zur Navigation springen

1. Kreisliga Rendsburg-Eckernförde : Felde/Stampe wie Fortuna Düsseldorf

vom

SG verliert Nachholspiel beim Osterbyer SV mit 0:3 und ist jetzt Vorletzter. Nun ein Sechs-Punkte-Spiel in Audorf.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 08:46 Uhr

Rendsburg | Die Talfahrt der SG Felde/Stampe in der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde erinnert stark an die von Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga. Nach einer schwachen Rückserie stieg der Traditionsverein vom Rhein bekanntlich aus der Beletage des deutschen Fußballs ab - und dieses Schicksal droht auch der SG ein paar Klassen tiefer. Nach dem 0:3 (0:0) unter der Woche beim Osterbyer SV - dem zwölften Spiel in Folge ohne Sieg - ist das Team von Trainer Heinz Siebolds auf den vorletzten Platz abgerutscht. Als Tabellensiebter war die SG aus der Winterpause gestartet. Somit ist ein Sieg am Sonnabend im "Sechs-Punkte-Spiel" (O-Ton Co-Trainer Oliver Bock) beim TSV Vineta Audorf Pflicht, soll der Gang in die 2. Kreisliga noch vermieden werden. Doch auch die Gastgeber sind längst noch nicht aus dem Schneider. Nur zwei Zähler trennen beide Teams.

Derlei Abstiegssorgen hat man beim TuS Bargstedt nach zuletzt drei Siegen in Folge nicht mehr und kann daheim gegen den 1. FC Schinkel befreit aufspielen. Gleiches gilt für den Osterrönfelder TSV II, der den Meisterschaftsanwärter Gettorfer SC empfängt. Auch für den SV Grün-Weiß Todenbüttel ist die Saison bereits gelaufen, wenn auch nicht so wie erhofft. Der Abstieg des Tabellenletzten ist besiegelt. Mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen den TSV Karby möchten sich die Grün-Weißen von ihren treuen Fans verabschieden. In einer weiteren Partie treffen der TSV Waabs und der Osdorfer SV aufeinander. Die anderen Teams sind spielfrei und können noch einmal Luftholen, bevor es am nächsten Wochenende zum großen Finale im Kampf um Meisterschaft und gegen den Abstieg kommt.

Osterbyer SV -

SG Felde/Stampe 3:0 (0:0)Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte der Osterbyer SV gegen den direkten Verfolger SG Felde/Stampe. Die Elf von Trainer Torsten Weiß konnte an die starke Leistung vom 4:2-Sieg gegen den TuS Rotenhof anknüpfen und gewann verdient mit 3:0 gegen die über weite Strecken harmlose SG. Die erste Halbzeit begann sehr zerfahren. "Die Partie hat sehr unter dem starken Wind gelitten", wusste OSV-Betreuer Wolfgang Fleck eine Begründung für den schleppenden Beginn. In der zweiten Hälfte kam die Heimelf besser mit den Windbedingungen klar und versuchte durch Kurzpassspiel den Gegner zu bezwingen. Mit Erfolg: Durch drei Tore innerhalb von 20 Minuten machte der OSV alles klar. Tore: 1:0 Oliver Steffens (59.), 2:0 Willi Mogel (71.), 3:0 Andreas Looeck (79.).

Osterrönfelder TSV II -

Gettorfer SC (Sbd., 15 Uhr)Für Gettorfs Trainer Michael Schütz steht vor dem Duell gegen den ehemaligen Mit-Konkurrenten um die Meisterschaft, den OTSV II, fest, dass sein Team noch zwei Siege aus den verbleibenden zwei Spielen braucht, um am Ende den Titel zu gewinnen und in die Verbandsliga aufzusteigen. "Jevenstedt und Waabs werden nicht mehr patzen." Der OTSV II hat sich in den vergangenen Wochen dagegen aus der Spitze verabschiedet und kann nun befreit aufspielen. "Wir stehen dagegen sicher ein bisschen unter Druck", meint Schütz.

SV GW Todenbüttel -

TSV Karby (Sbd., 15 Uhr)Im Abstiegsroulette ist die Kugel für den SV GW Todenbüttel bereits gefallen. Der Abstieg in die 2. Kreisliga ist besiegelt. "Es war klar, dass man über dreißig Punkte für den Klassenerhalt benötigt. Da können wir ja gerade einmal mit Hängen und Würgen schaffen", sagt Trainer Michael Knieriemen. Auf 31 Zähler kann seine Mannschaft noch kommen. Und so lautet auch das Ziel des Trainers. "Wir werden in den verbleibenden Spielen voll auf Sieg spielen. Uns hängen zu lassen, entspricht nicht unserer Mentalität", sagt Knieriemen deutlich. Man wolle sich nichts nachsagen lassen. Mit Karby, der SG Felde/Stampe und dem TuS Jevenstedt hat Grün-Weiß noch allesamt Gegner vor der Brust, für die es noch um etwas geht.

TSV Vineta Audorf -

SG Felde/Stampe (Sbd., 16 Uhr)Zwar hat der TSV Vineta Audorf beim Blick auf die Tabelle als Zehnter mit die beste Ausgangsposition aller Abstiegskandidaten, aber aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Spiele, könnte es im schlechtesten Fall auch noch die Truppe von Thomas Kühl erwischen. Daher wünscht sich der Audorfer Trainer auch klare Verhältnisse vor dem letzten Spiel: "Wäre schon geil, wenn wir gegen Felde den Dreier holen." In diesem Fall würde sich der Coach mit dem Klassenerhalt vom Vereine verabschieden und könnte entspannt zur letzten Partie nach Osterrönfeld fahren. "Auf ein Abstiegsendspiel habe ich jedenfalls keinen Bock", sagt Kühl, der gegen die Spielgemeinschaft auf Mark Martjanow (verletzt) verzichten muss.

Trotz der neuerlichen Niederlage am Mittwoch in Osterby und dem erstmaligen Abrutschen auf einen Abstiegsplatz ist SG-Co-Trainer Oliver Bock optimistisch. "Wir sind eigentlich besser, als es unser Tabellenplatz aussagt. Wir haben zum Glück alles selbst noch in der Hand und schaffen den Klassenerhalt." Nach Bocks Empfinden würde der SG dabei schon ein Unentschieden in Audorf weiterhelfen. "Das wäre vor allem gut für die Psyche." Denn die scheint derzeit etwas angeknackst. "Die Fehler, die wir in Osdorf gemacht haben, sind anders nicht zu erklären. Wir können Fußball spielen, müssen es aber endlich einmal wieder zeigen", so Bock. Fehlen werden Lasse Kleemann und Tobias Henning.

TuS Bargstedt -

1. FC Schinkel (So., 15 Uhr)Nach der "goldenen Woche" (O-Ton Ligaobmann Mario Fritz) Mitte Mai mit drei Siegen am Stück bei 14:1 Toren gehen die Bargstedter entspannt in den Saisonendspurt. Ziel ist es, denn momentanen siebten Tabellenplatz zu halten. "Damit wären alle glücklich", so Fritz. Deshalb soll gegen den 1. FC Schinkel trotz großer Personalsorgen ein Sieg her. "Auch weil es das letzte Heimspiel ist und wir uns vor unseren Fans noch einmal von der besten Seite präsentieren wollen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen