zur Navigation springen

Freudentränen beim TSV Schülp

vom

Nach einem Krimi im letzten Spiel machten die Faustballerinnen den Aufstieg in die Bundesliga Nord perfekt

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Schülp/N. | Der Aufstieg schien in weite Ferne gerückt. In der entscheidenden Partie gegen den MTV Hammah lagen die Faustballerinnen des TSV Schülp schnell mit 0:2-Sätzen zurück. Die Schülperinnen aber kamen zurück, drehten die Partie noch in einen 3:2-Erfolg. Damit war Platz eins beim Qualifikationsturnier zur Bundesliga Nord perfekt und der direkte Wiederaufstieg besiegelt. "Unsere intensive Vorbereitung hat sich ausgezahlt. Für diesen Erfolg haben wir sehr hart gearbeitet", atmete Abwehrspielerin Nadine Kowalczyk erleichtert auf.

Als Tabellenzweiter der zweiten Bundesliga Ost hatten sich die Schülperinnen für dieses Entscheidungsturnier auf eigener Anlage qualifiziert. Die personellen Probleme im Vorfeld konnten mit der Rückkehr von Nora Auffarth und Yasmin Yasin zumindest teilweise gelöst werden. Gleichzeitig musste aber Toptalent Svenja Bergmann berufsbedingt absagen.

In der Auftaktpartie gegen den Staffelkonkurrenten VfL Kellinghusen, die während der Saison noch zweimal besiegt werden konnten, musste der TSV diesmal eine 2:3-Niederlage einstecken. "Das war für uns aber kein Weltuntergang. Wir haben die Köpfe oben behalten und schnell weitergemacht", sagte Kowalczyk. Dann kam es zu den Duellen mit den beiden Vertretern aus Niedersachsen. Nach einem recht souveränen Erfolg gegen den Wardenburger TV (3:1) begann das Drama in fünf Sätzen gegen den MTV Hammah. Die Schülperinnen mussten die Partie gewinnen, um den Sprung in die Bundesliga zu schaffen. Und die Nervösität war bei den Spielerinnen deutlich zu spüren. In den ersten beiden Sätzen lief beim TSV wenig zusammen. "Vor dem dritten Satz habe ich die Mannschaft daran erinnert, dass wir es den vielen Zuschauern schuldig sind, noch einmal alles aus uns rauszuholen", erklärte Trainer Andre Wöhlk. Spätestens nach dem 12:10-Erfolg im vierten Abschnitt kippte die Partie zu Gunsten der Gastgeber.

Im entscheidenden fünften Durchgang machten die Schülperinnen dann den Turniersieg und den Aufstieg klar. "Wir lagen uns in den Armen und haben geweint. Der ganze Druck der letzten Wochen ist von uns abgefallen", freute sich Kowalczyk, für die das 100-jährige Vereinsjubiläum ein gutes Omen war. "Das hat uns reichlich Glück gebracht." Trotz der Niederlage qualifizierte sich der MTV Hammah als Tabellenzweiter ebenfalls für die Beletage des Faustballs.

Obwohl nun die Sommerpause ansteht, richtet sich Wöhlks Blick nach vorne: "Die Bundesliga wird für viele eine ganz neue Erfahrung. Wir müssen im Training und in der Vorbereitung mehr arbeiten. Kraft und Ausdauer stehen dabei im Vordergrund." Der Kader wird indes nur leicht verändert. Jennifer Wöhlk legt aufgrund ihrer Schwangerschaft eine Pause ein. Auf der Gegenseite befindet sich der TSV mit zwei potenziellen Zugängen in Gesprächen. Der Aufwand im Ligabetrieb wird sich nicht grundlegend verändern. "Die Hälfte der Mannschaften kommt aus Niedersachsen. Außerdem haben wir viele Doppelspieltage", weiß Kowalczyk, die ihrem Team auch in der neuen Saison eine gute Rolle zutraut. "Neben den Topteams wie Jahn Schneverdingen und dem Alhorner SV sind viele Vereine neu dabei. Ein Platz im Mittelfeld ist sicher realistisch."

Ergebnisse: TSV Schülp - VfL Kellinghusen 2:3, Wardenburger TV - MTV Hammah 2:3, TSV Schülp - Wardenburger TV 3:1, VfL Kellinghusen - MTV Hammah 1:3, Wardenburger TV - VfL Kellinghusen 3:1, MTV Hammah - TSV Schülp 2:3.

Tabelle:

1. TSV Schülp 3 8:6 4:2

2. MTV Hammah 3 8:6 4:2

3. Wardenburger TV 3 6:7 2:4

4. VfL Kellinghusen 3 5:8 2:4

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen