zur Navigation springen

Mit Jevenstedt wird wieder zu rechnen sein

vom

Der letztjährige Vizemeister der Kreisliga RD-ECK steht auch vor dem Beginn der neuen Saison auf dem Favoritenzettel / Rotenhof will den großen Coup /OTSV-Reserve mit Umbruch

rendsburg | Vorhang auf für die Saison 2013/14 in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde. Am Sonnabend steht der erste Spieltag der neuen Saison an. Im Vorfeld der Serie werden der letztjährige Vizemeister TuS Jevenstedt, der TuS Rotenhof und der 1. FC Schinkel, der sich durch höherklassige Spieler erheblich verstärkt hat, als Meisterschaftsfavoriten gehandelt. Im ersten Teil der Vorschau blickt die Landeszeitung auf die Vereine TuS Jevenstedt, TuS Rotenhof, Osterrönfelder TSV II und TuS Bargstedt.

TuS Jevenstedt

Platz vier bis acht - ist das Ziel von TuS-Trainer Adrian Königsmann. Eigentlich verwundert diese Einschätzung, denn der letztjährige Aufsteiger hat in der Serie 2012/13 mit der Vizemeisterschaft eine Top-Platzierung hingelegt. Die Männer von der Jevenau sollten stark genug sein, die Regel, derzufolge das zweite Jahr nach dem Aufstieg ein schwieriges Jahr wird, zu widerlegen. Das auch, weil die Stammspieler Sebastian Hehnke und Arthur Airapetjan, die zuletzt lange wegen Verletzung ausfielen, wieder dabei sind. So wünscht sich Trainer Königsmann, dass seine Mannschaft von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleibt. Rückkehrer Hendrik Lassen im Mittelfeld und Timo Ruge in der Defensive heißen die neuen Hoffnungsträger und dürften Garanten für eine erneut erfolgreiche Saison sein. Die Jevenstedter sind ein eingespieltes Team und haben durch die Zugänge in der Breite noch an Qualität gewonnen. Daher ist nicht auszuschließen, dass der TuS erneut ganz oben in der Tabelle zu finden sein wird und neben dem 1. FC Schinkel, TuS Rotenhof und VfR Eckernförde zum Favoritenkreis gezählt werden kann. "Die Form ist zufriedenstellend. Wir sind gut davor. Nach dem LZ-Turnier und den Pokalspielen habe ich den Eindruck gewonnen, dass wir reifer geworden sind", beschreibt der TuS-Trainer den Zustand seines Teams.

Zugänge: Lars Dühr, Piet Gömpel, Sven Grosser, Erik Lindenlaub, Bjarne Timm, Sven Stöver, Marco Möller (alle eigene A-Junioren), Hendrik Lassen (Rendsburger TSV), Timo Ruge ( beide Büdelsdorfer TSV A-Junioren).

Abgänge: Timm Gömpel (Studium in der Schweiz), Niklas van Rüschen (TuS Nortorf).

Tor: Sebastian Peters, Malte Tischer, Sven Stöver.

Abwehr: Sebastian Degener, Tim Degener, Lars Dühr, Marco Müller, Kristopher Paul, Andre Paulsen, Timo Ruge, Sven Schneider, Marc Thomys, Nico Wicker, Tom Wicker.

Mittelfeld: Arthur Airapetjan, Florian Fischer, Lukas Gersteuer, Piet Gömpel, Timo Klug, Hendrik Lassen, Erik Lindenlaub, Thore Neben, Marten Schlüter, Bjarne Timm.

Angriff: Michael Borawski, Gerrit Buchholz, Sven Großer, Sebastian Hehnke, Mirko Mrosek, Hauke Ruge, Sören Schlüter, Jannik Wettlin.

Trainer: Adrian Königsmann.

Co-Trainer: Helge Becker.

TuS Rotenhof

Durch den Zugang von neun neuen Spielern erwartet Trainer Thomas Gosch einen Konkurrenzkampf, der auch zur Leistungssteigerung führen dürfte. Gosch steht ein Kader von 27 Spielern zur Verfügung. Das Ziel ist klar - oben mitspielen. "Das sollte uns gelingen, denn in der letzten Saison haben wir auf Grund fehlenden Kampfgeistes gut zehn Punkte abgegeben", sagt Gosch. Seine Hauptaufgabe ist es, die richtige Mischung aus spielerischen und kämpferischen Tugenden zu finden. Allerdings fallen die letztjährigen Stammspieler Jascha Potschko und Norman Fuchs durch schwere Knieverletzungen vorerst aus. "Das können wir hoffentlich auffangen", meint Gosch. Nach der Vorstellung beim 30. LZ-Sommerturnier ist der TuS nach Einschätzung von Gosch "gut in der Spur".

Zugänge: Stefan Johannsen (TSV GH Lütjenwestedt), Julian Ross (FC Fockbek), Julien Christen (TSV Vineta Audorf), Sören Schulz, Patrick Schütt, Yannik Zirke, Sebastian Schmidt, Henning Schemutat, Pascal Wichmann (alle SG Osterrönfeld/Rotenhof A-Junioren).

Abgänge: keine.

Tor: Stefan Johannsen, Christian Masemann, Marcel Jensen.

Abwehr: Dennis Bienwald, Kim Eggers, Maurice Joecks, Daniel Kohlmorgen, Jan-Hendrik Kock, Julian Ross, Sören Schulz, Pascal Wichmann.

Mittelfeld: Tom Brates, Julien Christen, Alexander Ermeling, Norman Fuchs, Jakob Holten, Kevin Labinsky, Dennis Schulz, Patrick Schütt, Thorben Trost, Yannik Zirke.

Angriff: Marvin Dobbeck, Kielian Möller, Sebastian Schmid, Tobias Skoruppa, Henning Schewutat.

Trainer: Thomas Gosch.

Co-Trainer: Ingo Schacht.

Osterrönfelder TSV II

Mit Mathias Klein präsentiert der Osterrönfelder TSV II einen neuen Trainer, der bereits über jahrelange Erfahrung im Jugend- und Herrenbereich verfügt. "Unser Ziel ist es, die Klasse zu halten. Mehr wird auf Grund der Abgänge nicht drin sein", sieht Klein sich und sein Team vor einer schwierigen Aufgabe. Besonders fehlen ihm die bisherigen Leistungsträger wie Top-Torjäger Tim Kluck (37 Tore), Torwart Björn Schlunke und Phillip-Luca Awe. "Sie sind nicht zu ersetzen. Das ist schon ein herber Verlust", hat Klein am Abgang dieser Spieler besonders zu knabbern. Wichtig ist ihm darüber hinaus, dass es zwischen der Reserve und der Liga eine große Durchlässigkeit gibt. "Das werde ich versuchen zu fördern", erklärt der Coach.

Zugänge: keine.

Abgänge: Norman Bock, Mladen Pavlovic, Phillip-Luca Awe, Björn Schlunke, Tim Kluck, Mirko Sienknecht (alle TSV Vineta Audorf), Tim-Felix Dreske (nach Berlin), Nils Krug (TSV Groß Vollstedt).

Tor: Marius Jentsch.

Abwehr: Erik Schlubat, Janik Hardt, Owe Bosholm, Bent Jahn.

Mittelfeld: Christoph Belling, Malte Ahrens, Marvin Benckwitz, Markus Schröder, Sebastian Schütt, Tim Doose, Michael Zirnig.

Angriff: Kevin Czaja, Marco Schäfer, Jonas Hanning.

Trainer: Mathias Klein.

TuS Bargstedt

Die Bargstedter gehen mit Frank Wolter als neuem Trainer in die neue Serie. Er trainierte zuletzt den A-Klassen-Verein SV Nienkattbek und peilt einen einstelligen Tabellenplatz mit Tendenz nach oben an. In der letzten Saison lief der TuS auf Rang sieben ein. Vorrangiges Ziel des Trainers ist es, dass sich seine Spieler verbessern und die Zugänge schnell in den Kader integriert werden. Wolter legt Wert auf eine gute Kameradschaft. "Bargstedt konnte sich in der Vergangenheit stets auf eine gute Defensive verlassen. Das war in der letzten Serie nicht so. Wir müssen sehen, dass wir in der Abwehr wieder stabiler werden", baut der neue Coach auf die Rückgewinnung der einstigen Stärke. Mit Benjamin Grage steht dem TuS ein erfahrener Spieler nicht mehr zur Verfügung.

Zugänge: Florian Engbrecht (TuS Nortorf), Kai Christian Schrum, Jan Hendrik Schrum, Mark Oliver Meyer (alle SV Nienkattbek), Stefan Stepponat (unbekannt), Fabian Dibbern (eigene II. Mannschaft), Lasse Richter (eigene A-Junioren).

Abgänge: keine.

Tor: Thomas Merten, Stefan Stepponat.

Abwehr: Thorben Dibbern, Kai Eichstedt, Mathias Jörs, Henning Michaelis, Malte Pietzner.

Mittelfeld: Markus Butenschön, Mathis Döring, Sascha Delfs, Ulf Mathießen, Mark Oliver Meyer, Kai Christian Schrum, Lars Uwe Schrum, Markus Wieben, Björn Babbe, Lasse Lennart Richter.

Angriff: Jan Streubichen, Erik Haß, Christoph Dibbern, Thies Michaelis, Jan Hendrik Schrum, Ole Volquardsen.

Trainer: Frank Wolter.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen