zur Navigation springen

Handball : Letzte Chance auf den Oberliga-Aufstieg

vom

TSV Alt Duvenstedt trifft in zwei Spielen auf den Hamburger Vizemeister TuS Esingen. Coach Carstensen kann auf gesamten Kader bauen.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 08:45 Uhr

Alt Duvenstedt | Jetzt wird es ernst: Die Handballer des TSV Alt Duvenstedt haben in zwei Spielen die ultimativ letzte Chance, den Gang in die Oberliga über Umwege doch noch anzutreten. Der Wahnsinn in Reinform heißt Relegation. Am Himmelfahrt-Donnerstag muss die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen zunächst beim Vertreter der Hamburg-Liga ran. Der TuS Esingen empfängt den TSV um 17.30 Uhr zum Hinspiel in der Sporthalle Tornesch.

"Wir sehen die Relegation als Event an. Wenn wir den Aufstieg auf diesem Weg packen sollten, werden wir das nie vergessen", sagt Coach Carstensen. Fans können ihr Team unterstützen. Der Bus fährt um 15 Uhr am Alt Duvenstedter Feuerwehr-Gerätehaus ab. Die Gelegenheit sollten sich TSV-Anhänger nicht entgehen lassen.

Der Tabellen-Zweite der Schleswig-Holstein-Liga will dieselbige unbedingt verlassen. Die Verantwortlichen überlassen dabei nichts dem Zufall. Sie wissen, was in einer Relegation alles passieren kann. Stichwort schlechte Tagesform oder unterdurchschnittliche Schiedsrichterleistung.

Zweimal ließ Carstensen die Rand-Hamburger beobachten. Der Trainer hat Respekt vor dem Hamburger Vize-Meister. Der TuS verfüge über eine junge Mannschaft, die einen technisch sauberen und temporeichen Handball spiele. Carstensen unterstreicht aber auch: "Wenn wir in der kommenden Saison in der Oberliga spielen wollen, müssen wir den TuS Esingen schlagen." Einer, der den Alt Duvenstedter Aufstiegstraum platzen lassen kann, ist ein guter Bekannter im Rendsburger Raum. Christoph Bökeler lernte das Handballspielen in Alt Duvenstedt, spielte jahrelang für den TSV in der Oberliga und jetzt in Esingen. Kann er ein Faktor werden?

Fraglich ist auch, wie sich das Mitwirken von Linkshänder Till Krügel bemerkbar machen wird. Der Esinger Neuzugang vom Zweitligisten Henstedt-Ulzburg durfte bislang nicht eingesetzt werden. In der Relegation soll er spielberechtigt sein. "Man muss sehen, wie er sich in dieser Mannschaft präsentiert", so Carstensen. Der Coach kann auf seinen gesamten Kader bauen. Alle Spieler sind mehr oder weniger fit. Matti Voß laboriert zwar noch an einer schmerzhaften Hüftprellung aus dem letzten Punktspiel in Mildstedt. Und auch Mathias Fischer befindet sich mitten im Umzugsstress. Doch beide fahren mit nach Tornesch.

Kurios: Das Rückspiel am Sonntag, 12. Mai, in einer wahrscheinlich pickepackevollen Alt Duvenstedter Sporthalle (Anwurf: 17.30 Uhr) könnte unter Umständen zur Bedeutungslosigkeit herabsinken. Alles kommt auf den Ausgang in der 3. Liga an. Die bestreitet tags zuvor ihren letzten Spieltag. Gewinnt die SG Flensburg-Handewitt II zu Hause gegen Schlusslicht Insel Usedom und verliert der VfL Fredenbeck gegen GWD Minden II, bleibt die SG in der 3. Liga. Das bedeutet: Sowohl der TSV Alt Duvenstedt als auch der TuS Esingen steigen in die Oberliga auf. Einen Gedanken daran sollten die Carstensen-Männer (noch) nicht verschwenden. Die Konzentration liegt voll auf dem Hinspiel. Carstensen: "Wir freuen uns darauf."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen