zur Navigation springen

Aufstieg : Fockbeks erfolgreichste Sportler spielen Tischtennis

vom

Die Mannschaft von Trainer Veli Erdogan ist zum dritten Mal in Folge aufgestiegen.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 09:08 Uhr

Fockbek | Die Handballerinnen und Handballer der HSG Fockbek/Nübbel haben sich nach insgesamt drei Abstiegen in den letzten vier Jahren aus den oberen Regionen verabschiedet. Und die Fußballer des FC Fockbek mühen sich beinahe ebenso lange schon vergeblich um den Aufstieg in die 1. Kreisliga. Vielleicht sollten die Sportler beider Vereine einmal bei den Tischtennis-Cracks des SV Fockbek vorbeischauen. Denn die Jungs um Trainer Veli Erdogan kennen offensichtlich das Geheimnis des Erfolgs - drei Aufstiege in Folge sprechen eine beeindruckende Sprache: Fockbeks erfolgreichste Sportler spielen Tischtennis.

In den letzten Jahren eilte das achtköpfige Team von Erfolg zu Erfolg und kletterte von der Bezirks- über die Landes- bis in die Verbandsliga, wo nach Platz drei in der abgelaufenen Saison der nächste Aufstieg in die neu geschaffene Verbandsoberliga bejubelt werden konnte. Fortan messen die Fockbeker ihre Kräfte mit Mannschaften aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Und ihr Erfolgshunger ist noch lange nicht gestillt. "Im nächsten Jahr wollen wir uns zunächst einmal in der neuen Spielklasse etablieren, aber mittelfristig peilen wir den Aufstieg in die Regionalliga an", verrät Erdogan. In der Spielklasse etablieren? So ähnlich klang es auch vor der letzten Saison, wie es endete, ist bekannt. "Die Idee vor vier Jahren war, so hoch wie möglich zu kommen. Und das mit einer Mannschaft, die zusammenpasst und über Jahre hinaus Bestand hat", erinnert sich Teamkapitän Maik Horn an die Anfänge. Er ist einer von vier Spielern, die den Erfolgsweg von Beginn an mitgegangen sind. Neben Trainer Veli Erdogan zählen auch Jan Kroehnert und Florian Peters zu diesem Kreis. Jahr für Jahr wurde die Mannschaft dann punktuell verstärkt. Matthias Lanz und Timm Andritter-Witt stießen nach dem ersten Aufstieg dazu. Martin Raatz und Carsten Walter gesellten sich im letzten Sommer zum Kader. "Wir kennen uns alle schon seit unserer Jugendzeit", erklärt Horn die gute Harmonie an und neben der Tischtennisplatte.

Federführend zeichnet Erdogan für den bemerkenswerten Erfolgsweg der Fockbeker Tischtennis-Herren verantwortlich. Unter seiner Leitung ging es aus der Bezirks- und Landesliga jeweils als Meister souverän in die nächsthöhere Spielklasse. "Die ersten beiden Aufstiege waren durchaus geplant. Da stand zu neunzig Prozent vorher schon fest, dass wir es schaffen würden", sagt der Coach selbstbewusst. In der abgelaufenen Spielzeit war es knapper, aber schließlich hat es gereicht - und das mit einem Durchschnittsalter von 42 Jahren. "Wir waren die älteste Mannschaft der Liga", hebt Erdogan hervor. Aber besonders beim Tischtennis ist das Alter weniger entscheidend als bei anderen Sportarten. "Tischtennis ist ein sehr komplexer Sport. Da kommt es eher auf Ballgefühl, Spielverständnis und Motorik an", weiß Martin Raatz. Und Carsten Walter, einstiger Zweitligaspieler, ergänzt: "Die Erfahrung macht den Altersunterschied bei uns wett. Im Tischtennis ist Erfahrung wichtiger als das Alter."

Das klingt nach besten Voraussetzungen für weitere Erfolge in der nahen Zukunft. Die Erfolgsformel kennen sie beim SV Fockbek ja.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen