zur Navigation springen

Drei deutliche Siege und ein Drama

vom

Im Kreispokal-Viertelfinale haben Osterrönfeld, Jevenstedt und Waabs wenig Mühe / Büdelsdorfer TSV unterliegt nach Verlängerung

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

rendsburg | Eines steht vor den beiden Halbfinalpartien am 3. Oktober im Fußball-Kreispokal Rendsburg-Eckernförde schon fest. Im Endspiel kommt es zu einem Duell eines Kreisligaclubs gegen einen Verbandsligisten. Deutliche Siege gab es für den Osterrönfelder TSV sowie den TuS Jevenstedt und den TSV Waabs, die im ersten Semifinale aufeinandertreffen. Eine knappe Entscheidung gab es am Bystedtredder, wo der heimische Eckernförder SV gegen den Büdelsdorfer TSV erst nach Verlängerung in die Runde der letzten Vier einzog. Er wird am Tag der Deutschen Einheit nun den Osterrönfelder TSV empfangen.

sg felde/Stampe -

Osterrönfelder TSV 1:4 (0:3)Eine starke Leistung in den ersten 45 Minuten reichte den favorisierten Osterrönfeldern für einen souveränen Sieg. Vor der Pause ließ die Elf von Trainer Olaf Lehmann Ball und Gegner laufen. "Da haben wir gespielt, wie ich es mir vorstelle. Druckvoll und präzise", sagte Lehmann. Das Ergebnis war eine komfortable 3:0-Führung durch drei schön herausgespielte Tore von Sören Müller (16.), Sebastian Brütt (30.) und Kalle Burkel (42.). Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Gerhard Sendel schaltete der Verbandsligist dann einen Gang zurück. Die Laufbereitschaft auf Seiten des OTSV nahm ab, die Fehlpassquote zu. "Wir haben die Bälle nicht mehr sauber in den Fuß gespielt", monierte Lehmann. Dennoch erhöhte Florian Medewitz nach 53 Minuten auf 4:0. Weitere gute Chancen der Gäste machte der starke Florian Kramme im Felder Tor zunichte. Auf der Gegenseite verlebte Florian Kuklinski, der den verhinderten Daniel Jeromin vertrat, einen geruhsamen Nachmittag. Lediglich in der Schlussphase wurde der OTSV-Keeper gefordert. Nachdem Sendel einem Treffer der Gastgeber durch Per Ole Gerth wegen vermeintlichen Foulspiels an Kuklinski die Anerkennung verweigerte (80.), durfte der Außenseiter in der Schlussminute dann doch noch jubeln. Nachdem Dennis Kock TuS-Stürmer Florian Garling im Strafraum am Trikot festgehalten hatte, zeigte Sendel auf den Punkt. Mit der finalen Aktion traf Lasse Klemann zum 1:4-Endstand. "Der OTSV war eine Nummer zu groß für uns. Unser Ziel war es, sich so gut wie möglich aus der Affäre zu ziehen. Wir wollten uns nicht abschießen lassen, das haben wir geschafft. Von daher bin ich nicht unzufrieden", resümierte Feldes Coach Oliver Bock.

Tore: 0:1 Müller (16.), 0:2 Brütt (30.), 0:3 Burkel (42.), 0:4 Medewitz (54.), 1:4 Garling (90., FE).

tus jevenstedt -

tus rotenhof 4:1 (2:0)Es dauerte gerade einmal 27 Sekunden, ehe Rotenhofs neuer Torhüter Stefan Johannsen den Ball aus dem Netz holen musste. Mirko Mrosek vollstreckte nach einem schulbuchmäßig vorgetragenen Angriff über drei Stationen (1.). Und nach zehn Minuten hatte Jevenstedts Torjäger zum zweiten Mal zugeschlagen (10.). "Wenn du nach zehn Minuten zwei Mal so tief schläfst, kannst du gegen Jevenstedt nichts mehr holen. Dafür sind sie einfach zu gut", grantelte Rotenhofs Trainer Thomas Gosch. Aber trotz der scheinbar komfortablen Führung fanden die Gäste noch einmal den Weg zurück ins Spiel. Die Truppe von Adrian Königsmann schaltete im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zu viel zurück und kurz vor der Pause hatte Hendrik Lassen nach wiederholtem Reklamieren die Ampelkarte gesehen (44.). "Da muss er sich besser im Griff haben", kritisierte Königsmann, der allerdings selber hinter die Bande geschickt worden war (35.). Nach der Pause ließ Maurice Joecks mit einem sehenswerten Treffer aus der Distanz neue Hoffnung bei Rotenhof aufkeimen, aber der Ausfall von vier Stammkräften machte sich bemerkbar. Die Gäste konnten sich kaum echte Tormöglichkeiten erarbeiten, und so sorgten Sebastian Degener (90.) und Mrosek (90.+1) in der Schlussphase für einen etwas zu deutlichen Sieg.

Tore: 1:0 Mrosek (1.), 2:0 Mrosek (10.), 2:1 Joecks (51.), 3:1 S. Degener (90.), 4:1 Mrosek (90. +1).

Gelb-Rote Karte: Lassen wdh. Reklamieren (44.).

Bes. Vork.: Jevenstedts Trainer Adrian Königsmann wird hinter die Bande geschickt.

wittenseer SV -

tsv waabs 1:6 (0:1)Das Überraschungsteam des diesjährigen Kreispokals hat im TSV Waabs seinen Meister gefunden. Dabei spielte der Außenseiter aus der Kreisklasse in der Anfangsphase gegen den Kreisligisten noch gut mit und hatte sogar leichte Feldvorteile. Doch drei Treffer innerhalb von nur fünf Minuten brachten den WSV auf die Verliererstraße. "Ich habe die Jungs dann in der Halbzeitpause noch einmal versucht, aufzurichten", berichtete Wittensees Trainer Peter Thede. Seine Jungs kamen dann auch noch einmal mit dem Willen aus der Kabine, das Spiel drehen zu wollen, doch spätestens nach dem 0:4 durch Jan-Ole Jürgensen war die Partie endgültig entschieden. Thede: "Waabs war einfach cleverer als wir und hat dann auch verdient gewonnen."

Tore: 0:1 Jürgensen (24.), 0:2 Pommerening (25.), 0:3 Gloyer (29.), 0:4 Jürgensen (53.), 1:4 Reimers (66.), 1:5, 1:6 Pommerening (83., 85.)

eckernförder SV -

büdelsdorfer tsv 2:1 (1:1,1:0) n.V.Der klar spielbestimmende Eckernförder SV versäumte es im ersten Spielabschnitt, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Lediglich Victor Buchholz nutzte eine der vielen guten Chancen zur 1:0-Führung (10.) Die Gäste fanden in der ersten Hälfte quasi nicht statt und hätten sich über einen höheren Rückstand nicht beschweren können. Wie aus dem Nichts fiel nach der Pause der Ausgleich durch Florian Voigt (68.). Dieser Treffer gab den Gästen kurz Aufwind, doch ein Treffer fiel auf beiden Seiten nicht mehr.

In der Verlängerung ließ Fynn Gerlach mit seinem verwandelten Foulelfmeter die Träume der Büdelsdorfer platzen (112.). Büdelsdorfs Fußball-Obmann Rolf Bannas zog ein zweigeteiltes Fazit: "Auf der einen Seite geht der Eckernförder Sieg in Ordnung, weil sie in der ersten Hälfte schon 5:0 oder 6:0 hätten führen können. Auf der anderen Seite ist die Art und Weise des ESV-Siegtreffers aber auch unglücklich für uns, weil sich der Eckernförder bei der Szene, die zum Elfmeter führte, in unseren Spieler hereingedreht hat. Das war kein Strafstoß."Tore: 1:0 Buchholz (10.), 1:1 Voigt (68.), 2:1 Gerlach (112./FE)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen