zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Alles oder nichts für Schülp/Westerrönfeld/RD

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Handballerinnen der HSG brauchen zwei Punkte für den Klassenerhalt.

Bis zum letzten Spieltag spannend ist der Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga der Frauen. Mit dem MTV Dänischenhagen steht zwar der erste Absteiger fest, doch offen ist noch, wer den MTV in die Kreisoberliga begleiten wird. Zwei Spiele stehen dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Das Kreisderby zwischen der HSG Hamdorf/Breiholz mit der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg sowie das Aufeinandertreffen zwischen dem TSV Owschlag II mit der HSG Holstein/Kronshagen II. Wie alle anderen Spiele beginnen diese beiden Begegnungen am Sonnabend um 17 Uhr. In den beiden anderen Spielen mit Rendsburger Beteiligung sind der TSV Alt Duvenstedt zu Hause gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen und die HSG Fockbek/Nübbel auswärts beim MTV Dänischenhagen favorisiert.

HSG Hamdorf/Breiholz – HSG Schülp/W’feld/RD (Sbd., 17 Uhr)

Für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD geht es um alles oder nichts. Bei der HSG Hamdorf/Breiholz muss ein Sieg her, sonst ist der Abstieg besiegelt, denn bei einer Niederlage hilft dem Team von Dany Jüschke auch ein Sieg des TSV Owschlag II über die HSG Holstein/Kronshagen II nicht weiter, denn den direkten Vergleich haben die Kielerinnen gewonnen. „Wir wollen in eigener Halle noch einmal alles geben, um den Wettbewerb nicht zu verzerren“, hat allerdings der Hamdorf/Breiholzer Trainer Robert Wichmann angekündigt. Anders als im Hinspiel, das Hamdorf/Breiholz mit 15:19 verlor, muss dabei Jördis Jöhnk ausgeschaltet werden. „Zudem müssen wir in der Offensive wesentlich effektiver spielen als zuletzt gegen Fockbek/Nübbel“, fordert Wichmann wesentlich mehr Zug in Richtung Tor.

TSV Owschlag II – Holstein/Kronshagen II (Sbd., 17 Uhr)

„Wir wollen gegen Holstein/Kronshagen II unseren Aufwärtstrend fortsetzen. Einfach wird es aber nicht, weil Holstein/Kronshagen II im Abstiegskampf mit dem Rücken an der Wand steht“, erklärt Owschlags Trainer Sönke Marxen. Er ist sich allerdings der Lage bewusst. und weiß, was er den Mannschaften im Abstiegskampf schuldig ist. „Wir haben gegen Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mit einem starken Aufgebot gewonnen. Gegen Holstein/Kronshagen II müssen wir uns ebenso gut verkaufen“, fordert Marxen einen Sieg, um sich nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung auszusetzen. Dann liegt es an Schülp/Westerrönfeld/RD selbst, die Klasse zu erhalten. Owschlag II wird seine stärkste Formation aufbieten können.

TSV Alt Duvenstedt – HSG Mönkeberg/Schönkirchen (Sbd., 17 Uhr)

Hochmotiviert geht der TSV Alt Duvenstedt in die Partie gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen. Das Hinspiel gewann der TSV deutlich mit 31:22. „Mönkeberg/Schönkirchen hat aber eine starke Rückrunde gespielt. Diesmal wird es nicht so einfach werden“, vermutet Duvenstedts Spielerin Kerstin Müller. Die Duvenstedterinnen wollen die Serie erfolgreich abschließen und haben sich deshalb noch einmal etwas vorgenommen.

MTV Dänischenhagen – HSG Fockbek/Nübbel (Sbd., 17 Uhr)

Nachdem der Klassenerhalt gesichert ist, will die HSG Fockbek/Nübbel die Saison mit einem Sieg beenden. „Wir wollen unseren Aufwärtstrend fortsetzen. Außerdem haben wir aus dem Hinspiel noch etwas wieder gutzumachen. Da haben wir den Start verschlafen“, erwartet Fockbek/Nübbels Trainer Pierre Joppien, dass seine Mannschaft diesmal von Beginn an „Gas“ gibt, um mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause zu gehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert