zur Navigation springen

Halbe Abwehr fehlt: Osterrönfelder TSV mit Personalsorgen nach Kronshagen

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Osterrönfeld | Zwei große Chancen sind vertan. Nachdem der Osterrönfelder TSV gegen die unmittelbare Konkurrenz im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost insgesamt nur zwei Punkte holte (1:1 gegen Lütjenburg, 0:0 bei Comet Kiel), liegt der Druck unvermindert groß auf den Schultern von Olaf Lehmann und seinen Spielern. Heute geht es zum Tabellenachten nach Kronshagen (15 Uhr).

Der Trainer des OTSV ist - zumindest offiziell - nicht als Statistikliebhaber bekannt. Vielleicht ist es bei noch sieben ausstehenden Partien zu früh, um den Rechenschieber herauszuholen, aber den einen oder anderen Hinweis gibt ein Blick auf das Zahlenwerk dann doch. Legt man die vergangenen sechs Jahre zu Grunde ist die 31 die magische Zahl für die Truppe vom Bahndamm, denn 31 Zähler reichten in diesem Zeitraum immer aus, um am Ende auf Platz 13 zu stehen und der würde auch in dieser Saison zur Qualifikation für eine weitere Spielzeit in Nord-Ost-Staffel ausreichen.

Die Lehmann-Elf steht mit derzeit 23 Punkten unterm Strich. Demnach fehlen mindestens noch acht, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Das Restprogramm offenbart keine unüberwindbaren Hürden, wobei das nach den Auftritten zuletzt eh unerheblich ist. Der heutige Gegner TSV Kronshagen ist ohne Frage machbar, das hat die Niederlage gegen den Wiker SV jüngst gezeigt. Andererseits ist der TSV auch in der Lage, gegen Spitzenteams zu gewinnen, was der Sieg wenige Tage später bei Inter Türkspor Kiel belegt. Die Gäste aus Osterrönfeld werden die Partie aus einer defensiven Grundformation heraus angehen. "Wenn du schon keinen guten Fußball spielst, musst du wenigstens gut verteidigen", lautet Olaf Lehmanns Credo. Mit der Leistung in der Defensive konnte der Trainer zuletzt ganz zufrieden sein. Zumindest bei Comet Kiel stand hinten die Null. Ohne Frage auch ein Verdienst von Nils Claussen, den Lehmann wieder zum Abwehrchef machte. Umso bitterer ist die Meldung, dass Claussen in Kronshagen fehlen wird (privat verhindert). "Das macht die Sache nicht einfacher", weiß Lehmann, dass der 29-Jährige seit Wochen einer den wenigen Spieler im Kader ist, der konstant seine Leistung abruft. Und um die Lage noch prekärer zu machen, fehlt mit Felix Mosebach nach seiner gelb-roten Karte in Kiel eine weitere Defensivkraft.

Welchem Abwehr-Personal Lehmann das Vertrauen schenken wird, konnte er wenige Stunden vor dem Anpfiff selber noch nicht sagen. "Ich weiß wirklich noch nicht, wie das aussehen wird", so der Coach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen