, der von Altona 93 zu den Itzehoern wechselte, erwies sich dann auch noch als Unsicherheitsfaktor im Defensivbereich. Angst vermag der FC Itzehoe dem MTSV derzeit sicher nicht einflößen. Dennoch müssen Malte Ohrt, Ferdinand Hummel und Co. natürlich auf der Hut sein, denn "angeschlagene Boxer" sind gefährlich. Ein Sieg auf heimischen Boden bleibt für die Hohenwestedter aber das erklärte Ziel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen