zur Navigation springen

MTSV will die "zweite Chance" nutzen

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

nortorf/hohenwestedt | Damit keine Langeweile aufkommt, bittet die Fußball-Verbandsliga Süd-West auch am Abend vor Himmelfahrt zum sportlichen Tanz. So empfängt der TuS Nortorf heute Abend den SV Schackendorf am Heinkenborsteler Weg. Anstoß der Partie ist um 19.30 Uhr. Bereits um 19 Uhr hat der MTSV Hohenwestedt den TSV Gadeland zu Besuch.

mtsv hohenwestedt -

tsv gadeland

(Heute, 19 uhr)Die nächste Aufgabe steht für den MTSV Hohenwestedt (3. Platz, 47 Punkte) mit dem Heimspiel gegen den TSV Gadeland (9./32) auf dem Programm. Bei dieser Partie handelt es sich nicht um ein klassisches Nachholspiel, dessen Ursache winterliche Platzverhältnisse waren, sondern um ein Wiederholungsspiel. Am 6. März trafen beide Teams bereits zum zweiten Mal in dieser Saison aufeinander, der MTSV verlor die Partie seinerzeit mit 0:2. Die Gadeländer setzten damals allerdings mit Domenic Reiss unverschuldet einen nicht spielberechtigten Akteur ein. Dieser spielte mit einer irrtümlich erteilten Freigabe des Verbandes. Der MTSV brachte dies zur Anzeige und der Verband musste darauf hin seinen Irrtum eingestehen - das Wiederholungsspiel ist satzungsbedingt die logische Folge. Die Mannen von Trainer Dierk Schröder bekommen somit eine "zweite Chance". Diese wollen die Hohenwestedter nutzen und an die gute zweite Halbzeit im Spiel vom vergangenen Wochenende gegen den TuS Nortorf anknüpfen, dass der MTSV durch fünf Tore nach der Pause mit 5:0 gewann. Defensiv muss der Gastgeber heute Abend besonders auf den starken Blerim Bara aufpassen, der im Angriff der "Kleeblätter" zuletzt zu den auffälligsten Akteuren im Team des Tabellen-Neunten gehörte und mit 17 Saisontoren hinter Mercan und Eggers (beide PSV Neumünster) zurzeit drittbester Verbandsliga-Torjäger ist.

tus nortorf -

sv schackendorf

(heute, 19.30 Uhr)Der TuS Nortorf ist nach 15 sieglosen Spielen Vorletzter, hat aber im Souterrain der Liga zumindest noch den Trumpf, die wenigsten Spiele bestritten zu haben. Doch auch diese Optionen werden stetig weniger, und deshalb sollte gegen den Tabellen-Fünften SV Schackendorf mit dem Gewinnen begonnen werden. Warum mit Marco Hogrefe indes ausgerechnet ein Unparteiischer des Nortorfer Abstiegskonkurrenten VfR Horst die Partie leiten wird, bleibt wohl ein Geheimnis des Ansetzers. Dass es für den SV Schackendorf um seinen ambitionierten und frisch gebackenen Fußball-Lehrer Dietmar Hirsch um nichts mehr geht, ist für Nortorfs Trainer Thomas Arndt eher eine Warnung als eine Chance. "Wir haben uns in solchen Konstellationen schon öfter etwas ausgerechnet und sind reingefallen", weiß der arg gebeutelte Übungsleiter, der aber die Flinte bei Weitem nicht ins Korn wirft. Vielmehr fordert er dazu auf, "dass sich jeder dieser kritischen Lage bewusst ist und alles in die Waagschale wirft". Leider fehlen einmal mehr Alexander Klucke (Muskelverhärtung), Lars Redmann (Rückenverletzung) und Robin Sielken (Knieverletzung). Auf die Rückkehr von Kim Hülsen (Rückenschmerzen) kann Arndt indes noch hoffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen