zur Navigation springen

Handball : Noch vor dem Auftakt den Trainer gefeuert

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wenige Tage vor dem ersten Spiel in der Handball-Oberliga der Frauen hat die HSG Kropp/Tetenhusen ihren gerade erst verpflichteten Trainer Randolf Weyland bereits wieder entlassen. Lena Leptien übernimmt vorerst als Interimstrainerin.

Das Kapitel Randolf Weyland bei den Handballerinnen der HSG Kropp/Tetenhusen ist beendet, bevor es überhaupt so richtig begonnen hat. Noch vor dem ersten Saisonspiel in der Oberliga heute gegen den THW Kiel (17 Uhr, Geestlandhalle) zog der HSG-Vorstand am Mittwochabend die Notbremse und trennte sich von dem Coach. Weyland, der erst vor kurzem aus Berlin nach Kropp umgezogen war, kann seine Sachen schon wieder zusammenpacken. Der Handball-Lehrer konnte die hohen Erwartungen, die in ihn gesetzt wurden, nicht erfüllen. Ex-Torjägerin und Co-Trainerin Lena Leptien soll nun vorübergehend das Ruder übernehmen.
„Wir bedauern den Schritt. Aber die Chemie zwischen Spielerinnen und Trainer hat nicht gestimmt. Außerdem hatten wir uns von einem A-Lizenz-Inhaber in Sachen Trainingsinhalten mehr versprochen“, erklärt HSG-Vorsitzender Jann Wichmann auf Nachfrage der Landeszeitung. Die Vorbereitung sei enttäuschend verlaufen, die Stimmung im Team auf dem Tiefpunkt. Für Weyland selbst kam die Trennung überraschend: „Ich war ja erst drei Wochen bei der HSG so richtig im Amt. Vorher hatte ich noch einige Handball-Camps zu leiten. Ich denke, ich hätte dem Verein neue Impulse geben können.“ Der 60-Jährige räumt allerdings ein, „dass die Mannschaft und ich nie so richtig warm geworden sind. Die Spielerinnen wollten lieber Altbewährtes und haben sich auf neue Dinge nicht eingelassen. Ich hätte gerne weitergemacht.“

Wie berichtet, sollte Randolf Weyland die Rolle der eierlegenden Wollmilchsau bei der HSG ausfüllen. Er sollte sowohl die Oberliga-Mannschaft als auch die „Zweite“ in der Schleswig-Holstein-Liga trainieren. Zu seinen Aufgaben zählte zudem die Koordination der Jugendarbeit und der Aufbau von Kooperationsprojekten zwischen Verein und Schule. Wichmann: „Mit seiner Arbeit im Jugendbereich waren wir zufrieden. Sein Training mit der ersten und der zweiten Mannschaft hat uns nicht gefallen.“ Die Lösung Leptien könne aber nur eine provisorische sein, da die Betreuung einer Oberliga-Mannschaft den Besitz einer B-Lizenz voraussetzt. Die besitzt Leptien nicht. „In den nächsten 14 Tagen wollen wir einen neuen Trainer präsentieren“, so Wichmann. Auch für die „Zweite“ werde derzeit fieberhaft nach einem Coach gesucht.

Wichmann räumt ein, bei der Suche nach einem Nachfolger für Ex-Coach Thomas Bleicher Fehler begangen zu haben. Der HSG-Vorstand war auf Weyland über eine Stellenanzeige im Handballforum SIS aufmerksam geworden. „Wir hätten uns im Vorwege der Verpflichtung von Weyland besser informieren müssen“, so Wichmann. Zwar habe er gewusst, dass Weyland bei dessen letzten Trainerstationen mehrmals vorzeitig gehen musste, doch die Gründe nicht weiter hinterfragt. „Wir hätten uns vielleicht bei den Vereinen rückversichern sollen“, erklärt Wichmann.

Nun soll es vorerst Lena Leptien richten. Zehn Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen stehen ihr zur Verfügung. Zwischen den Pfosten hat sich überraschend Svenja Maelzer bereit erklärt, entgegen ihrer Ankündigung doch weiter bei der HSG zu spielen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir den THW schlagen können“, sagt Leptien, die am Donnerstag das Abschlusstraining leitete. Zufrieden ist sie vor allem mit der Entwicklung von Neuzugang Caja Lübker, die sich immer besser in die Mannschaft einfügt. Froh ist sie zudem, dass Lena Jöns nach einem Jahr Pause in die „Erste“zurückgekehrt ist.

Auch wenn sich die Testspiele in der Vorbereitung an einer Hand abzählen lassen, glaubt Leptien fest daran, gegen Wiederaufsteiger Kiel die ersten beiden Saisonpunkte einfahren zu können.

Der Kader:

Zugänge: Lena Jöns (eigene II Mannschaft), Caja Lübker (HSG Holstein Kiel/Kronshagen).
Abgänge: Rike Kasperlik (Ziel unbekannt).
Das Aufgebot:
Tor: Svenja Maelzer, Tatjana Cornehl.
Feld: Inra Krück, Dörte Paul, Levke Rohwer, Katja Ohm, Sarah Jörgensen, Lena Jöns, Svenja Pahl, Caja Lübker, Marie Kösling, Imke Seidel.

Trainerin: Lena Leptien (Interimstrainerin).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert